Sie spielte die Kriminaltechnikerin Nika Banovic

Nach 10 Jahren: Stuttgart-Tatort-Star Mimi Fiedler steigt aus

+
Mimi Fiedler beim Deutschen Comedypreis 2017

Nach 10 Jahren steigt Mimi Fiedler aus dem Stuttgarter Tatort aus. Sie sei aus der Rolle herausgewachsen.

Stuttgart - Ein bekanntes Gesicht verschwindet aus dem Stuttgarter „Tatort“. Mimi Fiedler (42), bekannt als Kriminaltechnikerin Nika Banovic, hört auf. Zehn Jahre lang unterstützte sie die Ermittler Thorsten Lannert und Sebastian Bootz bei der Jagd nach Verbrechern. Nach 20 Folgen gab sie nun ihren Ausstieg bekannt. Zuerst hatte die „Bild“-Zeitung berichtet. Sie sei mittlerweile aus der Rolle herausgewachsen, zitierte sie das Blatt.

SWR bedauert Abgang Fiedlers

Beim SWR lässt man sie nur ungern ziehen. „Wir haben mit großem Bedauern akzeptiert, dass Mimi Fiedler beschlossen hat, nicht mehr zum Team des „Tatort“ Stuttgart zu gehören“, sagte der Leiter der Abteilung Film und Planung beim SWR in Baden-Baden, Manfred Hattendorf, am Donnerstag. Sowohl in den Filmen als auch beim Drehen habe man gut zusammengearbeitet. Ob das Stuttgarter Ermittler-Duo bald neue Unterstützung bekommt, ließ der SWR zunächst offen.

Zum letzten Mal tritt Fiedler in der Tatort-Folge „Der Mann, der lügt“ auf, die vorab am 18. Mai beim SWR Sommerfestival auf dem Stuttgarter Schlossplatz gezeigt wird. Fernsehzuschauern bleibt sie aber auch danach erhalten. Sie ist etwa in der neuen ProSieben-Sendung „Die Comedy Show“ zu sehen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

GNTM-Jury 2019: Toni Garrn zeigt, wie Haute Couture geht
GNTM-Jury 2019: Toni Garrn zeigt, wie Haute Couture geht
Sehen Sie das unglückliche Outfit-Detail auch? TV-Moderatorin mit Lapsus
Sehen Sie das unglückliche Outfit-Detail auch? TV-Moderatorin mit Lapsus
DSDS: Drama um Recall-Kandidaten: Auf einmal lag er auf dem Boden 
DSDS: Drama um Recall-Kandidaten: Auf einmal lag er auf dem Boden 
Claus Kleber wählt im ZDF-„heute journal“ klare Worte: „Irrsinn!“
Claus Kleber wählt im ZDF-„heute journal“ klare Worte: „Irrsinn!“

Kommentare