Reporterin am Set der Kult-Serie

Mein Tag als Fernseh-Leiche bei den „Rosenheim-Cops“

+
„Anstrengender als erwartet“, fand Nadja Hoffmann die Arbeit als Leiche. „Aber ich wollte immer mal eine Tote spielen“, so die 39-Jährige.

Unsere Reporterin Nadja Hoffmann lag für die Kult-Serie „Die Rosenheim Cops“ als Leiche Leila mehr oder weniger mausetot auf dem kalten Boden: Nicht blinzeln, nicht schnaufen. Alles ganz einfach. Oder doch nicht?

An diesen einen Punkt an der Decke schauen, die Augen offen und die Pupillen ganz ruhig lassen, blinzeln unter allen Umständen vermeiden und auch nicht atmen: Das kann ja nicht so schwer sein, denke ich mir. Doch mein Herz klopft, Adrenalin strömt durchs Blut und Muskeln beginnen unkontrolliert zu zucken. Eine Leiche in einer TV-Serie zu spielen – und diese Erkenntnis kommt nach wenigen Sekunden – ist wahrlich kein Kinderspiel. Zumindest, wenn man es in keiner Weise gewohnt ist, seinen Körper längere Zeit vollkommen ruhig zu halten. Das Gute: Mit jedem Versuch wird es an diesem Drehtag im Juli besser.

Todesursache: Milzstich

Das Team der Rosenheim- Cops hat das Ortszentrum von Miesbach in Beschlag genommen. Ein kleines, leerstehendes Geschäft wurde in einen Wollladen umgewandelt. Und zwar so liebevoll, dass es auch den Schauspielern auffällt. „Das ist so detailreich“, schwärmt Sara Sommerfeldt angesichts der vielen Deckchen, Lampions und Wandbildern aus Wolle. Sie spielt in der Folge Das letzte Geschäft, die heute nun ausgestrahlt wird, die Rolle der Sabine Bachinger. Jene Kollegin, die die Leiche Leila Pfannenschmied, also mich, blutverschmiert am Boden findet. Todesursache: Milzstich.

„Ich wurde sehr nett empfangen“, sagt Nadja Hoffmann über ihren Drehtag mit Igor Jeftic, Joseph Hannesschläger und Max Müller (v.li.). 

Die Wunde, die Maskenbildner Albin Löw mir Stunden vorher in einer Art Wohnmobil ans Kleid drapiert hat, sieht täuschend echt aus. Erst schneidet er mit einem Skalpell vorsichtig den Stoff durch. Danach wird das Loch mit Kleber an der Haut befestigt. Mithilfe einer dunkelroten Masse entsteht so eine Art Verkrustung. Über die lässt Löw dann das Filmblut aus der Flasche laufen. Augenzwinkernd meint er: „Nicht zu viel, wir machen ja Familienfern­sehen.“

Kurz nach sieben in die Maske

Und das äußerst erfolgreich. Derzeit läuft die 17. Staffel der beliebten Krimiserie. Pro ­Folge schalten regelmäßig zwischen vier und fünf Millionen Zuschauer ein. Sie lieben die Mischung aus spannender Geschichte, urigen Persönlichkeiten und der beeindruckenden Voralpen-Landschaft. So sitzt Kommissar Korbinian Hofer immer dann, wenn er über einen Leichenfund informiert wird, beim Frühstück vor einem prächtigen Bauernhof samt sonniger Bergkulisse. Gespielt wird die Rolle von Joseph Hannesschläger. Und das von Anfang an – seit dem Jahr 2002. Er ist der Star und das Gesicht der Rosenheim-Cops. Am Set, wo rund fast 40 Leute herum­wuseln, strahlt er Bier-Ruhe aus – und die braucht es auch. Denn ein Drehtag ist lang. Manche Schauspieler müssen schon um kurz nach sieben in die Maske, die Kameras laufen von 8.30 bis 18.30 Uhr. Jede Szene wird immer und immer wiederholt. So lange, bis Regisseur Herwig Fischer zufrieden ist. Für jeden Dialog gibt es mehrere Einzel-Einstellungen, dann noch die Totale.

Leichenblass: Maskenbildner Albin Löw schminkt Nadja Hoffmann.

Entsprechend lange liege auch ich als Leiche Leila mehr oder weniger mausetot auf den kalten Steinfliesen. In den Pausen bekomme ich eine Matte als Unterlage und Kissen für den Kopf gereicht. Zu viel Bewegung ist aber nicht gut. Schließlich müssen der Blutverlauf von der Wunde und die kleine Lache am Boden auch bei der nächsten Einstellung zueinanderpassen. Im Team gibt es eigens Mitarbeiter, die genau darauf achten, dass sich im Bild nichts ändert. Sie machen Fotos von einer Szene und schauen bei der nächsten, ob jedes Wollknäuel noch an der selben Stelle liegt. Oder eben auch ein Arm oder Bein. So vergeht Stunde um Stunde. Natürlich auch mit Unterbrechungen, in denen Aufstehen ­erlaubt ist.

Bevor die Kameras laufen, gibt es eine Stell- und Lichtprobe, die Dialoge werden geübt. Dann wird es ernst. „Und bitte“ sagt Regisseur Herwig – die Szene beginnt. Ich blicke nach oben, an diesen einen Punkt an die Decke, nicht blinzeln, nicht schnaufen. Alles ganz einfach.

Nadja Hoffmann

Lesen Sie auch: Besuch bei den „Rosenheim Cops“: Wie eine Klassenfahrt

Auch interessant

Meistgelesen

In Zeiten des Coronavirus: Ex-Dschungelcamp-Kandidatin attackiert Fan nach Kritik an Hüllenlos-Bild
In Zeiten des Coronavirus: Ex-Dschungelcamp-Kandidatin attackiert Fan nach Kritik an Hüllenlos-Bild
„The Masked Singer“: Wann läuft die Show im TV? Alle Sendetermine im Überblick
„The Masked Singer“: Wann läuft die Show im TV? Alle Sendetermine im Überblick
„The Masked Singer“ 2020: Hat sich Sängerin bei „Schlag den Star“ mit dieser Aktion verraten?
„The Masked Singer“ 2020: Hat sich Sängerin bei „Schlag den Star“ mit dieser Aktion verraten?
GNTM 2020: Kandidatin Larissa (19) kommt aus Mörfelden-Walldorf
GNTM 2020: Kandidatin Larissa (19) kommt aus Mörfelden-Walldorf

Kommentare