1. tz
  2. TV

„Hochzeit auf den ersten Blick“: Verlassene Braut schreibt flüchtigem Bräutigam letzten Brief

Erstellt:

Von: Lukas Einkammerer

Kommentare

Bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ finden sich nicht immer nur Traumpaare. Nadine wurde von Christoph in den Flitterwochen verlassen. Mit einem emotionalen Brief wendet sie sich nun an ihren Verflossenen.

Berlin – Wie sagt man so schön – „In guten wie in schlechten Zeiten“. Für „Hochzeit auf den ersten Blick“-Teilnehmerin Nadine (35) ist dieses Gelübde in der neuen Staffel der Kuppel-Show leider nicht wahr geworden. Denn ihr Gatte Christoph (29), mit dem sie ein so tolles Pärchen abgab und am großen Tag vor laufenden Kameras den Bund für die Ewigkeit einging, nahm während der Flitterwochen Reißaus und flüchtete vor seiner Braut. Es klingt traurig, war es auch – sowohl für die blonde Berlinerin als auch für die Zuschauer, die jede Folge mit dem neuen Paar fieberten.

„Mit allem abschließen“: „Hochzeit auf den ersten Blick“-Kandidatin Nadine teilt öffentlichen Brief

Besonders enttäuschend dürfte für Nadine vor allem gewesen sein, dass Christoph nicht einmal zum großen Finale des Dating-Formats auftauchte, bei dem alle Kandidaten die Geschehnisse der Staffel Revue passieren ließen und sich entweder für oder gegeneinander entschieden. Der geflüchtete Bräutigam gab nach „Hochzeit auf den ersten Blick“ zwar ein Statement ab, reparieren konnte dies das zerbrochene Glück und die Blamage, vor dem gesamten Fernsehpublikum sitzen gelassen zu werden, aber kaum.

Nachdem die letzte Folge über die Bildschirme geflackert ist, teilt Nadine auf Instagram einen emotionalen Brief an sich selbst, in dem sie auf die Geschehnisse der letzten Wochen zurückblickt – um „besser mit allem abschließen zu können“. „Du warst so überglücklich und dachtest ‚endlich ist es soweit! Bald werde ich heiraten!‘“, erinnert sie sich, „Und dann kam der große Tag, die Vorfreude war riesig und die Hochzeit ein Traum.“ Doch schon die Flitterwochen, die erste Reise als Eheleute, waren für Nadine und Christoph eine Bewährungsprobe: „Leider gab es da nicht immer schöne Momente, die für euch beide nicht toll waren. Irgendwie habt ihr dort aneinander vorbeigeredet und offenbar hat jeder den anderen falsch verstanden.“

Das einzigartige Konzept von „Hochzeit auf den ersten Blick“

Die Sat.1-Show „Hochzeit auf den ersten Blick“ hält genau das, was sie verspricht. Singles auf der Suche nach der Liebesgeschichte ihres Lebens treffen aufeinander – aber nicht bei Dates und vorsichtigem Kennenlernen, sondern direkt am Traualtar. Zwar wurden die Pärchen von Experten sorgfältig kuratiert, ob die Romanze am Ende dann doch hält, weiß niemand. Aber ganz egal, ob Schmusen oder Scherbenhaufen – unterhaltsam ist es allemal. Wie viele andere Reality-Formate stammt die Kuppelsendung aus Dänemark, wo sie unter dem Namen „Gift Ved Første Blik“ läuft. In den USA ist „Married at First Sight“ bereits in den Startlöchern für die 16. Staffel und der beste Beweis dafür, dass das ungewöhnliche Konzept bei den Zuschauern auf große Resonanz stößt.

„Alles mögliche versucht“: „Hochzeit auf den ersten Blick“-Kandidatin Nadine berichtet von Liebesaus

Auch Christophs überraschende Flucht aus dem Hotel spricht Nadine ganz offen und ehrlich an und erklärt, dass sie die Nacht zuvor alleine im Zimmer verbrachte, um sich klaren Kopf zu schaffen. Dass sie am nächsten Morgen ohne ihren Mann aufwachte – das hatte sie sich so nicht vorgestellt. „Das war ein Schock für dich, denn so schnell aufgeben wolltest du nie“, adressiert sie ihre rührenden Zeilen an sich selbst, „Du fandest ihn interessant und wolltest wissen, wer er wirklich ist. Leider kam es dazu nicht.“

Ihrem geflüchteten Ehemann gegenüber zeigt sich Nadine dennoch versöhnlich – sie bedankt sich bei ihm für die Hochzeit und wünscht ihm „weiterhin ein wundervolles Leben“. Vor allem aber macht sie klar, dass sie ihre Zeit bei „Hochzeit auf den ersten Blick“ nicht bereut: „Denn ohne dieses Experiment hättest du nicht so viel über dich selbst gelernt und auch nicht so viele liebenswerte Menschen kennengelernt.“ Auch wenn es mit der wahren Liebe nicht geklappt hat – auf eine solche TV-Erfahrung der anderen Art kann sie mit Sicherheit noch lange zurückblicken. Ihre „Hochzeit auf den ersten Blick“-Kollegin Michaela will für ihren Oliver indessen ihr altes Leben aufgeben. Verwendete Quellen: Instagram/nadine.hadeb, SAT.1/Hochzeit auf den ersten Blick

Auch interessant

Kommentare