1. tz
  2. TV

Mehr als 4,6 Millionen Menschen verfolgen Corona-Drama

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Die Welt steht still
Carolin Mellau (Natalia Wörner, r) und der Pfleger Mirko (Johannes Klaußner) sind mit Madame Laurent (Ursula Andermatt) auf dem Dach der Klinik. © Patrick Pfeiffer/ZDF/dpa

Corona war das Thema des TV-Montagabends - sowohl im Ersten als auch im ZDF. Aber auch Inka Bause schlug sich gut mit ihrer Kuppelshow.

Berlin - Das Corona-Drama „Die Welt steht still“ im ZDF hat sich am Montagabend bei den Einschaltquoten an die Spitze gesetzt.

4,63 Millionen Zuschauer (15,6 Prozent) wählten ab 20.15 Uhr den Film mit Natalia Wörner und Marcus Mittermeier. An der zweiten Stelle landete RTL mit Inka Bauses Show „Bauer sucht Frau“, die 4,11 Millionen (14,2 Prozent) sahen.

Das Erste hatte die Sondersendung „ARD extra: Die Corona-Lage“ im Programm - 3,42 Millionen (11,5 Prozent) guckten zu. Im Anschluss stieg die Zuschauerzahl bei der Talkrunde „Hart aber fair“ mit Frank Plasberg zum Thema Impfstrategie auf 3,57 Millionen (12,1 Prozent).

ZDFneo strahlte den britischen Krimi „Inspector Barnaby: Und wo sind die Leichen?“ mit Neil Dudgeon und Gwilym Lee aus und lockte damit 1,83 Millionen (6,1 Prozent) an. Den Agententhriller „Mission: Impossible“ mit Tom Cruise, Jon Voight und Emmanuelle Béart auf Kabel eins holten sich 1,03 Millionen (3,7 Prozent) ins Haus.

Die Sat.1-Reportagereihe „Die Herzblut-Aufgabe - Promis in der Pflege“ verfolgten 940.000 Leute (3,7 Prozent), dieselben Werte erreichte die Vox-Dokusoap „Goodbye Deutschland! Die Auswanderer“.

Mit der RTLzwei-Datingshow „Adam sucht Eva“ verbrachten 900.000 Menschen (3,1 Prozent) den Abend. Die amerikanische Sitcom „Young Sheldon“ auf ProSieben hatte 780.000 Zuschauer (2,6 Prozent). dpa

Auch interessant

Kommentare