1. tz
  2. TV

„The Masked Singer“: Indizien-Fail bei Teddy und Axolotl - so verwirrt sind sogar die Promis unter den Masken

Erstellt:

Von: Linda Rosenberger

Kommentare

Der Teddy bei „The Masked Singer“.
Im Halbfinale wurden der Teddy und das Axolot bei „The Masked Singer“ demaskiert. Wegen der Indizien, die dabei zuvor auf Annemarie Carpendale und Andrea Sawatzki hätten schließen lassen sollen, kam es nun aber zu einem peinlichen Moment in der ProSieben-Show. © ProSieben/Willi Weber

„The Masked Singer“-Fans wissen schon, dass die Indizien in der ProSieben-Show oftmals eine kleine Gemeinheit sind. Den Stars selbst geht es dabei kaum anders.

Köln - Langsam blickt auch die aktuelle „The Masked Singer“-Staffel ihrer fulminanten letzten Ausgabe entgegen, wenn die großen Enthüllungen der verbliebenen vier Kostüme in dem Gesangswettbewerb anstehen. Doch kurz zuvor wurde es im Halbfinale nochmal so richtig spannend, als sich der Teddy und das Axolotl zu erkennen geben mussten. Dass unter den beiden niedlichen Verkleidungen tatsächlich Annemarie Carpendale und Andrea Sawatzki zum Vorschein kamen, sorgte dabei nochmal für eine große Überraschung. Im Grunde genommen hätte es das aber nicht zwingend sein müssen, denn eigentlich hätten die Indizien, die ProSieben vorab immer wieder auf die wahre Identität der zwei Promi-Frauen lieferte, bereits alles verraten können. Eigentlich. Tatsächlich aber trieb die Auflösung der versteckten Hinweise auf ihre Person den beiden „Masked Singer“-Kandidatinnen schon beinahe die Schamesröte ins Gesicht.

„The Masked Singer“: So peinlich wurde die Indizien-Auflösung für Annemarie Carpendale und Andrea Sawatzki

Dass es nicht immer leicht ist, die Indizien bei „The Masked Singer“ richtig auszuwerten, hat sich in der Vergangenheit immer wieder gezeigt. Vor dem Start der aktuellen fünften Staffel zog ProSieben deshalb sogar bereits den Zorn einiger Zuschauer auf sich und auch jetzt sorgen die Hinweise in der Musik-Rate-Show wieder für Aufsehen.

So hätten die Indizien, die auf Annemarie Carpendale und Andrea Sawatzki als Teddy beziehungsweise Axolotl hätten schließen lassen sollen, nach deren Demaskierung aufgeklärt werden sollen, lieferten statt Klarheit aber zunächst nur noch mehr Verwirrung. Denn als Rebecca Mir in „red. Spezial - The Masked Singer“ im Anschluss an das Halbfinale nochmal ein paar Einspieler mit den Indizien zeigte und die beiden Damen um ihre Hilfe bei deren Auflösung bat, funktionierte das alles andere als geplant. In Wirklich aber hatten weder Annemarie noch Andrea eine Ahnung, wie man anhand der mysteriösen Tipps auf sie hätten schließen können - was ihnen selbst dann offenbar ganz schön unangenehm war.

So hätte man die Indizien auf das „Masked Singer“-Axolotl auswerten können

Zunächst drehte sich bei der peinlichen Indizien-Auflösung alles um folgenden Satz zum Axolotl: „Fischi, wenn wir uns schon in meinem See mexicano kennengelernt hätten, wir wären ein prima Duo gewesen.“ Diese Aussage nämlich lässt sich schon als Hinweis auf Andrea Sawatzki verstehen, da sie einst mit ihrem Schauspiel-Kollegen Jörg Schüttauf ein Duo im „Tatort“ bildete. Doch darauf musste auch die Schauspielerin erstmal kommen. So stand auch sie völlig auf dem Schlauch, als sie den mysteriösen Satz erklären sollte. „Duo?“, war auch Andrea erstmal völlig perplex. Auch ihr blieb nichts als ein irritiertes: „Häh?“, bevor es ihr langsam schwante: „Vielleicht mit Jörg Schüttauf“, rätselte sie, was es mit der „Duo“-Anspielung auf sich hatte. „Ja. Genau. Ihr wart ein Duo“, klärte Rebecca Mir schließlich auf. „Ich dachte jetzt, das wär ein einfaches Indiz gewesen“, kann die „red“-Moderatorin die ganze Verwirrung allerdings gar nicht verstehen.

Auch Annemarie Carpendale verzweifelt an den Indizien zum „Masked Singer“-Teddy

Trotzdem ist Andrea Sawatzki nicht die Einzige, die bei der Auswertung der Hinweise auf ihre Person schon beinahe für eine Blamage sorgte. Denn auch Annemarie Carpendale konnte mit ihren Teddy-Indizien offensichtlich ebenfalls nicht besonders viel anfangen.

Denn als es darum ging, einen früheren Instagram-Post ihres Mannes Wayne aufzulösen, der auf sie als den „Masked Singer“-Teddy hätte schließen lassen sollen, standen auch ihr erstmal die Fragezeichen ins Gesicht geschrieben. Dabei ist der Teddy eigentlich an und für sich bereits als Indiz auf sie zu werten, da ihr Gatte zur Geburt ihres gemeinsamen Sohnes einst eben jenes Kuscheltier auf Instagram gepostet hatte.

Das allerdings schien zunächst nicht mal die charmante TV-Frau zu verstehen: „Mein Mann postet viel“, muss auch sie erstmal nachdenken, als sie von Rebecca Mir gefragt wurde, was es mit eben jenem Bären-Schnappschuss auf sich habe. „Wahrscheinlich hat er irgendwann mal so etwas gepostet wie: ,Wir kriegen einen Teddy‘ oder so - keine Ahnung“, ließ sich auch Annemarie von den Indizien zu ihrer „TMS“-Figur verwirren. „Auf was ihr immer alle kommt“, musste schließlich auch die Moderatorin zugeben, wie schwer es manchmal sein kann, die Gedanken der „Masked Singer“-Macher nachvollziehen zu können.

„The Masked Singer“: Nach Indizien-Fail im Halbfinale - können Fans und Promi-Rateteam die verbleibenden Kostüme erraten?

Das scheint das Promi-Rateteam der Show ähnlich zu sehen: „Wenn du das nicht weißt, wie soll ich denn das wissen?“, stellte Rea bei der Auflösung der Teddy-Indizien beinahe schon frustriert, aber irgendwie auch folgerichtig fest. „Ich würd nur an dieser Stelle gerne sagen: Ich hab studiert“, stellte der Profisänger zu seiner Ehrenrettung spaßeshalber nochmal extra klar. Doch um wirklich gut auf „The Masked Singer“ vorbereitet zu sein, reicht offenbar nicht mal ein Universitäts-Abschluss aus.

Wenn Sie im großen Finale der ProSieben-Show trotzdem nochmal mitraten wollen, verraten wir Ihnen hier, wie Sie die letzte Ausgabe des Gesangswettbewerbs sehen können. (lros)

Auch interessant

Kommentare