Information, Journalismus, TV

Tagesschau: Alle Infos zur ARD-Nachrichtensendung

Sprecherin Judith Rakers posiert im Tagesschau-Studio in Hamburg.
+
Judith Rakers ist seit 2005 bei der Tagesschau.

Die Tagesschau ist die erste Fernseh-Nachrichtensendung der ARD. Populäre Sprecher moderieren das journalistisch anspruchsvolle Format für TV und Mediathek.

  • Die Tagesschau hat eine lange Tradition.
  • Sie ist im Fernsehen, der Mediathek und weiteren Online-Angeboten abrufbar.
  • Das Intro der Tagesschau zeichnet sich durch seinen hohen Wiedererkennungswert aus.

Hamburg – Die Tagesschau ist die älteste Nachrichtensendung der ARD. Produziert wird sie von ARD-aktuell in Hamburg. Sie wird mehrmals am Tag auf den Sendern Das Erste und tagesschau24 ausgestrahlt. Weiterhin ist die Nachrichtensendung im Online-Livestream auf tagesschau.de zu sehen. Eine weitere Ausstrahlung erfolgt in den Programmen phoenix, 3sat und ARD-alpha.

Die Tagesschau ist eine der Sendungen mit der längsten Historie im deutschen Fernsehen. Ihre Redaktion hat in Hamburg beim NDR ihren Sitz und auch die Produktion erfolgt in der Hansestadt. Pro Tag stellen die Macher maximal 20 Folgen der Tagesschau fertig und strahlen sie aus. Die Hauptausgabe der Tagesschau besetzt mit 20 Uhr eine prominente Sendezeit. Diese schauen sich in der Spitze bis zu zehn Millionen Zuschauer an. Die Website tagesschau.de wird als Ergänzung der Tagesschau angesehen. Die ARD betreibt das Online-Angebot als eigenes Nachrichtenportal mit einer eigenständigen Redaktion.

Die Sprecherinnen und Sprecher der Tagesschau sind die Gesichter der beliebten Nachrichtensendung. Ihr Bekanntheitsgrad ist dementsprechend hoch. Sie moderieren jeden Tag die Nachrichten um 20 Uhr. Die Tagesschau-Ausgaben am Nachmittag werden hingegen nur an den Werktagen ausgestrahlt.

Die Tagesschau: Sprecherinnen und Sprecher

Nachrichten professionell präsentieren: Das ist die Aufgabe der Sprecherinnen und Sprecher der Tagesschau aus Hamburg.

Die Moderatoren lassen eine Atmosphäre entstehen, die die Tagesschau schon seit jeher unverwechselbar machen. Die Sprecher und Sprecherinnen der bekannten Nachrichtensendung bringen langjährige Erfahrung vor der Kamera mit.

Des Weiteren haben sie eine intensive Ausbildung und Sprecherziehung genossen und trainieren auch während ihrer Tätigkeit als Sprecher und Sprecherin der Tagesschau ihre Stimme. Darüber hinaus besitzen sie umfangreiche Fremdsprachenkenntnisse.

Durch den hohen Bekanntheitsgrad der Tagesschau sind ihre Sprecherinnen und Sprecher sehr populär. Demzufolge moderieren sie darüber hinaus weitere Talkshows oder Magazine. Unter den Moderatoren herrscht eine Hierarchie, Jan Hofer ist der aktuelle Chefsprecher der Tagesschau.

Es unterscheiden sich weiterhin Tagesschau-Sendungen, die von einem Sprecher gelesen werden, von den sogenannten moderierten Sendungen. Letztere verwenden eine etwas lockerere, eher magazinige Sprache. Auch der Aufbau der moderierten Tagesschau-Ausgabe hat mehr Freiheiten, zum Beispiel in der zeitlichen Anordnung von Bildanteilen und Moderationsanteilen.

Diese Personen sind die aktuellen Sprecherinnen und Sprecher der Tagesschau um 20 Uhr:

NameEinstiegsjahrSprecher der Hauptausgabe seit:
Jan Hofer19851985
Jens Riewa19941995
Susanne Daubner19991999
Thorsten Schröder19992007
Judith Rakers20052008
Linda Zervakis20102013

Die Tagesschau: Allgemeine, objektive und unabhängige Nachrichten

Meldungen, die in der Tagesschau oder auf tagesschau.de gebracht werden, basieren auf den Meldungen der drei großen Nachrichtenagenturen Reuters, DPA (Deutsche Presse-Agentur) und AFP (Agence France-Presse). Weitere aktuelle Nachrichten bezieht die Redaktion der Tagesschau von Korrespondenten der ARD im Inland und im Ausland. Darüber hinaus betreibt die ARD eine Außenstelle, die über alles Wichtige aus dem politischen Berlin berichtet. Diese Informationsquellen ergänzen die Eigenrecherche der Zentrale in Hamburg.

Es ist Aufgabe der Tagesschau-Redaktion, aus der großen Anzahl an täglichen Nachrichten solche auszuwählen, die relevant sind, einen Neuigkeitswert besitzen und zudem die Zuschauer interessieren. Damit Redakteure die passenden Nachrichten für die Tagesschau auswählen können, müssen sie über eine hervorragende Ausbildung und viel Erfahrung verfügen. Die Entscheidung über die Themen treffen dabei immer mehrere Redakteure gemeinsam. Bei der Tagesschau steht jederzeit die seriöse und sachliche Berichterstattung über überregionale oder internationale Ereignisse des Tages im Vordergrund.

Die Nachrichten in der Tagesschau orientieren sich dabei an den Rundfunkgesetzen. Demnach muss die Nachrichtengebung „allgemein, unabhängig und objektiv sein. Kommentare sind deutlich von den Nachrichten zu trennen und unter Nennung des Verfassers oder der Verfasserin als solche zu kennzeichnen.“ Die Tagesschau vermittelt folglich schlichtweg Fakten und überlässt es jedem Zuschauer, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Die Tagesschau hat eine lange Historie

  • Am 26. Dezember 1952 wurde offiziell die erste Tagesschau im NWDR (Nordwestdeutscher Rundfunk) gesendet. Zuvor waren bereits einige Testsendungen ausgestrahlt worden. Die Tagesschau wurde zunächst dreimal in der Woche gesendet: montags, mittwochs und freitags jeweils um 20 Uhr. Die damaligen Tagesschau-Sendungen wurden mit Standbildern und der Stimme eines Off-Sprechers gestaltet.
  • Im Jahr 1955 zog die Redaktion der Tagesschau nach Hamburg-Lokstedt, in das Fernsehgebäude des NDR.
  • Ab 1956 wurde die Tagesschau von montags bis samstags ausgestrahlt – inzwischen mit Bewegtbildern.
  • Ab 1961 kam die Nachrichtensendung an jedem Wochentag im Fernsehen.
  • Seit 1970 wird die Tagesschau in Farbe gesendet. In diesem Zuge kamen ein neues Design und erstmals eine aktuelle Wetterkarte zum Einsatz. Die vorherige Karte hatte Deutschland noch mit den Landesgrenzen von 1937 gezeigt.
  • Ab 1972 kam für die Nachrichtensendung die Blue-Screen-Technologie zum Einsatz.
  • 1976 trat die erste weibliche Tagesschau-Sprecherin Dagmar Berghoff auf.
  • Seit 1992 werden im Frühstücksfernsehen Tagesschau-Ausgaben im Halbstunden-Takt gesendet.
  • Seit 2001 gibt es zwei aktuell produzierte Nachtausgaben der Tagesschau.
  • Seit 2007 erfolgt die Ausstrahlung der Tagesschau in 16:9. Weiterhin entstand die digitale Version namens Tagesschau in 100 Sekunden, zum Abruf via Internet und Handy.
  • Im Dezember 2010 startete die kostenlose Tagesschau-App. Sie erhielt 2012 den Publikumspreis des Grimme Online Awards sowie den Eyes & Ears Award.
  • Seit April 2014 wird die Tagesschau aus dem aktuellen Studio in HD gesendet. Bildhintergrund ist eine 19 Meter lange Medienwand, bespielt mit sieben Projektoren.

Die Tagesschau: Viele Zusatzinfos in der Mediathek

Neben zahlreichen weiteren Sendungen ist die Tagesschau in der ARD-Mediathek verfügbar. Jeden Tag ist die jeweils aktuelle Ausgabe der Nachrichtensendung abrufbar. Unter „Sendung verpasst“ finden sich alle Sendungen, die in den letzten sieben Tagen in der ARD liefen. So auch die Tagesschau verschiedener Sendezeiten.

Noch umfangreicher ist allerdings das Online-Angebot auf tagesschau.de. Hier läuft das Live-Programm von tagesschau24, das rund um die Uhr mit Nachrichten versorgt. Zusätzlich steht die letzte Tagesschau-Hauptausgabe zum Abruf bereit. Die Videoangebote werden durch Nachrichten und Hintergrundberichte in Textform ergänzt. Zu laufenden Ereignissen von öffentlichem Interesse sind auf tagesschau.de zudem Liveblogs verfügbar. Nutzer haben weiterhin die Möglichkeit, bereitgestellte Nachrichten zu bewerten.

In die Interaktion mit seinen Rezipienten begeben sich die Macher der Tagesschau auch auf ihrem gleichnamigen Instagram-Account. In der Biografie werden die dortigen Inhalte wie folgt beschrieben: „Nachrichten, Erklärgrafiken und besondere Momente aus aller Welt. Das ist die Tagesschau auf Instagram.“

Darüber hinaus ist tagesschau.de als App für das Smartphone verfügbar. So gewährleistet das Format Tagesschau die Versorgung mit Nachrichten auf mehreren Kanälen.

Die Tagesschau und ihr Intro

Das Intro der Tagesschau, beginnend mit einem Gongschlag, ist ein Markenzeichen der ersten Stunde der bekannten Nachrichtensendung. Ursprünglich fand hierfür die Eröffnungsfanfare des Komponisten Hans Carste Anwendung. Diese arrangierte Rudolf Kühn für das Rundfunkorchester. Ab dem Jahr 1967 gab es zwischen diesen Komponisten einen Rechtsstreit, dessen Inhalt eine Uneinigkeit über die Rechte an dem Werk war.

Die Erkennungsmelodie der Tagesschau wurde in der folgenden Zeit mehrmals überarbeitet, unter anderem in den Jahren 1994, 1997 und 2005. Der deutsch-amerikanische Komponist Henning Lohner arrangierte die Erkennungsmusik der Tagesschau zuletzt 2014 neu. Die musikalischen Grundelemente mit hohem Wiedererkennungswert, bestehend aus sechs Tönen, blieben während jeder Überarbeitung bis auf die letzte bestehen. In der Version von 2014 unterscheiden sich erstmals die letzten vier Töne von denen der Ursprungsversion und es kommt wieder die Melodie der Hammond-Fantasie zum Einsatz. Sprecherin des Intros ist Claudia Urbschat-Mingues – die deutsche Synchronstimme der Schauspielerin Angelina Jolie.

Auch interessant

Kommentare