Mit einem Statement

Nach TV-Skandal um Sat.1-Serie: Sender mit weitrechender Entscheidung

Sat.1 verkündet, dass das TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ sofort abgesetzt wird
+
Sat.1 verkündet, dass das TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ sofort abgesetzt wird

Die Vorwürfe gegen das TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ machten in den letzten Tagen große Schlagzeilen. Nun wird die Sendung mit sofortiger Wirkung abgesetzt.

Berlin - Sänger und Entertainer Ikke Hüftgold erhebt schwere Vorwürfe gegen den Sender Sat.1 und die Produktionsfirma Imago TV. Der Grund dafür waren Dreharbeiten - an denen der Sänger in den vergangenen Wochen beteiligt war. Der 44-Jährige sollte Teil des TV-Formats „Plötzlich arm, plötzlich reich“ sein - aber er unterbrach die Dreharbeiten vorzeitig. Seitdem erhebt er schwere Vorwürfe.

„Plötzlich arm, plötzlich reich“ (Sat.1): Sender setzt TV-Format mit sofortiger Wirkung ab

Doch was ist passiert? In einem knapp 19-minütigen Video auf Instagram erklärt der 44-Jährige am 24. Mai, wie die Dreharbeiten zu dem Sat.1-Format gewesen sind. „Das Kindeswohl von zwei schwer traumatisierten Kindern wurde von den verantwortlichen Medienanstalten mit Füßen getreten!“, so der Entertainer. Die Kinder der anderen Familie (8 Jahre und 10 Jahre), waren ebenfalls bei dem Dreh dabei. In der Wohnung der Familie entdeckte der Sänger einen Kalender der Mutter. Eingetragen waren dort Termine der Kinder beim Psychologen. Während der Dreharbeiten kamen immer weitere Details ans Licht. „Dass ich vor laufender Kamera über jene Person erfuhr, dass die Kinder in der Vergangenheit durch ihren eigentlichen Vater schwerste Kindesmisshandlungen erlitten haben sollen, führte von meiner Seite zum sofortigen Abbruch der Dreharbeiten“, so der Sänger in seiner Instagram-Story.

Der Sänger hätte mit der Mutter für einige Tage für das TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ die Wohnungen tauschen sollen. Doch Matthias Distel, so heißt Ikke Hüftgold mit bürgerlichem Namen, unterbrach die Dreharbeiten. Sender Sat.1 meldete sich auf das 18-minütige Video des Entertainers und bedankte sich bei Matthias Distel, dass er das Team und den Sender zu den Umständen der Familie informiert hat. Die Folgen werden nicht ausgestrahlt. Stattdessen wird Sat.1 der Familie helfen. Menschlich, psychologisch und finanziell.

Nun meldete sich der Sender mit einem weiteren Statement. Das Format „Plötzlich arm, plötzlich rein“ wird ab sofort abgesetzt. „SAT.1 hat entschieden, die Sendung „Plötzlich arm, plötzlich reich“ mit sofortiger Wirkung zu beenden“, verkündet der Sender in den Social-Media-Netzwerken.

Sat.1 setzt das TV-Format „Plötzlich arm, plötzlich reich“ mit sofortiger Wirkung ab

„Plötzlich arm, plötzlich reich“ (Sat.1): Ikke Hüftgold unterstützt die Familie

In einem weiteren Statement des Senders heißt es: „Es war und ist niemals Ziel von SAT.1 Menschen zu verletzen. Wir stehen für Unterhaltung mit Herz. Zu unserem Selbstverständnis gehört die Bereitschaft, Dinge zu verändern und uns zu verbessern. Daran werden wir weiterhin arbeiten“. Ikke Hüftgold ist im Austausch mit der Familie und dem Jugendamt. In einem Instagram-Video erklärte er, dass in den kommenden Tagen die Wohnung der Familie renoviert wird und neue Möbel geliefert werden. „Verpflichtet euch in einem gemeinsamen starken Statement zum aktiven Schutz unserer Kinder!“, so der 44-Jährige. In dem Video ruft er seine Fans und Follower auf, Sachen zu spenden um gemeinsam der Familie zu helfen.

Auch interessant

Kommentare