1. tz
  2. TV

TV-Kritik: München-"Tatort" wird Oktoberfest-Besucher erschrecken

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Miriam Sahli-Fülbeck

Kommentare

"Tatort"-Hauptkommissare Franz Leitmayr und Ivo Batic.
Die "Tatort"-Hauptkommissare Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Ivo Batic (Miroslav Nemec) befragen die Bedienung Ina (Mavie Hoerbiger) im Wiesn-Zelt. © Bayerischer Rundfunk/Wiedemann Berg Television/Bernd Schuller

München - Die Zuschauer werden den neuen München-"Tatort" mit einem mulmigen Gefühl gucken. Wiesn-Besucher sterben, weil ihnen jemand etwas in ihre Mass geschüttet hat. Lesen Sie die Kritik zum "Tatort".

Update vom 4. September 2015: Nach der Sommerpause strahlt die ARD ab Sonntag wieder neue Fälle des Tatorts aus. Wir haben zusammengefasst, was die Zuschauer in der neuen Tatort-Saison erwartet. Doch wer sich überraschen lassen will, sollte nicht weiterlesen. Denn dieser Artikel enthält Spoilergefahr.

Der "Tatort" am 20. September (Das Erste, 20.15 Uhr) beginnt betont unaufgeregt. Den Wiesn-Wahnsinn tut sich Hauptkommissar Franz Leitmayr

Wiesn-Tatort von Das Erste Bayerischer Rundfunk
An der U-Bahn-Station Marienplatz versucht Leitmayr, einem betrunkenen Italiener zu helfen. © Bayerischer Rundfunk/Wiedemann Berg Television/Bernd Schuller

nicht an. Er verbringt die Zeit lieber in Italien. Deshalb lässt er in einer der ersten Szenen zwei schwedische Untermieterinnen in seine Wohnung einziehen. Mit seinem Rollkoffer und wehendem Mantel flitzt Laitmayr am Marienplatz zur U-Bahn. Er steigt aber nicht ein, weil ein betrunkener Italiener an der orangenen Wand gelehnt sitzt. Er sieht elendig aus. Ein unheimlich blickender Mann beobachtet Laitmayr und den Betrunkenen, der Kommissar verscheucht ihn. Leitmayr steckt dem Italiener die herumliegende Geldbörse zu und rennt in die U-Bahn. Doch die Geschichte wird ihn einholen. Allerdings erst, als er längst in Italien sitzt, auf die Zypressen schaut und Kollege Ivo Batic anruft. Batic ist in der Stadt geblieben, er hat Wiesn-Besuch aus Kroatien: seine quasselnden Tanten.

Im Amperbräu-Zelt auf der Wiesn sterben junge Männer

Batic berichtet, dass der Betrunkene vom Marienplatz tot ist. Auf dessen Portemonnaie

Wiesn-Tatort von Das Erste Bayerischer Rundfunk
Georg Schemberg (Daniel Christensen), Kirsten Moosrieder (Gisela Schneeberger) und Korbinian Riedl (Leo Reisinger) vom Festzelt Amperbräu. © Bayerischer Rundfunk/Bernd Schuller

hat die Spurensicherung Leitmayrs Fingerabdrücke gefunden. Seltsamerweise ergibt der Obduktionsbericht nur 0,7 Promille. Nicht das Wiesn-Bier selbst hat den Mann umgebracht, sondern GHB, Liquid Ecstasy, das jemand ins Glas gekippt hat. Die Fälle im (erfundenen) Amperbräu-Zelt häufen sich. Die "Tatort"-Kommissare treffen in ihrem 70. Fall auf eine grantige Wirtin, eine geheimnisvolle Kellnerin und einen einsamen U-Bahn-Fahrer, der mit Tauben zusammenwohnt.

Kein Team in der "Tatort"-Krimireihe hat mehr Fälle aufgeklärt als Leitmayr (Udo Wachtveitl) und Batic (Miroslav Nemec) in den vergangenen 25 Jahren. "Die letzte Wiesn" ist nicht ihr stärkster Auftrag. Es ist einer der unübersichtlichsten Fälle der Münchner Kommissare. Dieses Wirrwarr, in dem sich jeder verdächtig aufführt, passt zu dem Trubel auf der Theresienwiese. Passt zu dem Geschubse und dem lauten Stimmengewirr und Blasmusik-Krach in den Festzelten.  

Zuschauer werden sich fragen: Gab es so was auf der Wiesn?

Die Polizei München hat auf Anfrage des Nachrichtenportals tz.de mitgeteilt, dass es unklar sei, ob es solche GHB-Fälle schon auf dem Oktoberfest gegeben hat. Das ist in der Statistik nicht erfasst.

sah

Auch interessant

Kommentare