1. tz
  2. TV

„Einfach Stefan Raab fragen“: ESC-Fans fordern: „Nehmt NDR den ‚Eurovision Song Contest‘ weg“

Erstellt:

Von: Jonas Erbas

Kommentare

Nach dem schlechten Abschneiden von Malik Harris beim „Eurovision Song Contest“ wird die Kritik im lauter: Viele Fans fordern, der NDR solle nicht mehr für den ESC zuständig sein. Stattdessen möchte man die Angelegenheit wieder in die Hände Stefan Raabs legen.

Hamburg - Für Deutschland hätte es beim „Eurovision Song Contest“ (alle ESC-News im Überblick) in diesem Jahr kaum schlechter laufen können: Gerade einmal 6 Punkte konnte Malik Harris, der von einer NDR-Jury beim ESC-Vorentscheid am 4. März als deutscher Kandidat auserkoren wurde, holen und stand somit bereits vorzeitig als Letztplatzierter fest. Die Kritik am Vorgehen der öffentlich-rechtlichen Landesrundfunkanstalt wird deswegen immer lauter.

Eurovision Song Contest (ESC)Musikwettbewerb
Erstausstrahlung24. Mai 1956
Produktionslandverschiedene (je nach Sieger)
Moderationverschiedene (je nach Sieger)

Malik Harris setzt deutschen ESC-Fluch fort – „Eurovision Song Contest“-Pleite erzürnt Fans

Am Ende eines spannenden „Eurovision Song Contest“-Abends war Malik Harris (alle Infos zum ESC-Kandidaten) die Enttäuschung über den letzten Platz beim größten Musikwettbewerb der Welt deutlich anzusehen. Bei „Germany 12 Points“, dem vom NDR am 4. März durchgeführten ESC-Vorentscheid, hatte sich der 24-Jährige noch zuversichtlich gegeben, doch sein Song „Rockstars“ konnte wohl weder die internationalen Jurys, die überhaupt keinen Punkt vergaben, noch die Zuschauer überzeugen.

Das erneut schlechte Abschneiden Deutschlands frustrierte insbesondere die heimischen Fans. Die Bundesrepublik bleibt ihrem ESC-Fluch damit treu. Zuletzt gewann man die Veranstaltung 2010, als Lena Meyer-Landrut mit „Satellite“ antrat. Der Mann hinter diesem Erfolg war damals niemand Geringeres als Kult-Entertainer Stefan Raab.

Tweets zum „Eurovision Song Contest“, in denen der NDR kritisiert und eine Rückkehr Stefan Raabs gefordert wird
Großer Frust nach der deutschen „Eurovision Song Contest“-Niederlage: Bei Twitter forderten etliche Nutzer, der NDR solle seine ESC-Zuständigkeit abtreten – etwa an Entertainer Stefan Raab, wie häufig zu lesen war © Screenshot/Twitter

„Einfach Stefan Raab fragen“: ESC-Fans fordern: „Nehmt NDR den ‚Eurovision Song Contest‘ weg“

Der Wunsch, den 55-jährigen Fernsehproduzenten für den „Eurovision Song Contest“ (diese Kandidaten traten 2022 an) wieder an Bord zu holen, wächst bei vielen enttäuschten Fans deswegen immer weiter. Man solle „einfach Stefan Raab fragen“, heißt es etwa auf Twitter. Parallel dazu wird in dem sozialen Netzwerk eine zweite Forderung laut: „Nehmt [dem] NDR den ‚Eurovision Song Contest‘ weg.“

„Solange [der] NDR die Finger im Spiel hat, wird es nie einen konkurrenzfähigen Song geben“, prognostiziert ein anderer Nutzer. Das Interesse an einer allumfassenden Veränderung scheint groß – und immer wieder fällt ein Name: der von Stefan Raab! „Ich finde, dass Raab den Titel zu Eurovision mal wieder machen sollte, dann haben wir eine Chance“, so die Hoffnung.

NDR auch für ESC-Vorentscheid 2023 zuständig – trotz harscher Kritik der deutschen Fans

Auch der NDR selbst hat inzwischen Stellung zur Kritik bezogen: „Das Auswahlverfahren für den ESC 2023 wird anders aussehen als für den diesjährigen ESC“, erklärte eine Sprecherin des Senders dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Weiter hieß es: „Wie genau, wird der NDR bekannt geben, wenn es steht.“

Die Planung für ein neues Konzept laufe allerdings bereits. Bleibt fraglich, ob sich die deutschen „Eurovision Song Contest“-Zuschauer tatsächlich nur eine andere Durchführung oder nicht vielleicht doch, wie etwa auf Twitter gefordert, eine komplette Generalsanierung ohne Beteiligung des NDR wünschen.

Schwächeanfall von ESC-Moderatorin während Liveshow: Kaum ein TV-Zuschauer hat‘s mitbekommen

Auch nach dem „Eurovision Song Contest“ sorgt der Musikwettbewerb für Schlagzeilen: Nun wurde bekannt, dass ESC-Moderatorin Laura Pausini live einen Schwächeanfall erlitten und deswegen die Moderation zeitweise aussetzen musste. Verwendete Quellen: twitter.com, rnd.de

Auch interessant

Kommentare