„Nashorn, Zebra & Co.“

Trauer in Münchner Zoo: Tierpfleger nahm rührend Abschied von Elefanten - dieser hinterließ Andenken

Elefantenbulle im Münchner Tierpark, während er von Tierpfleger Robert sauber gemacht wird.
+
Der Elefantenbulle genießt seine Wellness-Behandlung von Tierpfleger Robert.

Abschiede sind nie einfach, doch der Abschied von Elefantenbulle Gajendra nahm die Tierpfleger ganz besonders mit.

  • In der ARD-TV-Sendung „Nashorn, Zebra & Co.“ wird das Leben der Tiere im Münchner Zoo gezeigt.
  • Tierpfleger Rober musste sich von Elefantenbulle Gajendra verabschieden.
  • Das treue Tier hinterließ besonderes Andenken.

München - Im Münchner Tierpark Hellabrunn leben über 18.000 Tiere und 740 verschiedene Tierarten. Darunter auch ein paar treue Elefanten. Elefanten sind die größten Landtiere auf dieser Welt und noch dazu sind sie ziemlich sensibel. Wenn ein Familienmitglied stirbt, trauern Elefanten sogar. Jetzt trauern allerdings nicht die Elefanten, sondern die Tierpfleger des Münchner Zoos. In der Dienstagsfolge von der BR-Sendung „Nashorn, Zebra & Co.“ sah man die Pfleger so emotional wie nie.

„Nashorn, Zebra & Co.“: Tierpfleger Robert musste Abschied nehmen

Bei dem Abschied von Elefantenbulle Gajendra wurde sogar der sonst auch so toughe Tierpfleger Robert Ostermeier mal schwach. Der Vierbeiner zieht um, und zwar nach Leipzig. Nachdem der Elefant schlichtweg zu groß für das Münchner Elefantenhaus wurde, begibt er sich jetzt nun in ein neues Territorium. „Wir sind da schon ziemlich traurig, dass er uns jetzt verlässt, aber langfristig gesehen ist es zu seinem Besten“, gab der Tierpfleger zu. Zusätzlich ergänzte er noch: „Der braucht einfach mehr Platz". Ja, tatsächlich brauchen so große Tiere enorm viel Platz, denn Elefanten können bis zu drei Meter hoch und 6,5 Tonnen schwer werden. Während Elefant Gajendras jetzt nach Leipzig zieht, wird das Elefantenhaus in München ausgebaut.

„Nashorn, Zebra & Co.“: Elefant verließ Zoo nicht ohne Andenken

Damit Tierpfleger Robert auch immer an seinen Lieblingselefanten erinnert wird, hat es sich etwas ganz besonderes einfallen lassen - Gejandra soll einen Fußabdruck hinterlassen, der später Roberts vier Wände zieren darf. Doch der enorm große Vierbeine hat mit Kunst so gar nichts am Hut. Entsprechend enttäuschend fiel auch das Ergebnis aus: „Naja, ist jetzt nicht so der Brüller“, fand Tierpfleger Robert.

Hierbei handelt es sich um eine Wiederholungsfolge von „Nashorn, Zebra & Co.“. Die TV-Produktion im Tierpark Hellabrunn wurde vor einigen Jahren eingestellt. Seit einiger Zeit ist Gejandra auch wieder zurück im Münchner Zoo. Bald kommt sogar Verstärkung, denn Elefantendame Temi ist schwanger. Der Geburtstermin wurde für Herbst 2020 berechnet - Die Geburt steht also kurz bevor.

Ein Münchnerin bekam am Freitagabend Besuch von einem seltenen, ungebetenen Gast. Sogar die Feuerwehr musste anrücken. In einem deutschen Fluss wurde ein Krokodil gesichtet. Ein Großaufgebot inklusive Helikopter sucht nach dem Tier.

Auch interessant

Kommentare