Das war wohl nichts!

Neue ProSieben-Show floppt total: Zuschauer beschweren sich

Pokerface-Logo ProsSieben-Sendung
+
Pokerface macht keine Quote

Selten eine so schlechte Show gesehen: Die Zuschauer lassen ihren Frust auf Instagram ab, denn die Show sei „richtig unnötig“.

  • „Pokerface – nicht lachen!“ floppte in der zweiten und letzten Folge gestern (14. Januar).
  • Einige Zuschauer behaupten auf Instagram, selten eine solch schlechte Show gesehen zu haben. Das Nicht-Lachen fiel vor dem Fernseher nicht so schwer.
  • Fans von Comedy-Shows können aber der deutschen Version von „LOL: Last One Laughing“ von Amazon Prime Video ab Frühjahr noch eine Chance geben.

Unterföhring Oh oh, das war wohl nichts, ProSieben. Die neue Lacher-Show „Pokerface – nicht lachen!“ hätte gut werden können, aber bereits die zweite und vorerst letzte Folge gestern (14. Januar) war ein Flop und musste eindeutige Verluste einstecken. Im Vergleich zum Auftakt in der vergangenen Woche schalteten nur noch 400.000 Zuschauer weniger zum Mitlachen ein und auch auf dem Instagram-Account von ProSieben kann sich die Show in den Kommentaren nicht mit Ruhm bekleckern. Hier wird die Comedy-Show als „richtig unnötig“ bezeichnet und ein Follower schreibt, dass er noch nie eine solch schlechte Show gesehen habe. Aber worum geht es in der Show eigentlich? Wie der Name schon sagt, haben die Teilnehmer nur eine Aufgabe: Nicht lachen!

Prominenten Gästen werden lustige Videos aus dem Internet vorgespielt und wer lacht, der verliert. Das Show-Format lehnt an die internationale Comedy-Show „LOL: Last One Laughing” an. Den Zuschauern wiederum fällt es offensichtlich bei „Pokerface – nicht lachen!“ nicht schwer, das Lachen zu unterdrücken. In den Kommentaren auf Instagram fragen sich die Follower, wer die unlustigen Videos ausgesucht habe und schreiben, dass jede Nicht-Lachen-Challenge auf YouTube lustiger sei als dieses Format. Ein Follower schreibt, dass die ausgewählten Videos in der Show lediglich ein müdes Lächeln wert seien. Das trifft vermutlich das Feedback zur gesamten Show ganz gut.

Gut aber, dass sich Fans von „LOL: Last One Laughing“ auf eine deutsche Version mit Michael „Bully“ Herbig (52) in der Moderation freuen können, die für Frühjahr angekündigt wurde. ProSieben kam Amazon mit einem Format dieser Art zuvor - vielleicht hat Amazon Prime Video nun jedoch doch bessere Chancen auf Erfolg. Bereits in Japan, Mexiko und Australien sind Adaptionen der Show zu sehen und Deutschland wird mit einer vielversprechenden Besetzung nachziehen. Mit dabei sind unter anderem Anke Engelke (55), Carolin Kebekus (40), Barbara Schöneberger (46), Teddy Teclebrhan (37) und Max Giermann (45).

Auch interessant

Kommentare