Zu Gast in der TV-Show

Marlene Lufen im ARD-Nachtcafé: Die Moderatorin weint vor laufender Kamera

TV-Moderatorin Marlene Lufen ist zu Gast in der ARD-Talkshow „Nachtcafé“
+
TV-Moderatorin Marlene Lufen ist zu Gast in der ARD-Talkshow „Nachtcafé“

Marlene Lufen war zu Gast in der ARD-Talkshow „Nachtcafé“. Die Sat.1-Moderatorin zeigte sich bei einem Gesprächsthema ziemlich emotional - ihr kamen die Tränen.

Baden-Baden - TV-Zuschauer kennen Marlene Lufen als Sat.1-Frühstücksfernsehen- und als „Promi Big Brother“-Moderatorin. Die 50-Jährige war zu Gast in der ARD-Talkshow „Nachtcafé“ und sprach gemeinsam mit TV-Kollegen und weiteren Sendungs-Gästen über das Thema „Familie kann man sich nicht aussuchen“. Doch dieses Gesprächsthema ging der Moderatorin so nah, dass sie vor laufender Kamera ein paar Tränen verdrücken musste. Den Grund für ihre Tränen erklärt sie in einem emotionalen Beitrag.

Video: Ungewohnter Anblick von Marlene Lufen

„Nachtcafé“ im ARD: Marlene Lufen bricht in Tränen aus - emotionales Geständnis vor laufender Kamera

Lufen ist selbst Mutter von zwei Kindern und möchte zu diesem wichtigen Gesprächsthema selbst etwas beitragen. In der Corona-Zeit macht sie sich nicht nur Sorgen um ihre eigenen Kinder, sondern auch um die Belastung in allen Familien. Doch in der Show selbst kommen der Moderatorin die Tränen, als sie die Geschichte von Jerome Hoffmann hört. Der junge Mann wurde von seiner Stiefmutter schwer misshandelt, 13 Jahre lang erlebte er die Hölle.

Er erklärt, wie er dies überstanden hat und sich aus diesem Leben kämpfte. Aus seinem Umfeld soll es angeblich keiner mitbekommen haben - doch Jahre später denkt Hoffmann anders über diese Situation: „Im Nachhinein denke ich, ist es sehr vielen aufgefallen. Und es ist auch in der Schule aufgefallen. Wenn ich jetzt als erwachsener Mensch an meinem ehemaligen Elternhaus vorbeifahre und ich sehe, wie dicht wir eigentlich gewohnt haben, dann kann mir keiner mehr sagen da hat niemand was mitbekommen“. Eine richtige Kindheit hatte er nicht, er war gefangen in diesem Haus.

Während Jerome Hoffmann seine schlimme Geschichte erzählt, kommen Marlene Lufen die Tränen: „Es ist halt schwer zu ertragen, ich habe gerade eben mit Tränen gekämpft. Ich möchte mich dafür entschuldigen - aber es ist eben wirklich schwer zu ertragen und deswegen schauen Menschen weg. Ich habe viele Menschen getroffen die ähnlich schlimme Dinge wie du erfahren haben. Es ist gar nicht vorstellbar, dass du da so als toller, junger Mann da so sitzt und das überstanden hast. Ich habe wahnsinnigen Respekt davor. Aber es ist eben so, dass Menschen weggucken und sich damit nicht beschäftigen wollen. Weil wenn man reagiert, dann kann man nicht nur kurz reagieren, sondern man muss dann eingreifen“, erzählte die Moderatorin unter Tränen. Ihr geht das Thema ziemlich nah und möchte, dass sich viel mehr Menschen mit diesen Situationen beschäftigen und einschreiten, wie sie in der ARD-Show zugibt.

Marlene Lufen auf Instagram: Emotionaler Post zur ARD-Talkshow „Nachtcafé“

In ihrem Beitrag auf der Social-Media-Plattform Instagram postet sie ebenfalls noch einen Text zu der TV-Show, bei der sie am Dienstagabend (23.März) teilnahm. „Das war bevor mir die Tränen kamen. Heute Abend um 22:50 Uhr im ARD-Nachtcafé der emotionalste Besuch in einer Talkshow bis jetzt. Es geht um Familie, Kindheit und Corona. Ich habe gestern in der Aufzeichnung Dinge gehört und Dinge angesprochen, die schwer zu verdauen sind. Und doch müssen sie besprochen werden. Jetzt mehr denn je. Danke allen Beteiligten“, kommentierte sie ihren Beitrag. TV-Zuschauer können sich die Sendung in der ARD-Mediathek anschauen. Noch mehr Infos rund um die aktuellen TV-Highlights gibt es jetzt mit unserem brandneuen, kostenlosen TV-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare