Änderung erst zum zweiten Mal

Enttäuschung für die Fans: Der beliebteste Tatort Deutschlands bricht mit beinahe 20-jähriger Tradition

Jan Josef Liefers und Axel Prahl sind das beliebteste Ermittler-Duo beim „Tatort“. Dieses Jahr wird für die beiden Münsteraner aber alles anders.

Münster - Ganze 19 Jahre sind vergangen, seit Axel Prahl und Jan Josef Liefers als Kommissar Frank Thiel und Gerichtsmediziner Karl-Friedrich Börne ihren ersten „Tatort“-Fall gelöst haben. Mittlerweile gibt es 39 Abenteuer des furiosen Duos, das längst als das beliebteste Ermittler-Team der ARD Kult-Sendung gilt. Und das aus gutem Grund. Schließlich ist die gelungene Kombi aus Krimi und Komödie ein echtes Erfolgsrezept. Im Mai dieses Jahres flackerte der jüngste Streifen der beiden Münsteraner Kriminologen, der den flotten Titel „Rhythm and Love“ trug, über die Bildschirme - so langsam wird es also Zeit für Nachschub. Wer aber 2021 noch einen neuen „Tatort“ aus Münster erwartet, wird leider enttäuscht sein. Denn Thiel und Boerne ermitteln dieses Jahr nicht mehr.

Der letzte Fall für Boerne und Thiel lief im Mai 2021. Das nächste Mal ermittelt das Kult-Duo erst wieder 2022.

„Tatort“ (ARD): Kein zweiter Münster-„Tatort“ dieses Jahr

Die Nachricht, dass die zweite Jahreshälfte ohne das freundschaftliche Gezanke von Thiel und Boerne auskommen muss, dürfte vielen Zuschauern sicher nicht gefallen. Denn eigentlich ist es Tradition, dass das Dream-Team in zwei neuen Fällen pro Jahr ermittelt, die wird jetzt aber gebrochen. Neben 2018 wird dieses Jahr nun aber erst das zweite Jahr, in dem es keine zwei neuen „Tatorte“ der beiden gibt, sondern lediglich einen - und der lief bereits. Einen kleinen Trosthappen gibt es aber trotzdem. Denn der Westdeutsche Rundfunk verriet in einer Pressemitteilung schon erste Details über den brandneuen Streifen, der bis Ende Juni in Münster und Köln gedreht wurde. „Des Teufels langer Atem“ - so lautet der ominöse Titel des 40. Falls des legendären Ermittler-Duos und ihrer nicht weniger namhaften Begleitfiguren.

Im Kern der Handlung soll dieses mal Axel Prahls grimmiger Kommissar Frank Thiel stehen, der mit Filmriss in einem Hotelzimmer aufwacht und sich an nichts mehr erinnert. Zu allem Überfluss soll in einem naheliegenden Wald dann auch noch die Leiche seines ehemaligen Vorgesetzten gefunden werden, wie der WDR jetzt schon preisgibt. Was der Grund für Thiels Gedächtnisschwund ist und wie sich das ganze wohl auflöst? Das können Zuschauer voller Spannung mitverfolgen, wenn der Film in der ersten Jahreshälfte 2022 seine Premiere feiert.

„Tatort“ (ARD): Kult-Serie kehrt aus der Sommerpause zurück

Auch wenn der neueste Einsatz von Thiel und Boerne noch ein wenig auf sich warten lässt, wird für „Tatort“-Fans diesen Sommer trotzdem ordentlich was geboten. Denn am 29. August kehrt die Kult-Serie mit „Wer zögert, ist tot“, dem neuesten Fall des Frankfurter Dreamteams Janneke und Brix, endlich aus der Sommerpause zurück. Mitte September soll es dann mit dem Kölner Film „Der Reiz des Bösen“ weitergehen. Die Krimi-Saison ist also so gut wie eröffnet. (le)

Im neuen Berliner „Tatort“ fehlte plötzlich eine Hauptfigur. Außerdem sorgte eine Szene des Streifens aus Wien für Empörung bei den Fans.

Rubriklistenbild: © dpa / Rolf Vennenbernd

Auch interessant

Kommentare