1. tz
  2. TV

„Beim ersten Stich noch nicht ganz tot“: Schweine-Schlachtung bei „Goodbye Deutschland“ geht schief

Erstellt:

Von: Lukas Einkammerer

Kommentare

„Goodbye Deutschland“ begleitet Auswanderer bei ihren Abenteuern in der neuen Heimat. Dabei werden auch oft eher unschöne Szenen gezeigt. In der neuen Folge geht die Schlachtung eines Schweins schief.

Canoa – „Goodbye Deutschland“ ist für viele ein wahres Must-have im Fernsehprogramm und wöchentlich die perfekte Gelegenheit, um es sich neben den Liebsten mit Chips und Cola auf der Couch gemütlich zu machen. Seit 2006 präsentiert das VOX-Format bereits die größten Auswanderer-Erfolgsgeschichten – und hält natürlich auch die peinlichsten Blamagen nicht vor den neugierigen Zuschauern geheim.

Egal ob es den mutigen Emigranten gelingt, sich in der neuen Heimat ein Leben aufzubauen oder ob sie nach kurzer Zeit niedergeschlagen nach Deutschland zurückkehren müssen. Unterhaltung pur ist vorprogrammiert.

„Bin kein herzloser Mensch“: „Goodbye Deutschland“-Teilnehmer Steffen muss in Ecuador ein Schwein schlachten

Eine der Familien, die in der neuesten Folge des Publikumshits ihre Reise ins Ungewisse dokumentieren, sind die Thiemeiers aus München. Steffen (43), Paulina (38) und ihre fünf Kinder wollen nahe der kleinen Ortschaft Canoa in Paulinas Heimat Ecuador ein Hostel mit anliegendem Biergarten eröffnen – ein Vorhaben, in das sie bereits 250.000 Euro investiert haben. Zwar gleicht das aufregende Projekt noch mehr einer Baustelle als einem gemütlichen Gasthaus, dennoch steht beim Besuch der „Goodbye Deutschland“-Kamerateams die Eröffnung des gastronomischen Betriebs an.

„Goodbye Deutschland“-Teilnehmer Steffen muss in Ecuador ein Schwein schlachten.
Grausige Szenen bei „Goodbye Deutschland“: Auswanderer Steffen muss in seiner Wahlheimat Ecuador ein Schwein schlachten. © Screenshot/TVNOW/“Goodbye Deutschland“ Folge vom 28.11.2022

Während Freunde und Helfer schon fleißig mit dem Aufbau der luftigen Schenke beschäftigt sind, fehlt nur noch eines: Fleisch. Dafür geht es für Steffen aber nicht in den nächsten Supermarkt, sondern zum Schweineverkauf. Zusammen mit seiner Liebsten sucht er ein passendes Tier aus, das es mithilfe seiner Schwäger nun zu schlachten gilt – schließlich stehen in wenigen Stunden etliche hungrige Mäuler auf der Türschwelle. „Ich gehe davon aus, es wird mir wehtun“, erklärt Steffen weniger guten Gemüts: „Ich bin kein herzloser Mensch. Und es ist ja schon recht niedlich.“

So viel kostet Auswandern

Die einen würden es sich niemals trauen, die anderen träumen schon lange von der Reise ins Unbekannte. Auch wenn Auswandern aufregend klingt – wer nicht schon nach wenigen Monaten gescheitert nach Deutschland zurückkehren möchte, braucht einen gut gefüllten Geldbeutel. Eine vierköpfige Familie sollte mindestens 90.000 Euro Startkapital mit in die Wahlheimat bringen. Je ambitionierter das Vorhaben, desto größter sollte der finanzielle Puffer sein. Wer spart, schlau plant und sich vor Abreise ausführlich über den Zielort informiert, bei dem dürfte der Neuanfang an fernen Ufern aber durchaus erfolgreich sein.

(Quelle: auswandern-info.com)

„Adrenalin pur“: Schweineschlachtung bei „Goodbye Deutschland“ misslingt

Was ihm gleich bevorsteht, scheint Steffen mächtig zu schaffen machen. „Adrenalin pur“, erklärt der Wahl-Ecuadorianer, „Es ist nicht schön, aber wir brauchen jetzt was zu Essen.“ Nach ein paar grausigen Momenten, in denen Paulina vom Ort des Gemetzels wegtreten muss und das TV-Publikum nur das entfernte Kreischen des Schweins hören kann, ist es auch schon vorbei. Doch wie der Neu-Gastronom verrät, lief die Schlachtung keineswegs reibungslos ab: „Du musst das Tier festhalten, schauen, dass es nicht wegläuft und dann war es beim ersten Stich noch nicht ganz tot.“

Spaß hat Steffen an der ganzen Sache offensichtlich nicht gehabt – ein Anliegen war es ihm trotzdem. „Mir war es auch wichtig, dabei zu sein, weil ich wollte eigentlich wissen – woher kommt das Fleisch, das ich jeden Tag esse?“ , erklärt der Auswanderer. Man kann nur hoffen, dass die nächste Schlacht-Aktion etwas unkomplizierter vonstattengeht – Steffens Magen zuliebe. „Mal gucken, ob ich noch was runterbekomme heute Abend“, zieht dieser nach dem aufregenden Nachmittag Bilanz. Auch bei „Goodbye Deutschland“-Star Danni Büchner ist zurzeit viel los, denn ihre Tochter Jada Karabas will ausziehen. Verwendete Quellen: TVNOW/„Goodbye Deutschland“ (Folge vom 28. November 2022), auswandern-info.com

Auch interessant

Kommentare