Freunde nehmen Abschied

Martin Haas (†55): SAT.1-Kollegen äußern sich fassungslos zu seinem Tod - „Warum gehen die Guten immer zuerst?“

+
SAT.1-Moderator Martin Haas ist überraschend gestorben - seine Freunde und Kollegen sind noch immer geschockt. 

SAT.1-Moderator Martin Haas ist überraschend im Alter von nur 55 Jahren verstorben. Seine Angehörigen und Kollegen sind noch immer fassungslos. 

Update vom 9. April 2018: Die Nachricht vom überraschenden Tod des beliebten SAT.1-Moderators Martin Haas erreichte seine Angehörigen und Kollegen wie eine Schockwelle. Zunächst war noch unklar, was der Grund für das plötzliche Ableben des 2,01 großen Mannes war, dann brachte die Bunte in Erfahrung, dass eine Erkältung zusammen mit einem verschleppten grippalen Infekt das schwache Herz des Moderators weiter schwächte und schließlich zu seinen Tod führte. 

Am vergangenen Donnerstag widmeten der Sender SAT.1 und seine Kollegen die Frühstückssendung Martin Haas - die Moderatoren konnten ihre Trauer nicht verbergen und vergossen Tränen - berührende Momente so früh am Morgen. 

Haas‘ Kollege Matthias Killing, ebenfalls Moderator bei SAT.1, ist noch immer fassungslos. „Warum gehen die Guten immer zuerst? Mit 55 ist man zu jung, diese Welt zu verlassen, mit 55 ist man zu jung, um seinen Lebenspartner und seine Mutter zurückzulassen, mit 55 hat man noch so vieles vor sich. Du hinterlässt eine große Lücke in unserer ,Frühstücksfernsehen‘-Familie“, zitiert die Bunte ihn. 

Auch Claus Strunz, SAT.1-Chef des Frühstücksfernsehens, versucht seine Trauer laut dem Boulevard-Magazin in Worte zu fassen: „Unser Nachrichtenherz ist plötzlich stehen geblieben. Wenn Martin die Meldungen mit seiner warmherzigen Stimme las, dachten viele: Alles nicht so schlimm. Er war der größte stille Fernsehpromi – so beliebt, weil er nicht wie viele andere im TV Wert darauf legte, unbedingt beliebt zu sein. Ich kenne niemanden, von dem so viele Menschen einhellig gesagt haben: ,ein feiner Kerl‘.“

SAT.1-Redaktionsleiter Jürgen Meschede wird von dem Promi-Blatt mit folgenden Worten über den charmanten Moderator zitiert: „Oft kam er mir mit seiner Sporttasche entgegen, mit seiner kleinen Plautze wirkte er auf mich so beruhigend wie ein kleiner Buddha. Martin war nicht zu erschüttern – und er genoss das Leben. Wenn in München Oktoberfest war, nahm er sich frei.“

Update vom 5. April 2018: Warum starb SAT.1-Moderator Martin Haas? Todesursache geklärt

Im zunächst rätselhaften Fall des überraschend verstorbenen SAT.1-Moderators Martin Haas gibt es nun neue Erkenntnisse über die Todesursache. Demnach schwächte wohl ein verschleppter grippaler Infekt das ohnehin anfällige Herz des gerade mal 55-Jährigen. Das berichtet die Bunte. Haas‘ Bruder Steffen äußerte sich gegenüber dem Boulevard-Magazin über die Todesursache, die zunächst Rätsel aufgab. Zwar war bereits zuvor über eine Grippe berichtet worden - nun herrscht jedoch laut Bunte Klarheit, dass eben diese Erkältung zu einer Lungenentzündung geführt haben soll. 

Das Magazin berichtet weiter, dass der Moderator wegen der Erkrankung sogar im Krankenhaus stationär berhandelt werden musste, jedoch fest davon ausging, in naher Zukunft wieder vor der Kamera zu stehen. 

Der grippale Infekt und die Lungenentzündung verschlechterten jedoch den Zustand des ohnehin geschwächten Herzens von Haas und führten schließlich zu seinem Tod. „Er wusste, dass er wegen seines Herzens gefährdet war, aber er ahnte nicht, dass er todkrank war", zitiert die Bunte Haas‘ Bruder Steffen.

