Darum macht Stefan Krause mit

„Undercover Boss“ (RTL): Wegen Corona bei TV-Experiment – „nicht im Homeoffice verstecken“

„Undercover Boss“ (RTL): Teamwork-Geschäftsführer Stefan Krause kontrolliert das Haltbarkeitsdatum.
+
„Undercover Boss“ (RTL): Teamwork-Geschäftsführer Stefan Krause kontrolliert das Haltbarkeitsdatum.

„Undercover Boss“ (RTL): In der zweiten Jubiläumsfolge der Real-Life-Doku (Staffel 13) mischt sich Teamwork-Geschäftsführer Stefan Krause getarnt unter seine Mitarbeiter. Er macht wegen Corona mit. Zu sehen ist die Sendung von Staffel 13 am Montag, 1. Februar, ab 20.15 Uhr, auf RTL.

Fulda - Bei „Undercover Boss*“ (RTL) macht Teamwork-Geschäftsführer Stefan Krause wegen der Corona-Pandemie mit* wie er sagt. Sie seien die „wahren Helden“. „Ihr wart mittendrin. Ihr habt Ware verräumt, als die Regale leer waren, als die Leute Angst hatten, nichts mehr zu bekommen“, sagt der 52-Jährige, der seinen Respekt zum Ausdruck bringt, unter den Corona-Maßnahmen weiter zu arbeiten. „Diese Mitarbeiter können sich nicht im Homeoffice verstecken.“

Die „Undercover Boss“-Folge ist während der zweiten Corona-Welle und dem Teil-Lockdown im Herbst und Winter 2020 gedreht worden. Teamwork Instore Services ist Marktführer für Regalservice im deutschen Einzelhandel und Retouren-Abwickler. Chef Stefan Krause will durch die Teilnahme an der RTL-Sendung wissen, wie es seinen Mitarbeitern während der Corona-Krise geht. Dabei erweist er sich als „Storno-König“. FuldaerZeitung.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerkes.

Auch interessant

Kommentare