Jule Gölsdorf wechselt Sender

Das Sat.1-Frühstücksfernsehen bekommt neue Sprecherin

Jule Gölsdorf beim 24. RTL-Spendenmarathon im Studio 8 der NOBEO Studios. Köln-Hürth, 22.11.2019
+
Jule Gölsdorf ist die Neue bei Sat.1

Das „Sat.1-Frühstücksfernsehen“ hat eine neue Moderatorin! Jule Gölsdorf ergänzt das News-Team Max Oppel und Ina Dietz vor der Kamera.

Berlin - Das „Sat.1-Frühstücksfernsehen“ hat eine neue Moderatorin! Am Freitag wird Jule Gölsdorf zum ersten Mal die Nachrichten im „Sat.1-Frühstücksfernsehen“ präsentieren. Gölsdorf ergänzt somit das News-Team Max Oppel und Ina Dietz vor der Kamera. Der Sender bestätigte den Neuzuwachs gegenüber DWDL.de. Die Journalistin startete ihre TV-Karriere bei NBC Giga und „logo“, bevor Jule zu dem Nachrichtensender ntv wechselte. Die Moderatorin hat nun ihren Job bei ntv an den Nagel gehängt, um das „Sat.1-Frühstücksfernsehen” in Berlin zu moderieren. Umziehen möchte Gölsdorf allerdings nicht, ihr Hauptwohnsitz soll weiterhin in Frankfurt bleiben, denn Frankfurt sei ihr Zuhause, verriet Jule der „Bild”.

Für den Nachrichtensender n-tv reiste die 45-Jährige jahrelang regelmäßig nach Köln, für ihren neuen Job pendelt Gölsdorf jetzt nach Berlin. Die Moderatorin freut sich bereits auf ihre neue Aufgabe, die Nachrichten gemeinsam mit dem Frühstücksfernsehen-Team zu präsentieren. Die 45-Jährige erklärte, dass etwas ganz besonderes seit, mit den Menschen frühmorgens gemeinsam in den Tag zu starten. Neben der guten Stimmung im Studio schätze sie ebenfalls den guten Journalismus der Show, insbesondere in den Zeiten der Corona-Pandemie.

Neues Gesicht im “Frühstücksfernsehen”

Die 45-Jährige teilte kürzlich ein Foto von den Nachrichten auf Instagram, darunter ergänzte sie viele Zitate und Reaktionen auf ihre neue Rolle. Nicht nur Gölsdorf freut sich auf ihren neuen Job, sondern auch Sat.1-Nachrichtenchef Heiko Paluschka. Er sei sich sicher, dass Jule mit ihrer frischen und fröhlichen Art das Team bereichern wird. Gölsdorf läutet ihren neuen Job direkt mit der Oster-Schicht ein und präsentiert bis zum 9. April durchgehend die Frühnachrichten. Was die Quoten angeht befindet sich das „Frühstücksfernsehen“ in 2021 in einem Rekordjahr, im Februar holte die Sendung einen stolzen Marktanteil von 18,1 Prozent. Grund dafür sei der Corona-Lockdown, verriet Chefredakteur Jürgen Meschede in einem „DWDL“-Interview. Wer aktuell von Zuhause arbeitet hätte morgens mehr Zeit, weil die Fahrt zu Arbeit wegfällt, erklärte Meschede. Die Sendung existiert bereits seit dem 1. Oktober 1987 und läuft montags bis freitags zwischen 05:30 Uhr und 10:00 Uhr live. Jule Gölsdorf ist ab dem 26. März dabei.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare