TV-Landschaft bald auf den Kopf gestellt?

RTL und ProSieben attackieren mit radikalem Kurs ARD und ZDF - Die Botschaft ist deutlich

ProSieben und RTL stellen ihren Programm-Kurs um: Sie treten ins Duell mit ARD und ZDF.
+
ProSieben und RTL stellen ihren Programm-Kurs um: Sie treten ins Duell mit ARD und ZDF.

RTL und ProSieben ändern ihren Kurs derzeit radikal. Mit direkten wie indirekten Offensiven gegen ARD und ZDF. Was sind die Folgen?

München - Was ist da zurzeit los in Deutschlands TV-Landschaft? RTL lässt Dieter Bohlen gehen. Dafür übernimmt ARD-Nachrichtenikone Jan Hofer eine eigene Sendung. Gleichzeitig sendet ProSieben eine außergewöhnliche Langzeit-Doku, bekommt Kanzlerschaftskandidatin Annelena Baerbock zum Exklusiv-Interview und holt Tagesschau-Sprecherin Linda Zervakis. Außerdem kommt Matthias Opdenhövel von der ARD zurück, kommentiert dann aber auch für Sat.1.

Angriffe auf ARD und ZDF: RTL und ProSieben leiten radikalen Kurswechsel ein

Spätestens diese Verpflichtungs-Coups darf man als Angriffe auf die Öffentlich-Rechtlichen sehen. RTL und ProSieben sind drauf und dran, das Programm auf den Kopf zu stellen. Ein radikaler Kurswandel ist bei den Privatsendern zu erkennen. Seine Botschaft ist klar: Wir können auch ernsthaftes Fernsehen produzieren.

Familienfreundlicher und seriöser soll das Programm werden. Aber wieso leiten RTL und ProSieben diese Wende ein, die sie in den offenen Kampf mit den Öffentlich-Rechtlichen bringt? Medienexperte Ferris Bühler bezeichnet den Schritt als „sehr großes Wagnis“.

TV-Wende bei RTL? Experte sieht darin großes Risiko - „Die DNA geht verloren“

RTL gehe „die DNA verloren, welche RTL über Jahrzehnte prägte“, erklärt er dem Medienmagazin watson.de, „ein soft-flauschiges Family-Weichspüler-Fernsehen wird RTL meiner Meinung nach nie werden.“ Wie will der Sender den Twist schaffen? Das weiß auch der Experte nicht so genau.

Aber die Beweggründe sind für Bühler klar: „Die Privaten setzen aus einem einzigen Grund zunehmend auf ein älteres Publikum: Das Geld aus der Fernsehwerbung.“ RTL und ProSieben haben nämlich einen wichtigen Schritt verpasst. Das junge Publikum wendet sich immer mehr vom linearen Fernsehen ab. Die Online-Mediatheken von ARD und ZDF sind besser ausgebaut.

Online-Streaming: RTL und ProSieben spät dran - „Sind zum schnellen Handeln gezwungen“

Noch größer ist die Konkurrenz von US-amerikanischen Streaming-Portalen. „Hier versuchen sie mit TVNow und Joyn gegenzuhalten - bisher leidlich erfolgreich“, erklärt Lutz Frühbrodt, Professor für Fachjournalismus an der Hochschule Würzburg, bei watson.de. „Die Jungen“ wandern ab und „die Alten“ schauen im Öffentlich-Rechtlichen. „Nun sind die Privaten also zum schnellen Handeln gezwungen“, schließt Frühbrodt.

Neues Programm bei RTL und ProSieben: Ist das glaubwürdig? Experten zweifeln am Erfolg des Wandels

Beide Experten zweifeln stark an der Glaubwürdigkeit neuer Formate bei RTL und ProSieben. Es bestehe die Gefahr, dass sie an ihrem Publikum vorbei produzieren.

Bühler würde RTL empfehlen, Formate wie „Let‘s Dance“ nicht fallen zu lassen. Auch die erfolgreiche Reality-Schiene sollte nicht aufgegeben werden. Junge Zuschauer könnten das ja dann in der Online-Mediathek ansehen, wären nicht an die offenbar ungeliebten festen Sendezeiten gebunden. „So bleibt man als Sender und Medienmarke bei der jungen Zielgruppe weiterhin präsent, da man diese schließlich später benötigt.“

RTL verschiebt ehemaliges Kern-Programm ins Internet - ProSieben hat mehr Spielraum im normalen TV

Mit der Streaming-Seite TVNow versucht sich RTL schon daran. Zahlreiche Formate der ganzen Sendergruppe (RTL, RTLZwei, VOX, Kabel Eins) können hier on Demand abgerufen werden. Außerdem werden Reality-Programme wie „Temptation Island“, „Prince Charming“ oder „Ex on the Beach“ speziell dafür produziert. RTL scheint seine Kernkompetenz bewusst zu verschieben.

Denn Geld für TV-Werbung bringen ältere Kunden. Die an Bord zu bekommen, versucht auch ProSieben. Dem Münchner Sender werden dabei allerdings größere Chancen eingeräumt. Wissens-Sendungen wie „Galileo“ - die Qualität dahingestellt - haben bei ProSieben seit Jahrzehnten einen festen Sendeplatz. Dokumentationen und Info-Magazine passen da deutlich besser in den Programmmix.

Auch interessant

Kommentare