1. tz
  2. TV

„The Masked Singer“: Juror spaltet die Gemüter der Zuschauer mit umstrittenem Auftritt - „Fremdschäm-Alarm“

Erstellt:

Von: Linda Rosenberger

Kommentare

Musiker Rea Garvey ist ab dem 16. Oktober wieder Teil des Rate-Teams von „The Masked Singer“
Musiker Rea Garvey ist seit dem 16. Oktober wieder Teil des Rate-Teams von „The Masked Singer“. Nun stand er dort aber auch selbst auf der Bühne. © ProSieben/Willi Weber

Da der „The Masked Singer“-Teddy gerade Corona-bedingt ausfiel, schickte ihm einer der Juroren extra musikalische Genesungsgrüße. Doch nicht jedem gefiel das.

Köln - Bei „The Masked Singer“ wird gesungen - logisch, schließlich will es so ja bereits der Name des TV-Formats. Zur Not aber kann man auf die Maskierung wohl verzichten. So geschehen in der letzten Folge der ProSieben-Show, als einer der Juroren quasi als Ersatz für den an Corona erkrankten Teddy einfach als er selbst auf der Bühne stand und dem Plüschtier musikalische Genesungsgrüße sandte. Gefallen hat das aber nicht dem kompletten Publikum.

„The Masked Singer“: Der Teddy fällt wegen Corona aus - Rea Garvey performt stattdessen live in der ProSieben-Show

„Da hilft selbst das dickste Fell nicht: Unser lieber Teddy muss sich leider für die Show heute Abend krank melden“, schrieb ProSieben auf Instagram, bevor die Kameras für die dritte Live-Show der fünften Staffel liefen. Tatsächlich hat das Coronavirus auch den plüschigen Freund aller Kinder beziehungsweise eher den Promi darunter erwischt. So kam es, dass der knuffige Bär in der letzten Folge „The Masked Singer“ pausieren musste. An Stelle seiner Performance gab es aber doch noch eine andere, musikalische Darbietung, als Rea Garvey dem Kuscheltierklassiker mit einem kleinen Ständchen „gute Besserung“ wünschte.

„The Masked Singer“-Juror Rea Garvey schickt dem Teddy musikalische Genesungsgrüße

Der gebürtige Ire sitzt ja eigentlich als festes Mitglied im Promi-Rateteam hinter dem Jurypult, aber wenn die Bühne ruft, dann kann man schon mal schnell die Seite wechseln. Daher ließ es sich der Profisänger nicht nehmen, dem Teddy auf seine ganz eigene Art und Weise Genesungsgrüße zu übermitteln. Mit seiner Version von „Hard to say I‘m sorry“ der Kultband Chicago, im Original von Peter Cetera gesungen, schickte Rea gleichzeitig eine kleine Entschuldigung für seine Sticheleien gegen den Teddy in den letzten beiden TMS-Folgen hinterher. Was eigentlich versöhnlich und lieb gemeint war, kam aber nicht bei allen Zuschauern so an. Stattdessen wurde der Musiker für seine Performance in den sozialen Medien zum Teil ganz schön abgewatscht.

So hart urteilen die „The Masked Singer“-Fans nach Rea Garveys Spontan-Performance

Denn dass das eigentliche Rateteam-Mitglied selbst auf der Bühne stand, befand nicht jeder für gut. So meinten manche, man müsse „dennoch die Sendezeit füllen“, obwohl man die Sendung nach dem Teddy-Ausfall auch einfach „um 20 Minuten“ hätte kürzen können. Dass man das nicht getan hat, sondern stattdessen den Juror hat auftreten lassen, kommentierten sie sogar mit dem verheerenden Urteil „Fremdschäm-Alarm“.

Tatsächlich ließen sich einige über das Gesangstaltent des eigentlich professionellen Musikers aus - obwohl der es doch eigentlich besser können müsse: „Sorry, Rea, du bist ein klasse Sänger, aber selbst du hörst dich grad schräg an“, meinte ein Fan zum Beispiel und auch ein anderer dachte, der Sänger habe bei seinem Auftritt nicht alle Töne richtig getroffen: „Rea hat aber auch ein paar Probleme mit Peter Ceteras Höhen“, hieß es auf Twitter weiter. Außerdem wurde dem Musiker vorgeworfen, sein Gesang käme möglicherweise sogar vom Band, wohingegen der Teddy immer live performe.

Rea Garvey erntet Spott und Lob für seine spontanen Genesungsgrüße an den „The Masked Singer“-Teddy

Nichtsdestotrotz kann Rateteam-Mitglied Rea Garvey auch weiterhin auf seine treuen Fans zählen. Denn auch, wenn seine Performance offenbar nicht bei jedem aus dem „The Masked Singer“-Publikum gut ankam, hat der Sänger seine Anhänger mal wieder begeistert. „Kann Rea jetzt immer statt dem Teddy auftreten? Gefiele mir persönlich besser“, schrieb eine Userin beispielsweise auf Twitter, während auch eine andere zugab, den einstigen Reamonn-Frontmann vor allem für seine ehrliche Art zu lieben und dafür, „dass er für jeden Quatsch zu haben ist.“

„The Masked Singer“: Werden der Teddy und Rea Garvey noch dicke Freunde?

Das kann Rea Garvey auch in Zukunft wieder unter Beweis stellen, denn auch wenn der Teddy bald zu „The Masked Singer“ zurückkehren soll, wird der Musiker der Show natürlich als festes Mitglied im Promi-Rateteam erhalten bleiben. Ob er und der Teddy doch noch Kumpel werden oder ob Rea den ein oder anderen richtigen Tipp abliefern kann, um wen es sich bei den singenden Masken tatsächlich handelt, wird sich bald zeigen.

Wenn auch Sie wie Rea Garvey und der Rest des ProSieben-Publikums fleißig mitraten wollen, welche Enthüllungen in dem Musikformat noch anstehen könnten, haben wir hier alle Sendetermine von „The Masked Singer“ für Sie im Überblick. (lros)

Auch interessant

Kommentare