Im Film wird Hitzewelle angedeutet

Hunde-Szene im Wiener „Tatort“ erschüttert die Fans - Empörung auf Twitter

Bibi und Moritz im „Tatort: Verschwörung“.
+
Bibi und Moritz im „Tatort: Verschwörung“.

Im „Tatort: Verschwörung“ aus Wien helfen Hunde bei der Aufklärung des Kriminalfalls. Eine Szene aus dem Auto sorgt jetzt für Wirbel im Netz.

Wien - Im neuen Wiener „Tatort: Verschwörung“ (ARD), der am 9. Mai ausgestrahlt wurde, ermitteln Moritz Eisner (gespielt von Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) zu einem toten Jogger. Dabei bekommt das Ermittler-Duo diesmal Hilfe auf vier Pfoten, denn einige Hunde unterstützen die beiden bei der Aufklärung.

„Tatort: Verschwörung“ (ARD): Pudel hilft Hunde-Fan Krassnitzer bei der Ermittlung

So nutzt Eisner den weißen Pudel seiner neuen Assistentin Meret Schande (Christina Scherrer), um eine heiße Spur bei einer Tierärztin zu verfolgen.

Auch privat ist Schauspieler Harald Krassnitzer ein großer Hunde-Fan. Im Interview mit dem Portal SpotOnNews erklärte er einmal: „Ich verstehe mich gut mit diesen Vierbeinern und freue mich, wenn ich jemanden auf der Straße mit einem außergewöhnlichen Hund sehe. Dann quatsche ich den auch schon mal an“. Und weiter: „Ich hatte mal einen englischen Setter, den ich sehr geliebt habe.“ Wegen zu wenig Zeit gab er den Hund aber schließlich ab.

„Tatort: Verschwörung“ (ARD): Hund wird bei Hitze im Auto gelassen - Twitter empört

Im „Tatort“ sorgt nun eine bestimmte Szene für Wirbel. Denn an einer Stelle des Filmes fährt der ausgeliehene Pudel auf Eisners Beifahrersitz im Auto mit - und wird dann dort im verschlossenen Auto zurückgelassen. Immer wieder wird während der „Tatort“-Folge aber auch angesprochen, wie heiß es gerade in Wien sei. Zu heiß also auch, um einen Hund im verschlossenen PKW zu lassen, in dem sich die Hitze staut.

„Tatort: Verschwörung“ (ARD): Fans beschweren sich über Szene

Auf Twitter sind die Fans erschüttert über den Filmausschnitt. „Oh, je! Hund bei Hitze im Auto? Hm...“, schreibt ein User nachdenklich. „DER HUND IM AUTO UND ES IST SO HEISSSSSS“, schreibt eine Frau in Großbuchstaben. „Haben die nicht ständig wegen der Hitze gejammert? Da lässt man kein Tier im Auto!“, ist eine Person empört. Und jemand Anderes fügt noch hinzu: „Gott sei Dank hat ‚Tatort‘ vorhin geschrieben, dass keine Hunde sterben, sonst hätte ich dem Moritz glatt zugetraut, dass er den Hund bei der Hitze im Auto lässt und er tot ist, wenn er wiederkommt.“

Immer wieder wird schließlich auch außerhalb der Film-Welt im Sommer davor gewarnt, Hunde bei Hitze im Auto zurückzulassen. Bei hohen Temperaturen hilft da auch kein ein wenig geöffnetes Fenster. Jährlich gibt es Berichte darüber, wie die Feuerwehr Hunde aus aufgeheizten Autos retten muss. Passend dazu postet eine Twitter-Nutzerin auch gleich eine Grafik, wie es mit der Hitzeentwicklung im Auto bei entsprechenden Außentemperaturen aussieht.

Der letzte „Tatort“ aus Münster sorgte mit gekürzten Szenen für Schlagzeilen. Auch ein Gast-Star wurde dabei herausgeschnitten. Neben den Krimi-Teams aus Wien und Münster gibt es aber auch noch zahlreiche „Tatort“-Ermittler aus anderen Städten.

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Kommentare