Die 93. Academy Awards laufen anders als gewohnt ab

Wann sind die Oscars 2021? So sehen Sie die Verleihung heute im TV und im Live-Stream

Die große Oscar-Nacht soll 2021 trotz der Corona-Pandemie stattfinden. Wie kann man die Oscars im TV und Stream mitverfolgen? Wir haben alle Informationen zur 93. Verleihung der Academy Awards für Sie im Überblick.

  • Seit 93 Jahren wird der Oscar als wichtigster Filmpreis bereits verliehen.
  • Am 25. April 2021 steht allerdings auch der Abend der Academy Awards ganz im Zeichen der Corona-Pandemie.
  • Wir haben alles Wissenswerte über den Goldjungen zusammengefasst.

Los Angeles - Es ist ein kleines Stück 24-karätiges Gold, auf das ganz Hollywood seit nun mehr 93 Jahren schielt. So wie der Oscar bereits wegen des für die begehrte Trophäe verwendeten Materials glänzt, hat er auch seine Gewinner zu strahlenden Sternen am Schauspielhimmel gemacht. Inzwischen zählen die Academy Awards als der wohl wichtigste Preis in der gesamten Filmbranche, ihre Verleihung ist jedes Jahr ein mit Spannung erwartetes sowie an Glamour kaum zu überbietendes Event. 2021 allerdings wird so manches wegen der Corona-Pandemie anders sein als in der langen Geschichte des kleinen Goldjungen. Wir haben alle Informationen zur 93. Oscar-Zeremonie hier für Sie im Überblick.

Oscars 2021: Die Corona-Pandemie überschattet die Verleihung der 93. Academy Awards

Dieses Jahr muss wegen der Corona-Pandemie so manches anders als gewohnt stattfinden. Das zeigt sich bereits an einer Anpassung des Regelwerks: Denn während bislang nur Kinofilme eine Chance auf den begehrten Goldjungen hatten, können 2021 zum ersten Mal auch Streaming-Filme ausgezeichnet werden - zumal Streaming während der langen Monate des Lockdowns ja gewissermaßen die einzige Möglichkeit war, die Produktionen vorzuführen. Nach dem Ende der Pandemie plane man aber, die Ausnahme wieder aufzuheben, heißt es.

Heuer jedoch mussten wegen des Virus noch weitere Änderungen im traditionellen Ablauf des Oscar-Abends vorgenommen werden. So soll es zunächst eine Pre-Show geben, in der alle Nominierten der Kategorie „Bester Song“ ihre Titel darbieten werden - allerdings als vorab aufgezeichnete Performances. Zu hören werden dabei unter anderem H.E.R, Celeste oder Laura Pausini sein. Bisher waren die Musik-Acts immer in den Verlauf der Verleihung integriert gewesen, doch selbiger wird sich noch in einem weitaus auffälligeren Punkt zu dem der Vorjahre unterscheiden. Denn während sich zur Oscar-Zeremonie normalerweise so gut wie die gesamte Hollywood-Riege am Austragungsort, dem Dolby Theatre, tummelt, darf dieses Jahr Corona-bedingt nur ein relativ kleiner Kreis persönlich anwesend sein. So sollen bei der 93. Verleihung der Academy Awards nur die Nominierten, jeweils eine Begleitperson und die Laudatoren geladen sein. Die Zeremonie selbst, so heißt es weiter, werde zweigeteilt sein und neben dem bekanntem Dolby Theatre auch in der Union Station in Downtown Los Angeles stattfinden. Nur acht internationale Kamerateams sind dort in diesem Jahr zugelassen.

Diese Stars werden bei der 93. Oscar-Verleihung zu sehen sein

Trotzdem wird sich an beiden Orten - obgleich in reduzierter Personenstärke - auch in diesem Jahr wieder das „Who is Who“ der Filmbranche treffen - und das nicht nur wegen der prominenten Laudatoren wie Brad Pitt und Renee Zellweger, die wie in den Jahren zuvor einen klassischen Moderator der Oscar-Verleihung ersetzen sollen. Außerdem finden sich in der Liste der Nominierten bereits etablierte Schauspielgrößen wie Anthony Hopkins, Glenn Glose oder Amanda Seyfried sowie - vergleichsweise noch junge - Neuemporkömmlingen wie Riz Ahmed oder Maria Bakalova.

