Zu Gast bei „Riverboat“

Tagesschau-Sprecherin passiert Missgeschick im TV: „Ich möchte für alles um Entschuldigung bitten“

Judith Rakers
+
ARD-Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers beichtete ein Missgeschick vor laufender Kamera bei „Riverboat“.

ARD-Tagesschau-Sprecherin Judith Rakers verblüfft mit einem Ekel-Geständnis im TV. Und zeigt dabei eine ganz andere Seite von sich.

Leipzig - Normalerweise sitzt Judith Rakers (45), wenn sie denn nicht gerade die ARD-Tagesschau moderiert oder bei „The Masked Singer“ unter dem Küken-Kostüm steckt, auf dem Moderatoren-Stuhl in der ARD-Talkshow „3 nach 9“ und quetscht ihre Gäste über deren Leben aus. Doch dieses Mal hat sie die Rollen getauscht.

Bei der MDR-Talkshow „Riverboat“ wurde sie von Kim Fischer (51) und Jörg Kachelmann (62) begrüßt, um ihr neues Buch vorzustellen. Das Thema: Selbstversorgung im eigenen Garten. Bevor die leidenschaftliche Hobby-Gärtnerin allerdings auf den eigentlichen Anlass ihres Besuches zu sprechen kam, machte sie zu Beginn ein kurioses Ekel-Geständnis, mit dem wohl keiner rechnete.

Riverboat (MDR): Judith Rakers passiert ekliges Missgeschick im TV

„Ich muss mich entschuldigen: Wenn ich mich bewege, macht das komische Geräusche“, steigt sie gleich zu Beginn in den Talk mit Moderatorin Fischer ein. Denn der 45-Jährigen ist ein übles Missgeschick passiert, wie sie weiter gesteht. „Weil: Mir ist beim Eier ausblasen das Ei komplett kaputtgegangen. Dann ist das Ei über meine Hose - ich hab eine Lederleggins an - in den Sitz. Und jetzt hat sich die Lederleggins mit dem Ledersessel verklebt.“ Während Rakers berichtet, sorgt ihre Anekdote bereits für schallendes Gelächter bei Kim Fischer und den anderen Gästen. „Und das macht komische Geräusche“, klärt die Tagesschau-Moderatorin auf. „Also ich möchte für alles um Entschuldigung bitten.“

Riverboat (MDR): Tagesschau-Sprecherin gesteht Ekel-Missgeschick vor TV-Auftritt

Doch das Malheur blieb offenbar nicht unbemerkt, wie Moderatorin und Sängerin Kim Fischer, die kürzlich auch Schlager-Star Nino de Angelo vor laufender Kamera ihre Meinung geigte, verriet. „Also ich finde es herrlich! Ich hab es vorhin gesehen, dass dir dass Ei komplett... aber das hätte ich nie für möglich gehalten“, gesteht Fischer ihre Vorurteile gegenüber der ARD-Moderatorin: „Judith Rakers, ich sag‘s dir, wie es ist: Ich hätte früher gedacht, mein Gott, was für‘n Prinzesschen, jetzt regt die sich wahrscheinlich auf, wenn das Ei blibbert.“

Doch genau das Gegenteil war wohl der Fall: „Ja, ich glaube, die Menschen, die mich nur aus der Tagesschau kennen, die haben immer das Bild, dass ich so wahnsinning ernsthaft durchs Leben laufe und dass ich kaum lache und lächle und immer diese wahnsinnig schön frisierten Haare habe und auch immer einen Blazer anhabe. Also so werde ich morgens wach, ich glaube, das denken einige.“ Dabei trägt die Blondine auch noch ganz andere Seiten in sich: „Ich bin ein sehr hemdsärmeliger, naturverbundener Typ.“ Die perfekte Überleitung zu ihrem neuen Bestseller. Schließlich schreibt Rakers dort wohl auch über ihre eigenen Hühner und ihre beiden Hähne, bei denen sie selbst anpackt. Einen davon hat sie auf einen ganz besonderen Namen getauft. (jbr)

Auch interessant

Kommentare