War es Mord?

RTL stellt mit Maradona-Doku einen schwerwiegenden Verdacht über die Todesursache in den Raum 

Felix Hutt beginnt die Maradona-Recherche in Buenos Aires
+
Felix Hutt beginnt die Maradona-Recherche in Buenos Aires

RTL wird eine investigative Doku über den Tod von Maradona zeigen. Ein Recherche-Team reiste dafür nach Buenos Aires und kam zu erschreckenden Ergebnissen.

Köln – RTL kündigt - passend zum Fußball-Fieber durch die aktuell laufende Europameisterschaft - eine Dokumentation über den Tod der Fußball-Legende Diego Maradona (†60) an. In dieser wird nicht nur die bewegende Geschichte des Argentiniers erzählt, sondern es wird auch eine pikante Frage im Raum stehen: War es Mord? Am 25. November 2020 blutet das Herz der weltweiten Fußballnation, denn Weltstar Maradona ist kurz nach seinem 60. Geburtstag gestorben. Die offizielle Todesursache: Herzversagen. Erst kurz zuvor wurde Maradona nach einer Gehirnoperation aus dem Krankenhaus entlassen. 

Der argentinische Fußballspieler hat sowohl auf dem Platz als auch als Trainer am Spielfeldrand Geschichte geschrieben. Der Weltmeister von 1986 war einer der meist gefeierten Fußball-Größen aller Zeiten. Außerhalb der Stadien lebte Maradona allerdings in einer weniger heilen Welt und manövrierte sich exzessiv von einem Skandal in den nächsten: Mafiakontakte, etliche Affären, Drogenkonsum und ausufernde Partynächte. Hat Diego Maradona sich selbst ins Verderben gestürzt oder war es möglicherweise Mord?

Diego Maradona könnte noch am Leben sein

Diese Frage wird in „War es Mord? Die geheime Todesakte Maradonas“ (RTL) erörtert. Schwere Vorwürfe, die hier laut werden. Das Kamera-Team um RTL-Reporter Felix Hutt, das für die Dokumentation auf Spurensuche nach Buenos Aires reiste, beweist allerdings, dass es berechtigten Grund für Zweifel an dem natürlichen Tod des Fußballgenies gibt. Das Investigations-Team um Hutt führte Gespräche mit Personen aus dem näheren Umfeld des Fußball-Helden und konnte sogar bis zur Wohnanlage des verstorbenen Profi-Sportlers gelangen. Es steht der Verdacht im Raum, dass Diego Maradona noch am Leben sein könnte, wenn ihn sein Umfeld gelassen hätte. Tatsächlich reichte die Familie des Verstorbenen sogar Anzeige wegen schwerwiegenden Fehlern in der Versorgung ein, heißt es von RTL.

Die 70-minütige Dokumentation wird durch Live-Gespräche ergänzt. Die Moderation übernimmt Jana Azizi (31) und spricht im Studio live mit Reporter Felix Hutt, aber auch mit Rechtmediziner Prof. Dr. Michael Tsokos und auch der Bruder des Fußball-Idols, Hugo Maradona, reist aus Neapel an, um die Sicht der Familie zu schildern. 

Eine Ausstrahlung ist für Donnerstag (08. Juli) zur Prime Time um 20:15 Uhr geplant. 

Auch interessant

Kommentare