"Allmächtig“

Tatort-Kritik: Teuflisch gut gemacht

+
Szene aus dem "Tatort: Allmächtig" (BR).

München  - Hier lesen Sie die Kritik zum BR-"Tatort" vom Sonntag mit dem Titel "Allmächtig“. Die tz-Redakteurin meint: "Teuflisch gut gemacht"!

Wer Wind sät, wird Sturm ernten – so steht’s schon im Alten Testament. Und so verwundert es nicht sehr, dass der bitterböse Skandaljournalist Albert A. Anast (herrlich diabolisch gespielt von Alexander ­Schubert) blutüberströmt und mausetot im schönsten Alpenpanorama rumliegt. In seiner zweifelhaften Internetshow hat er Menschen mit Mikro und Kamera zugrunde gerichtet. Feinde hatte er also genug.

Viel Arbeit für Batic (Miro ­Nemec) und Leitmayr (Udo Wachtveitl), die eher auf Fakten und Faxe vertrauen, statt im Netz zu surfen. Bei hochsommerlichen Temperaturen (!) machen sich die zwei Silber­rücken im sakrisch ­guten Tatort: Allmächtig auf die Suche nach dem ­Täter.

Regisseur Jochen Alexander Freydank versteht es, falsche Fährten zu legen. Er inszeniert eine kraftvolle Story, in die er neben dem bösen Internet auch Neo­nazis, ein Messie-Opfer und noch einen guten Schuss Exorzismus packt. Reichlich Stoff für einen Krimi, der sogar dann Spaß macht, wenn die Herren Kommissare zwischendrin das Tempo drosseln.

Von tz-Fernsehredakteurin Astrid Kistner

Auch interessant

Mehr zum Thema:

Meistgelesen

Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Wird dieser Weltmeister Scholl-Nachfolger bei der ARD?
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Aus für Frank Elstners „Große Show der Naturwunder“
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Castingshow „MasterChef“ startet neue Staffel mit Nelson Müller
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm
Wegen diesem Foto wirft Netflix Biene Maja aus dem Programm

Kommentare