Sender sammelte für Flut-Opfer

Dreister Fake bei Sat.1-Spendengala: Ein Anrufer lässt die Fans wüten - es geht um mehrere Millionen

Daniel Boschmann moderierte die Sat.1-Spendengala „Deutschland hilft“
+
Daniel Boschmann moderierte die Sat.1-Spendengala „Deutschland hilft“

Sat.1 zieht nach und eröffnet nach der ARD eine weitere Spendengala für die Flutkatastrophe in Deutschland. Doch eine Überweisung stellte sich als Fake heraus.

Berlin - Durch die Flutkatastrophe in Deutschland haben viele Menschen ihr Zuhause verloren, Städte wurden überschwemmt, Personen werden vermisst - innerhalb weniger Stunden wurden die Existenzen der Bürgerinnen und Bürger ausgelöscht. Doch Deutschland hält zusammen, durch die Spendenaufrufe, zu denen auch viele Promis in den sozialen Medien aufgerufen haben, kam schon einiges an Geld zusammen. In der ARD-Spendengala am Freitag, den 23. Juli kamen insgesamt 16,5 Millionen Euro zusammen. Sat.1 zog nach - eröffnete ebenfalls eine Spendengala und sammelte 31,15 Millionen ein. Doch während der Show stellte sich eine Summe von drei Millionen Euro als Fake heraus. TV-Zuschauer sind verärgert.

Sat.1-Spendengala: Spende von drei Millionen Euro entpuppte sich als Fake - TV-Zuschauer lassen ihre Wut bei Twitter raus

Zahlreiche Promis saßen am Abend der Sat.1-Spendengala an den Telefonen um die Anrufe der Zuschauer entgegenzunehmen. Sarah und Dominic Harrison, Amira und Oliver Pocher, wie auch GNTM-Gewinnerin Alex Mariah Peter waren vor Ort um zu helfen. Ein Anrufer spendete bei Influencerin Sarah Harrison eine Summe von drei Millionen Euro. Euphorie und Dankbarkeit machten sich in der Halle der Spendengala breit. Doch die Freude hielt nicht lange, denn durch eine Überprüfung des Senders entpuppte sich die Spende als Fake. Empörung und Wut in den Social-Media-Netzwerken.

Vor allem bei Twitter ließen die TV-Zuschauer ihren Frust ab. „Diese drei Million Fake-Telefon-Spende macht mich extrem wütend. Alles nur für 15 Sekunden Ruhm? Widerlich!“ wie auch „Für den Anrufer der drei Millionen anbietet und sich das als Fake rausstellte: der soll genau drei Millionen Unglücke erleiden, wie nie ein Parkplatz, nie eine Konzertkarte, nie ein schönes Hotelzimmer, stets nasse Hemdsärmel und immer eine lange Schlange im Wartezimmer und an der Kasse“, twitterten die TV-Zuschauer. Über diesen Vorfall wüten mehrere hundert User auf der Social-Media-Plattform. Doch das Blatt wendete sich: das Unternehmen „Würth“ spendete am gleichen Abend wirklich drei Millionen Euro!

Die Sat.1-Spendengala überprüfte die Spende von drei Millionen Euro eines Zuschauers. Doch die entpuppte sich in Nachhinein als Fake.

Sat.1-Spendengala: Moderator Daniel Boschmann zeigt seine emotionale Seite

Neben der begeisternden Spendensumme überzeugte vor allem einer: Die TV-Zuschauer waren von Moderator Daniel Boschmann ziemlich begeistert und angetan. Der 40-Jährige führte durch den Abend und zeigte auch, wie emotional ihn die aktuelle Flutkatastrophe in Deutschland werden lässt. Vergoss währenddessen sogar ein paar Tränen. Am Ende der Spendengala kamen insgesamt 31.155.430 Euro zusammen. Was das Publikum ebenfalls erfreute - die Anrufe waren kostenlos. Erst vor wenigen Tagen zeigte sich die Zuschauer der ARD-Spendengala ziemlich sauer, da sie pro Anruf mindestens 6 Cent aus dem deutschen Festnetz zahlen mussten - aus dem Mobilfunknetz waren es sogar bis zu 42 Cent pro Minute.

Auch interessant

Kommentare