1. tz
  2. TV

Gast verblüfft Florian Silbereisen mit Detail über Stefan Raab - „Wahnsinn“

Erstellt:

Von: Armin T. Linder

Kommentare

Stefan Raab
Stefan Raab auf einem Archivfoto bei einer Pressekonferenz. © Malte Ossowski/Sven Simon/Imago

Das wussten sicherlich nicht alle Fans! Ein Gast verblüffte Florian Silbereisen bei „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“ mit einem Detail über Stefan Raab.

Suhl - Bei „Das Adventsfest der 100.000 Lichter“ am Samstag (27.11.) in der ARD begrüßte Florian Silbereisen beileibe nicht nur Schlager-Stars. Bülent Ceylan war zu Gast - und hörte rührende Worte der Freundschaft vom Moderator. Und auch Star-Trompeter Till Brönner stand auf der Bühne.

Silbereisen verwies nach dessen Auftritt auf mehrere spannende biographische Details des 50-Jährigen. So habe Till Brönner einst für Barack Obama im Weißen Haus gespielt. Und: Vor Jahrzehnten hatte Brönner eine gemeinsame Band mit einem anderen Star. Die Rede ist von Stefan Raab. Der Trompeter und der legendäre Moderator, dessen „TV Total“ dieser Tage neu aufgelegt wurde, kennen sich bestens. Das wissen wohl nicht alle Fans der beiden.

Till Brönner
Till Brönner (r.) berichtet bei Florian Silbereisen von seiner gemeinsamen Band. © Screenshot ARD

Florian Silbereisen staunt: Till Brönner spielte in gemeinsamer Band mit Stefan Raab

Silbereisen leitet ein: „Till, ich weiß, du hast genauso wie ich schon als Schüler in einer Band gespielt. Und ich erinner‘ mich gut: Auch ich habe mich damals am Jazz versucht. Allerdings war deine Band definitiv deutlich prominenter besetzt als meine.“

Brönner nimmt die Vorlage auf. „Das war Zufall. Ich hätte das nicht beeinflussen können. Aber der Stefan Raab, auf den du bestimmt ansprichst, der auch in der Band mitgespielt hat, die hieß Sacro-Pop, der war auf der gleichen Schule mit mir. Wir beide, der Stefan und ich, sind ja aus heutiger Sicht fast schon ein bisschen Old School, muss man sagen. Wir waren auf einem katholischen Gymnasium für Jungen. Da haben wir die Kirchenmusik ein bisschen aufgepeppt. Das war vor allen Dingen seine Idee damals.“

Silbereisen staunt: „Wahnsinn.“ Aus dieser Schülerband sei „definitiv Musik- und Fernsehgeschichte entstanden.“ Für Aufsehen sorgte auch eine traurige Nachricht bei der ARD-Show. (lin)

Auch interessant

Kommentare