SAT.1 trauert um Moderator Martin Haas

Der Münchner Fernsehsender SAT.1 trauert um seinen wohl bekanntesten Nachrichten-Moderator: Martin Haas ist am Mittwoch laut Sender-Angaben überraschend gestorben. Noch gibt es keine näheren Informationen zur Todesursache.

Wie die Bild-Zeitung am späten Mittwochnachmittag berichtete, stand Haas im Frühstücksfernsehen vom Freitag, 23. Februar 2018, (also vor einem Monat) zum letzten Mal vor der Kamera. Anschließend habe er sich für seine nächste Moderationswoche wegen einer Grippe bei seinem Arbeitgeber SAT.1 krank gemeldet.

Seit 1991 moderierte der 2,01 Meter-Mann Martin Haas die Nachrichten im "SAT.1-Frühstücksfernsehen" und war damit nicht nur der größte sondern auch der dienstälteste SAT.1-Moderator. Unser tiefes Mitgefühl gilt seiner Familie, Freunden und den Kollegen in Berlin.

Martin Haas auch Nachrichtenredakteur bei Antenne Bayern

Auch den Hörern des bayerischen Radiosenders Antenne Bayern ist Martin Haas ein Begriff: Seit 2008 arbeitete er in seiner SAT.1-freien Zeit als Nachrichtenredakteur beim Münchner Sender.

Martin Haas ist tot: SAT.1-Geschäftsführer „geschockt“

Kaspar Pflüger, SAT.1-Geschäftsführer: "Ich bin geschockt und sehr traurig. Martin war nicht nur ein wichtiger Teil des 'SAT.1-Frühstücksfernsehens", sondern für mich auch die absolute Verkörperung sympathischer Nachrichten. Er wird uns und unseren Zuschauern sehr fehlen."

SAT.1-Frühstücksfernsehen erfuhr erst nach Sendung vom Tod von Martin Haas

Wie man der Facebook-Seite des SAT.1-Frühstücksfernsehens entnehmen kann, erfuhr das Team erst nach der Sendung vom Mittwoch vom Tod von Martin Haas. Als eine Userin moniert, dass die Sendung ohne einen Hinweis auf den verstorbenen Kollegen ausgestrahlt wurde, erhält sie die Antwort:

„Hallo Lidija, uns hat die schlimme Nachricht auch erst kurz nach der Sendung erreicht. Auch bei uns Ausnahmezustand. Wir nehmen natürlich noch entsprechend Abschied.“ 

Möglicherweise ist auch dem Team vom SAT.1-Frühstücksfernsehen die Todesursache ihres Kollegen noch unbekannt.

Weil sein Tod in der Sendung am Mittwoch nicht thematisiert werden konnte, hatte das SAT.1-Frühstücksfernsehen auf seiner Seite mit einem unkommentierten Video Abschied von Martin Haas genommen. Der Clip ist eine Art Best-of-Video und zeigt „einige seiner schönsten Momente aus über einem Vierteljahrhundert Frühstücksfernsehen“. 

Am Donnerstagmorgen dann konnte das Team des Frühstücksfernsehens in der Live-Show Abschied von Martin Haas nehmen. Dabei wurden die Moderatoren Matthias Killing (38) und Alina Merkau (32) emotional. "Am Dienstag ist sein Herz stehen geblieben. Uns läuft immer noch ein kalter Schauer den Rücken runter“, sagte Killing in der Sendung und dankte den Zuschauern für die zahlreichen Zuschriften.

Martin Haas gestorben: So nehmen SAT.1-Kollegen Abschied

Mittlerweile haben sich mehrere SAT.1-Kollegen zum Tod von Martin Haas zu Wort gemeldet. Aber auch in ihren Social-Media-Postings findet sich kein Hinweis auf die Todesursache.

Matthias Killing, Moderator beim SAT.1-Frühstücksfernsehen, hat sich am Mittwoch via Instagram von seinem langjährigen Kollegen verabschiedet:

„Lieber Martin, jeden Tag hast Du gelächelt, wenn ich in die Maske kam. Jeden Tag hast Du gefragt: Na mein Lieber, wie geht es Dir?

Jeden Tag, den wir zusammen gearbeitet haben, haben wir über Reisen, über Flugzeuge oder Fußball geredet. Du warst von meiner ersten Sekunde an bei SAT.1 nicht nur eine Vertrauensperson, sondern auch ein Vorbild, und ein vorbildlicher Kollege. Immer gut gelaunt, immer voller Ideen, immer voller Energie. Ich erinnere mich so gerne an viele besondere und kollegiale und freundschaftliche Momente mit Dir, gemeinsame Drehs und gute Gespräche. Warum gehen die Guten immer zuerst? Mit 55 ist man zu jung diese Welt zu verlassen, mit 55 ist man zu jung, um seinen Lebenspartner und seine Mutter zurück zu lassen, mit 55 hat man so vieles noch vor sich. Du hinterlässt eine große Lücke in unserer Frühstücksfernsehen-Familie.

Martin, Du warst ein guter, feiner Mensch - ich werde Dich vermissen. Sehr! Von Herzen: Dein Matthias #martinhaas“

Lieber Martin, jeden Tag hast Du gelächelt, wenn ich in die Maske kam. Jeden Tag hast Du gefragt: Na mein Lieber, wie geht es Dir? Jeden Tag, den wir zusammen gearbeitet haben, haben wir über Reisen, über Flugzeuge oder Fußball geredet. Du warst von meiner ersten Sekunde an bei SAT.1 nicht nur eine Vertrauensperson, sondern auch ein Vorbild, und ein vorbildlicher Kollege. Immer gut gelaunt, immer voller Ideen, immer voller Energie. Ich erinnere mich so gerne an viele besondere und kollegiale und freundschaftliche Momente mit Dir, gemeinsame Drehs und gute Gespräche. Warum gehen die Guten immer zuerst? Mit 55 ist man zu jung diese Welt zu verlassen, mit 55 ist man zu jung, um seinen Lebenspartner und seine Mutter zurück zu lassen, mit 55 hat man so vieles noch vor sich. Du hinterlässt eine große Lücke in unserer Frühstücksfernsehen-Familie. Martin, Du warst ein guter, feiner Mensch - ich werde Dich vermissen. Sehr! Von Herzen: Dein Matthias #martinhaas

Ein Beitrag geteilt von Matthias Killing (@matthiaskilling) am

Auch Vanessa Blumhagen, Moderatorin beim „Frühstücksfernsehen“, brachte auf Ihrem-Instagram-Profil ihrer Trauer um Martin Haas zum Ausdruck:

 „Lieber Martin, ich bin unendlich traurig!

Es kann doch nicht sein, dass Du nie wieder neben mir auf dem Frühstücksfernsehen Sofa sitzen wirst. Es kann doch nicht sein, dass wir nie wieder über Deine bunten Ringelsocken lachen, uns nie wieder über Kapstadt und Miami unterhalten werden. Ich kann nicht glauben, dass Du nicht mehr da bist. Einfach so... Kein fröhliches „Guten morgen“ mehr, wenn ich um 5 Uhr an Deinem Schreibtisch vorbeigelaufen bin. Du wirst uns allen so sehr fehlen!

Mach‘s gut, wo auch immer Du jetzt bist. Wir werden Dich nie vergessen. #martinhaas“

Via Instagram kondolierte auch SAT.1-Kollegin Karen Heinrichs. Sie postete zum Gedenken an Martin Haas eine brennende Kerze

... für Martin... #martinhaas

Ein Beitrag geteilt von Karen Heinrichs (@karen_heinrichs) am

Daniel Boschmann, ein weiterer Kollege aus dem Frühstücksfernsehen, schreibt auf seinem Instagram-Profil zum Tod von Martin Haas:

„Lieber Martin, diese Nachricht ist entsetzlich. Du wirst fehlen!

Ich kenne Dich als Menschen erst seit eineinhalb Jahren, die Person aus dem Frühstücksfernsehen gefühlt schon ewig. Ich mochte Dich sofort, weil Du so eine Ruhe ausgestrahlt hast und gleichzeitig immer so fröhlich warst.

Du warst für mich in allem ein Musterbeispiel für einen herzlichen, aufrichtigen und kompetenten Kollegen.

Du hast alle, wie auch mich, mit offenen Armen empfangen und warst mit Deiner warmherzigen Art und Deinem sanftmütigem Wesen ein wundervoller Gesprächspartner. Egal welches Thema, Du hattest immer sofort einen tollen Tipp parat. In München, beim Oktoberfest, hast Du mich unter Deine Fittiche genommen und mich „eingewiesen“. Das war ein sehr freundschaftlicher, sehr schöner Moment. Danke!

