Flop-Show feiert Comeback

Sat.1 wärmt ProSieben-Show nochmal auf - um in Konkurrenz zur EM zu treten

Pokerface-Logo ProsSieben-Sendung
+
Pokerface macht keine Quote

Sat.1 wird ab dem 16. Juni noch einmal die Comedyshow „Pokerface - nicht lachen!“ zeigen - in Konkurrenz zur EM. Besonders gut angekommen ist die Show damals nicht...

Unterföhring - In Konkurrenz zu der Fußball-EM zeigt Sat.1 im Juni noch einmal die beiden Folgen von „Pokerface - nicht lachen!“, die schon zu Jahresbeginn bei ProSieben zu sehen waren. Ab dem 16. Juni wiederholt der Privatsender die Comedyshow, nachdem ProSieben-Chef Daniel Rosemann auch zum Sat.1-Chef ernannt wurde. Die ersten beiden Folgen der Show werden in Konkurrenz zur Fußball-Em ausgestrahlt, weshalb die Sender wohl keine zu starken Quoten erwarten werden. Die erste Folge schauten im Januar bei ProSieben eineinhalb Millionen Zuschauern, mit mehr als elf Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Eine Woche später sackte der Marktanteil auf 8,2 Prozent ab. Auf Social Media musste die Show ganz schön einstecken, denn Zuschauer bezeichneten die Comedyshow teilweise als die schlechteste Sendung, die sie je gesehen hätten. Auf dem Instagram-Account von ProSieben wurde „Pokerface - nicht lachen” von den Followern als „unnötig” und „unlustig” bezeichnet. Ob die Show dieses Mal besser ankommt, bleibt fraglich.

Darum geht es bei „Pokerface - nicht lachen!”

Die Regeln sind einfach: In der Show werden prominenten Gästen lustige Clips aus dem Internet vorgespielt und wer lacht, der verliert. Pro Show treten 16 Prominente in vier Teams mit je zwei Paarungen gegeneinander an. Das Show-Format orientiert sich an der internationalen-Show „LOL: Last One Laughing”. Bereits in anderen Ländern wie Japan, Mexiko und Australien sind Adaptionen der Show zu sehen. Mit dabei waren unter anderen Promis wie Comedy-Queen Anke Engelke, Influencer Lisa und Lena, Carolin Kebekus und TV-Star Barbara Schöneberger. Obwohl die Show eine Reihe von berühmten Teilnehmern vorweisen kann, war das erste Feedback von den Instagram-Nutzern deutlich: die Clips waren nicht lustig genug. Zuschauer die keine Lust auf die Comedy-Show haben, können sich alternativ immerhin die Fußball-EM anschauen.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare