Geheimnis gelüftet

„SAT.1-Frühstücksfernsehen“: Alina Merkau verrät das Geschlecht ihres Babys

Alina Merkau
+
Alina Merkau hat gute Neuigkeiten

Alina Merkau ist in der 30. Schwangerschaftswoche und verabschiedete sich in die Babypause. Nun verriet die „SAT.1-Frühstücksfernsehen“-Moderatorin, was es wird.

Berlin – In den nächsten Monaten müssen „SAT.1-Frühstücksfernsehen“-Fans auf ein strahlendes Gesicht am Morgen verzichten, denn Alina Merkau (35) hat sich am vergangenen Freitag (04. Juni) in die Babypause verabschiedet und wird von einer „alten Bekannten“ vertreten. Die 35-Jährige ist bereits seit 2014 fester Bestandteil des SAT.1-Teams für gute Laune am Morgen und geht nun zum zweiten Mal, während ihrer Laufbahn, in Mutterschutz. 2016 kam Kind Nummer eins – Tochter Rosa – zur Welt und nun ist Nachwuchs Nummer zwei unterwegs. Die quirlige Blondine ist bereits in der 30. Schwangerschaftswoche und gibt dem Schwangerschafts-Glow eine ganz neue Bedeutung. An ihrem letzten Tag im „Frühstücksfernsehen“ sagte die werdende Mutter, dass sie derzeit sehr selig sei und es ihr sehr gut gehe. Und das sieht man auch!

Alina Merkau: Es wird ein Junge!

Im Februar überraschte Alina mit der freudigen Botschaft, dass sie schwanger sei – das Geschlecht verriet die Moderatorin bislang aber noch nicht. Bis jetzt! Im Bunte-Interview plauderte die hübsche Blondine nun aus dem Nähkästchen: Rosa bekommt einen kleinen Bruder. Alina, die seit 2018 mit ihrem Mann Rael Hoffman (37) verheiratet ist, erwartet also einen Sohn, der ihr die Schwangerschaft etwas schwerer macht als Rosa vor fünf Jahren. Wenn das TV-Gesicht nicht morgens in die SAT.1-Kamera spricht, dann nimmt die 35-Jährige ihr Handy zur Hand und nimmt ihre über 240.000 Instagram-Follower mit durch ihren Alltag. So teilt die baldige Zweifach-Mama ebenfalls, dass die zweite Schwangerschaft einige Nebenwirkungen mit sich bringt. Die ersten zwölf Wochen seien beschwerlich gewesen – Alina war gefühlt nonstop schlecht, erinnerte sich Merkau im Interview.

Jedoch weiß die Powerfrau bei Schwangerschaft Nummer zwei, worauf sie sich einlasse und es fühle sich bei der Familie gerade sehr vollkommen an. Als 2016 ihre Tochter Rosa zur Welt kam, nahm sich die Moderatorin nur vier Monate Elternzeit – das soll dieses Mal anders werden. Alina geht davon aus, dass das „Frühstücksfernsehen“, das kürzlich die besten Quoten seit elf Jahren einfuhr, bis Frühjahr 2022 auf die Frohnatur verzichten müsse. Dieses Mal wolle die Mutter die Zeit und die Erfahrung mehr genießen.

Auch interessant

Kommentare