Als bester Film gehen „The Father“, „Judas and the Black Messiah“, „Minari“, „Nomadland“, „Promising Young Woman“, „Sound of Metal“, „The Trial of the Chicago 7“ und „Mank“ ins Rennen. Gerade die letzte Produktion, eine Filmbiografie über den Hollywood-Drehbuchautoren Herman „Mank“ Manciewizc, gilt mit ganzen zehn Nominierungen zugleich als großer Favorit der 93. Oscar-Verleihung und könnte Regisseur David Fincher zu dem Abräumer des Abends machen. Welche nominierten Filme Sie streamen können, lesen Sie hier.

Wann sind die Oscars 2021?

Die Oscar-Verleihung wird normalerweise immer Anfang des Jahres verliehen, musste 2021 wegen Corona aber auf Sonntag, den 25. April 2021 verschoben werden. In Deutschland kann der für die Filmbranche so bedeutungsreiche Abend wegen der Zeitverschiebung in den sehr frühen Morgenstunden am Montag, 26. April, mitverfolgt werden:

Oscars 2021: So sehen Sie die Verleihung des renommierten Filmpreises im TV und Live-Stream

  • ProSieben wird die Oscar-Verleihung wie die Male zuvor auch im zweiten Corona-Jahr live aus LA senden.
  • Los geht es am 26.04.2021 um 00.40 Uhr mit „red. Der Oscar-Countdown - live vom Red Carpet“.
  • Steven Gätjen berichtet live vom Roten Teppich an der Union Station.
  • Von 02.00 bis 04.55 Uhr überträgt ProSieben dann die Preisverleihung mit der Live-Sendung „Oscar 2021 - Die Academy Awards - live aus L.A.“
  • Zwischen 04.55 und 08.00 Uhr wiederholt ProSieben die Sendung.
  • Am Montag gibt es um 18.00 Uhr eine Zusammenfassung mit „red. Die OSCAR®-Highlights 2021“.
  • Auf der Homepage von ProSieben und in der ProSieben-App können die Oscars zudem auch im Live-Stream verfolgt werden. Eine einmalige kostenlose Registrierung ist nötig, um den ProSieben-Livestream sehen zu können.

Die Oscar-Verleihung 2021 im Live-Ticker

Falls Ihnen die Übertragung zu spät sein sollte, können Sie auch in unserem Live-Ticker die Oscar-Verleihung 2021 mitverfolgen oder alle Highlights nachlesen.

Die Academy Awards hießen früher noch gar nicht Oscar

Seit 1929 wird die von Cedric Gibbons designte goldene Statue bereits vergeben - einst allerdings noch unter dem offiziellen Namen „Academy Award of Merit“. Seinen quasi Spitznamen „Oscar“ soll der funkelnde Goldjunge erst durch Margaret Herrick, eine einstige Bibliothekarin und spätere Direktorin der Akademie, bekommen haben, die sich durch die Gestalt der kleinen Statue an ihren Onkel Oscar erinnert gefühlt haben soll. Dieser neue Name wurde von der Akademie zunächst zwar nicht offiziell verwendet, war aber dennoch bald in aller Munde. 1934 war es dann der Hollywood-Kolumnist Sidney Skolsky, der in einem Artikel über Katharine Hepburns Oscar-Gewinn als beste Schauspielerin die neue Bezeichnung für die Trophäe ganz selbstverständlich verwendete.

Seither hat sich nicht nur der Name Oscar fest etabliert, denn der Filmpreis ist zugleich zu der wohl begehrtesten und angesehensten Auszeichnung der gesamten Branche geworden. Zugleich wurde der Oscar-Abend immer mehr zu einem der Events des Jahres - angefangen vom Schaulaufen über den Roten Teppich bis hin zu diversen glamourösen Aftershow-Partys.

Als wichtiger Vorbote für die Verleihung der Academy Awards gelten übrigens die Golden Globes - ein ebenso renommierter Filmpreis in der Hollywood-A-Riga. Mit einem Film-Drama schrieb eine Regisseurin in diesem Jahr dabei Geschichte. (lros)

Rubriklistenbild: © Chris Pizzello/picture alliance/dpa/AP

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare