Vox-Musikshow

„Sing meinen Song“ 2020: MoTrip in Tränen, als er über Song spricht - „Hätte nie damit gerechnet ...“

Er rührte bei „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ bereits zwei Mal zu Tränen: Rapper MoTrip. In der vierten Folge der Vox-Musikshow fließen dann bei MoTrip Tränen.

  • Harte Schale, weicher Kern? Rapper MoTrip rührte seine Kollegen bei „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ bereits zweimal zu Tränen. 
  • In der vierten Folge der diesjährigen Staffel ist MoTrip derjenige, der Tränen verdrückt. 
  • Grund ist sein von Michael Patrick Kelly performter Song „Embryo“. 
  • Viele weitere spannende Geschichten aus dem TV-Ressort gibt es in unserer App.

München - Bewegende Momente und die ein oder andere Träne gehören genauso wie Songs zur Vox-Musikshow „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“. Rapper MoTrip, sorgte bereits zweimal für Tränen. Besonders seine Performance von Max Giesingers Mega-Hit „80 Millionen“, den MoTrip hinsichtlich seiner eigenen Vergangenheit umgeschrieben hatte, sorgte für einen unglaublich rührenden Moment. 

Nun drehten die anderen „Sing meinen Song“-Teilnehmer den Spieß einmal um. In der vierten Folge der Musik-Staffel von Vox ist es MoTrip, der zu Tränen gerührt ist. 

„Sing meinen Song“ 2020: Album und gleichnamiger Song „Embryo“ führen zu Tränen

2012 veröffentlichte MoTrip sein Debütalbum „Embryo“. Um genau dieses Album geht es Michael Patrick Kelly. Er hat sich den gleichnamigen Song ausgesucht, um ihn zu performen. In der Sendung fragt er MoTrip, von was der Song handelt. 

Dabei stellte sich heraus, dass das Album und der gleichnamige Song eine traurige Bedeutung für den Rapper und seine Verlobte Larissa hat. „Wir sind jetzt acht Jahre zusammen“, erzählt er in der Sendung. Zuvor hätten die beiden schon einmal eine Beziehung über drei Jahre geführt, damals habe es aber mit ihnen nicht funktioniert. Als sie sich schließlich an Silvester vor acht Jahren wieder trafen, habe es sofort wieder gefunkt. „Sie ist von Anfang an an meiner Seite, der wichtigste Mensch und die Mutter meiner Kinder.“ 

„Sing meinen Song“ 2020: „Damit hätte ich nie im Leben gerechnet ...“

Was die beiden vermutlich auch besonders zusammenschweißt, ist die Zeit, die MoTrip in seinem Song „Embryo“ verarbeitet. Anfangs stammelt MoTrip mit glasigen Augen ein bisschen umher: „Ich habe alles in den Song geschrieben, was ich empfunden habe. Ich habe noch nie mit jemandem darüber gesprochen außer mit Larissa. [...] Es ist autobiografisch. Ich glaube, mehr kann ich dazu nicht sagen.“

In seinem Song geht es um eine Abtreibung. Es sei das Mindeste gewesen, so MoTrip, was er hätte tun können: „Diesen Song an das Kind, das noch keinen Namen hatte, zu schreiben.“ Heute hätten seine Frau und er ein Happy End, dennoch sei die Abtreibung, die durchgeführt wurde, ein „riesen Fehler“ gewesen.  Noch bevor Michael Patrick Kelly überhaupt die Bühne betritt, bricht MoTrip in Tränen aus. Er hätte noch nie so viel Feedback erhalten, wie zu diesem Song, erzählt er später noch. „Damit hätte ich nie im Leben gerechnet, dass diesen Song jemand auspackt.“ 

Nico Santos sprach bei „Sing meinen Song - Das Tauschkonzert“ über ein unglaubliches Erlebnis mit Lena Meyer-Landrut. In der letzten Folgen von „Sing meinen Song“ kommt es zu einer Rangelei - Jan Plewka konnte Patrick Kelly bei dessen Auftritt offenbar nicht mehr zusehen. Die Folge um Sängerin LEA wurde kurzfristig verschoben. Hat der DFB-Pokal etwas damit zu tun? Stattdessen tauchte ein alter Bekannter bei „Sing meinen Song“ auf. Und das empörte die Zuschauer. Die Rede ist von Xavier Naidoo. 

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Rubriklistenbild: © TVNOW / Markus Hertrich

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare