Ehrliche Worte im Sat.1-Container

„Promi Big Brother“-Kandidat Pascal mit schockierendem Vaterschafts-Bekenntnis

Pascal Kappés erzählt Eric Sindermann von seinem Sohn
+
Pascal Kappés erzählt Eric Sindermann von seinem Sohn

Bei „Promi Big Brother“ macht Kandidat Pascal ein trauriges Geständnis. Denn statt sich über die Geburt seines Sohnes freuen zu können, verlief alles anders.

  • Immer wieder liefern die Stars bei „Promi Big Brother“ einen interessanten Schwank aus ihrer Vergangenheit.
  • Der neueste Planeten-Bewohner Pascal lieferte ein schockierendes Geständnis ab.
  • Denn nach der Geburt seines Sohnes sollte für ihn eine furchtbare Zeit anstehen.

Köln - Die Geburt des eigenen Kindes - was für werdende Eltern eigentlich der schönste Moment des Lebens sein sollte, entwickelte sich für „Promi Big Brother“-Kandidat Pascal gewissermaßen zum blanken Horror. Wie der Soap-Darsteller nun im Sat.1-Container gesteht, war er zu dem Zeitpunkt, als sein Sohn auf die Welt kam, alles andere als glücklich. Im Gegenteil: Fortan, gesteht der 31-Jährige, sollte ihn sogar ein richtiges Drama erwarten. So spricht Pascal in der Reality-Show statt von Vaterfreuden von „tiefstem Hass“ und legt ein schockierendes Bekenntnis ab.

„Promi Big Brother“-Kandidat Pascal ist bereits Vater - doch zunächst ging er offenbar durch die Hölle

Familienfreuden gab es für Pascal, nachdem sein Sohn geboren wurde, erstmal nicht. Denn nachdem die Beziehung zu seiner Ex Denise gescheitert war, wollte er auch von seinem damals noch ungeborenen Kind nichts wissen. Als er von der Schwangerschaft seiner früheren Partnerin erfahren habe, sei die einzige Möglichkeit für ihn die Rückkehr in die Heimat gewesen. „Ich war komplett überfordert mit der Situation“, gesteht der Schauspieler im Gespräch mit Eric Sindermann, wie er zunächst vor der Verantwortung geflohen war. Als die Öffentlichkeit schließlich erfuhr, dass er mit seiner früheren Liebe und dem Kind nichts zu tun haben wollte, bekam er schnell weitere Konsequenzen seiner Entscheidung zu spüren: Der Bewohner des Sat.1-Containers ist bösen Anfeindungen ausgesetzt: „Das war ganz schlimm“, erinnert sich Pascal an die Zeit und erklärt, er habe sich kaum mehr getraut, nach draußen zu gehen oder etwas zu posten. „Die meisten Kommentare sind nur Hass, tiefster Hass“, erinnert sich der Schauspieler an die Welle der öffentlichen Entrüstung, die ihm damals entgegenschlug.

Dabei kann der heute 31-Jährige inzwischen erklären, warum er nicht zu seiner Ex-Partnerin und seinem Kind stehen wollte: „Ich war absolut nicht bereit“, erinnert er sich an seine Gefühle. „Es war die falsche Frau und ich war einfach nicht mehr ich selbst“, beschreibt Pascal sein Dilemma. „Bevor ich was riskiere, was ihr oder dem Kleinen geschadet hätte, ziehe ich mich halt zurück und versuche, mich selbst zu retten“.

So steht „Promi Big Brother“-Kandidat Pascal heute zu seiner verschmähten Familie

Trotzdem habe er im Grunde keine bösen Absichten gehabt: „Ich will, dass der Kleine behütet aufwächst“, stellt der „Promi Big Brother“-Kandidat klar und scheint ganz erleichtert, dass der neue Partner seiner Ex schnell seinen Platz eingenommen hat: „Das, was Denise jetzt mit Henning und dem Kleinen macht, das machen die absolut überragend. Chapeau“, lobt Pascal. Und dennoch: Eines bleibt, dass ihn traurig stimmt. Denn auch wenn er seinen Sohn von Zeit zu Zeit über Videotelefonate und der gleichen zu sehen bekommt, weiß der im Grunde nichts von ihm: „Es ist eine sehr komische Situation. Er nennt ja Henning schon Papa“, berichtet Pascal und spricht dabei sogar von einem „Schlag in die Fresse“: Tatsächlich tue ihm das schon weh, so der Schauspieler weiter, „aber ich kann es ihm nicht ankreiden.“

„Promi Big Brother“ (Sat.1): Wie geht es für Pascal in dem TV-Container weiter?

Ob die „Promi Big Brother“-Zuschauer ihm seine damalige Entscheidung allerdings ankreiden und wie es für Pascal in dem Sat.1-Container weiter geht, können alle Trash-TV-Fans täglich live mitverfolgen, wenn die neuen Folgen der Fernsehshow zu sehen sind. (lros)

Auch interessant

Kommentare