Forderung der Politik

BBC soll Gagen großer Stars publik machen

London - Die britische Rundfunkgesellschaft BBC soll die Gagen der großen Stars publik machen. Das verlangt die neue konservative Regierung unter Premierministerin Theresa May, die am Donnerstag entsprechende Pläne vorlegte.

Demnach sollen die Einnahmen aller Moderatoren und sonstigen Stars, die im Jahr mehr als 150.000 Pfund (rund 176.000 Euro) erhalten, veröffentlicht werden.

Die BBC sei "eine der größten Leistungen dieses Landes", sagte Kulturministerin Karen Bradley im Londoner Unterhaus. Es werde der BBC jedoch bei ihren Sparbemühungen helfen, wenn für "mehr Transparenz" gesorgt werde. Im Zuge von Sparplänen wurden bei der BBC seit 2010 bereits tausende Stellen gestrichen. Das Unternehmen hängt von den Rundfunkgebühren ab, die in Großbritannien jährlich umgerechnet 184 Euro betragen. Ein Teil der Einnahmen ging verloren, nachdem die BBC zusagte, Senioren ab 75 Jahren von der Gebührenzahlung zu befreien.

Der traditionelle Vorzeigesender BBC, der für eine breite Versorgung mit Informationssendungen und Unterhaltung sorgte, muss derzeit mit starken Veränderungen in der Medienwelt fertigwerden, darunter mit der Konkurrenz von Streamingdiensten. In dieser Woche sorgte es für Schlagzeilen, dass die bisherige BBC-Back-Show "The Great British Bake Off" vom Privatsender Channel 4 abgeworben wurde, der der Produktionsgesellschaft weit mehr Geld bot als die BBC.

AFP

Rubriklistenbild: © AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Hier wurde Stefan Raab berühmt - beliebter TV-Sender wird endgültig eingestellt
Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Nach dem Aus von Samu Haber: Er wird der neue Juror bei „The Voice of Germany“
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Hartmann mit Frontal-Angriff auf drei DFB-Kicker und Löw - damit irritiert er alle
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist
Palina Rojinski bei der WM 2018: Zwei gute Gründe, warum sie ARD-Reporterin ist

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.