Ich habe Dich in unseren gemeinsamen anderthalb Jahren sehr schnell in mein Herz geschlossen. Ich bin sehr froh, dass ich das Glück hatte Dich kennenlernen zu dürfen - jetzt bin ich allerdings unendlich traurig...

Du gehst viel zu früh. Tschüs Martin.

Oder wie Du mir geschrieben hast: Big Haase is watching.“

Lieber Martin, diese Nachricht ist entsetzlich. Du wirst fehlen! Ich kenne Dich als Menschen erst seit eineinhalb Jahren, die Person aus dem Frühstücksfernsehen gefühlt schon ewig. Ich mochte Dich sofort, weil Du so eine Ruhe ausgestrahlt hast und gleichzeitig immer so fröhlich warst. Du warst für mich in allem ein Musterbeispiel für einen herzlichen, aufrichtigen und kompetenten Kollegen. Du hast alle, wie auch mich, mit offenen Armen empfangen und warst mit Deiner warmherzigen Art und Deinem sanftmütigem Wesen ein wundervoller Gesprächspartner. Egal welches Thema, Du hattest immer sofort einen tollen Tipp parat. In München, beim Oktoberfest, hast Du mich unter Deine Fittiche genommen und mich „eingewiesen“. Das war ein sehr freundschaftlicher, sehr schöner Moment. Danke! Ich habe Dich in unseren gemeinsamen anderthalb Jahren sehr schnell in mein Herz geschlossen. Ich bin sehr froh, dass ich das Glück hatte Dich kennenlernen zu dürfen - jetzt bin ich allerdings unendlich traurig... Du gehst viel zu früh. Tschüs Martin. Oder wie Du mir geschrieben hast: Big Haase is watching.

Ein Beitrag geteilt von Daniel Boschmann (@danielboschmann) am

Martin Haas gestorben: SAT.1-Frühstücksfernsehen trauert auf Facebook

Jürgen Meschede, Chefredakteur "SAT.1-Frühstückfernsehen": "'Martin war ein ganz feiner Mensch'. Dieser Satz ist heute am häufigsten auf den SAT.1-Fluren zu hören. 27 gemeinsame Jahre. Ein Freund, ein großartiger Kollege, ein Nachrichten-Profi durch und durch. Und vor allem: Ein ganz feiner Mensch."

Martin Haas wurde 1962 in Aalen (Baden-Württemberg) geboren und arbeitet zunächst bei den Fernsehsendern CBS in Miami und Tele 5 in München. Bei ProSieben war er Chef vom Dienst im Bereich Nachrichten und baute bei kabeleins die News mit auf. 1999 kam er zum "Sat.1 Frühstücksfernsehen", wo er die Sat.1 Nachrichten moderiert.

Das Rätsel um die Todesursache von Martin Haas dauert an. Nach den bisherigen Äußerungen von offizieller SAT.1-Seite und von seinen Kollegen bleibt diese Frage offen.

Martin Haas: 2016 feierte SAT.1 sein 20-jähriges Jubiläum

Martin Haas im SAT.1 Frühstücksfernsehen

Martin Haas: Kollegen verabschieden sich

Lesen sie auch:  „Bewegender Bericht: So erfuhren die Mitarbeiter von Sat.1 von Haas' Tod“

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Film mit sehr eindeutigen und echten Schnacksel-Szenen im deutschen Free-TV
Film mit sehr eindeutigen und echten Schnacksel-Szenen im deutschen Free-TV
Fernsehgarten feiert Oktoberfest: Andy Borg blamiert sich - und auch Kiewels Outfit sorgt für Spott
Fernsehgarten feiert Oktoberfest: Andy Borg blamiert sich - und auch Kiewels Outfit sorgt für Spott
Nach Programmänderung: RTL II drohen große Probleme
Nach Programmänderung: RTL II drohen große Probleme
Dieter Bohlen erlebt bei DSDS-Casting blaues Wunder - jetzt reagiert RTL
Dieter Bohlen erlebt bei DSDS-Casting blaues Wunder - jetzt reagiert RTL

Kommentare