Heftiger Fauxpas bei der Live-Show

„Schlag den Star“: ProSieben schneidet nach Riesen-Empörung Skandal-Szene raus

Im Sommer kam es zu einem eklatanten Ausrutscher bei der ProSieben-Show „Schlag den Star“. Bei der Wiederholung wurde dieser kurzerhand herausgeschnitten.

München - Ab und an passieren im Live-Fernsehen Pannen, die bei den Zuschauern negativ ankommen, im Sommer geschah dies während der Sendung „Schlag den Star“. Eine skandalöse Aussage wurde nun bei der Wiederholung der Show einfach herausgeschnitten, was nicht unbemerkt blieb.

ProSieben: Sender schneidet Skandal-Kommentar aus der Sendung - Lilly Becker zeigte Protest in der Show

Am 6. Juni vergangenen Jahres kam es bei ProSieben zum Duell zwischen den beiden prominenten Niederländerinnen Sylvie Meis und Lilly Becker. Keine zwei Wochen zuvor kam der Afroamerikaner George Floyd im US-amerikanischen Minneapolis gewaltsam bei einem Polizeieinsatz ums Leben, in den USA demonstrierten die Menschen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Die Ex-Frau von Tennis-Legende Boris Becker unterstützte die Proteste mit beschrifteten Armen, ihre Message: „Black Lives Matter“.

Während einer der Polizisten mit dem Knie auf Floyds Hals drückte und den 46-Jährigen erstickte, brachte dieser noch einen Satz heraus: „I can‘t breathe“ (zu Deutsch: „Ich kann nicht atmen“). Neben dem Slogan „Black Lives Matter“ wurden auch George Floyds letzte Worte zum Sinnbild des Missstands in den Vereinigten Staaten. Auch deutsche Medien berichteten ausführlich über die Tötung des Afroamerikaners sowie die Proteste.

ProSieben: Mega-Fauxpas von Kommentator Ron Ringguth wird herausgeschnitten - Sprecherin bestätigte Änderung

Umso unglaublicher war das verbale Foul des Kommentators Ron Ringguth, der die Spiele zwischen den beiden Kandidatinnen der ProSieben-Show begleitete. Beim siebten Spiel, in dem die beiden Promis ein Kettenfahrzeug befördern mussten, leistete sich Ringguth seinen Ausrutscher. Die Schutzbrille von Lilly Becker war wohl beschlagen, weshalb sich diese auf Englisch über die getrübte Sicht beschwerte. „Nicht I can’t breathe, sondern I can’t see...“, kommentierte Ringguth die Szene.

Ein Screenshot aus einer anderen Szene in Spiel sieben.

Die Zuschauer waren empört über den unbedachten Bemerkung des Sprechers, der sich noch während der Sendung entschuldigte. Am Donnerstagabend folgte nun die Wiederholung der Sendung, wie eine ProSieben-Sprecherin vor der Sendung gegenüber dem Express bestätigte, werde „der Kommentar von Ron Ringguth heute Abend (Donnerstag, Anm. d. Red.) nicht zu hören sein“.

Beim nächsten Fernseh-Duell zwischen zwei Weltmeistern wird der zuständige Kommentator wohl besser auf seine Wortwahl achten. Der Ex-Handballer Pascal Hens trifft in der Sendung, die am 6. Februar ausgestrahlt wird, auf den derzeit vereinslosen Ex-BVB-Profi Kevin Großkreutz. (ajr)

Rubriklistenbild: © ProSieben

Auch interessant

Kommentare