Spannender Abgang!

„Polizeiruf 110“: Olga Lenski alias Maria Simon geht – wie es weitergeht weiß sie nicht

Polizeiruf 110-Star Maria Simon
+
„Polizeiruf 110“-Star Olga Lenski (gespielt von Maria Simon) hört auf

Die Kommissarin Olga Lenski der Erfolgsserie „Polizeiruf 110“ (ARD) geht – nun wird es einen Mann an der Seite von Hauptkommissar Adam Raczek geben.

  • „Polizeiruf 110“ (ARD) bekommt einen neuen Kommissar. Maria Simon (44) alias Olga Lenksi verlässt die Serie.
  • Nach zehn Jahren räumt die Kommissarin mit einem spannenden Abgang das Feld – einen neuen Plan hat aber weder Olga noch Maria.
  • Ob die Ermittlerin zurückkehren wird, bleibt offen. Man sei nicht aus der Welt, heiße es. 

Frankfurt/Oder – Die „Polizeiruf 110“-Kriminalfilmreihe des ARDs wird ab sofort ohne Maria Simon (44) auskommen müssen. Nach zehn Jahren endete am Sonntag (31. Januar) eine Ära - das Fernsehrevier verabschiedet sich von der Kommissarin Olga Lenski. Ja, richtig gehört - sowohl vor der Kamera als auch hinter den Kulissen wird Abschied gefeiert. Dass die Schauspielerin einen neuen Weg einschlagen will, steht schon länger fest und der „Polizeiruf 110“ hat die Kündigung ebenso in der letzten Folge der Filmreihe thematisiert. Nach 18 Fällen ist für die Kommissarin also Schluss – Kollege und Hauptkommissar auf dem Revier Adam Raczek ist weniger begeistert. 

In der letzten Folge „Monstermutter“ wurde Raczek, gespielt von Lucas Gregorowicz (44) - der mit der Corona-Politik zufrieden ist, förmlich von der Kündigungsentscheidung Lenskis überrannt. Gegenüber „rbb“ verriet der Schauspieler nun, dass Maria glücklicherweise besser erzogen sei als ihre Rolle der Olga und ihn weit vorher über ihren Ausstieg informierte. Die zwei spielten seit 2015 Seite an Seite in der Filmreihe. Aber nun sei es an der Zeit gewesen, weiterzuziehen, findet Schauspielerin Simon. Sie lasse ein tolles Team zurück, das sie vermissen werde, aber für die 44-Jährige sei Gewalt und Mord nicht mehr dienlich für die Welt. In Corona-Zeiten befänden wir uns als Kollektiv in einer herausfordernden Zeit, in der sie sich zunehmend nicht mehr in der Rolle der Ermittlerin gesehen habe. 

In der letzten Folge „Monstermutter“ wurde es allerdings nochmal richtig spannend – Olga wurde von einer Frau zur Geisel genommen, die die Intention verfolgte, ihre Tochter nach einem Gefängnisaufenthalt so zurückzuholen. Ein spannungsgeladener Abgang für die Kommissarin Lenski! Hinter den Kulissen war es allerdings für Simon als auch für Gregorowicz emotional und wehmütig, wie sie im Interview berichteten. Sowohl in der Rolle als auch als realer Kollege findet Lucas Gregorowicz, dass noch einige „Polizeirufe“ mit seiner Kollegin hätten drin sein können. Stattdessen muss der Hauptkommissar bis Herbst allein gegen das Böse kämpfen und bekommt dann einen neuen Herrn an die Seite gestellt: André Kaczmarczyk (35) wird der neue Kommissar. Ob Olga Lenski irgendwann zurückkommen wird, bleibt offen. Auf die Frage von Adam, was nun Olgas Plan sei, antwortet diese ironisch, dass sie es nicht wüsste. Vielleicht Schafe hüten. Und auch im wahren Leben habe die Schauspielerin keinen Plan. Gegenüber „rbb“ sagte die 44-Jährige, dass sie Visionen und Wünsche habe, aber keine Pläne. Dann wünschen wir der Schauspielerin alles Gute für einen neuen Start und so ist wohl auch der letzte Satz als Kommissarin Olga Lenski passend: „Wir sind ja nicht aus der Welt“.

Wie viel Gehalt die TV-Kommissare im echten Leben bekommen würden, offenbart übrigens die Rangliste eines Job-Portals.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare