1. tz
  2. TV

„Um Himmels Willen!“: Jauch passiert peinlicher Versprecher während „Wer wird Millionär?“-Spendenaufruf

Erstellt:

Von: Judith Braun

Kommentare

Der Moderator Günther Jauch steht beim RTL Jahresrückblick „Menschen, Bilder, Emotionen“ 2020“ im Studio.
Günther Jauch verspricht sich vor laufender Kamera während eines RTL-Spendenaufrufs. © Henning Kaiser/dpa

RTL-Moderator Günther Jauch begrüßt mehrere Promis bei einem „Wer wird Millionär?“-Special für den guten Zweck. Doch dann unterläuft ihm ein peinlicher Versprecher.

Köln - Auweia, wenn das mal keinen Ärger mit seinem Arbeitgeber gibt! RTL-Moderator und Quizmaster Günther Jauch begrüßte am Donnerstagabend (18. November) zur Freude vieler TV-Zuschauer endlich einmal wieder mehrere Promis auf seinem „Wer wird Millionär?“-Stuhl. Dabei ging anfangs noch alles glatt - bis zur ersten Werbeunterbrechung. Dann passierte Jauch nämlich ein Fauxpas, der dem Sender wohl gar nicht gefallen haben mag.

„Wer wird Millionär?“ (RTL): Schlimmer Jauch-Versprecher in Promi-Show

Die Comedians Chris Tall und Guido Cantz, Entertainer Jürgen von der Lippe und Olympiasängerin Evi Sachenbacher-Stehle durften auf dem Stuhl gegenüber von Jauch Platz nehmen und erspielten Geld für einen guten Zweck. Denn die Erlöse flossen alle in den RTL-Spendenmarathon. Doch nicht nur die Promis konnten damit etwas Gutes tun. Auch die Summe der Telefonanrufe, bei denen Zuschauerinnen und Zuschauer mitraten konnten, wurde gespendet.

Als Jauchs erster Quiz-Partner, Entertainer und TV-Legende Jürgen von der Lippe, bei der 32.000 Euro-Frage angelangte, wurde die Sendung zum ersten Mal von einer Werbepause unterbrochen. Wie üblich hatte das Publikum in dieser Zeit die Möglichkeit, ebenfalls die Frage mit einem Telefonanruf zu beantworten und eben gleichzeitig zu spenden. Da es in dieser Folge um den guten Zweck ging, war es natürlich umso wichtiger, nochmals auf die Hotline des RTL-Spendenmarathons hinzuweisen. Doch genau in diesem Moment passierte dem Quizmaster ein peinlicher Versprecher.

„Wer wird Millionär?“ (RTL): Jauch verwechselt seinen eigenen Sender

Er verwechselte nämlich kurzerhand den Sender und forderte das Publikum auf: „Wir geben ihnen jetzt die Möglichkeit, auch für den ARD-Spendenmarathon zu spenden.“ Offenbar bemerkte er selbst seinen Versprecher gar nicht, und so machte ihn Entertainer Jürgen von der Lippe darauf aufmerksam. „Herr Jauch, sie haben jetzt ARD-Spendenmarathon gesagt.“ Woraufhin Jauch völlig verblüfft reagierte: „Ich habe ARD-Spendenmarathon gesagt?“, rief er daraufhin ganz erschrocken und schlug die Hände über dem Kopf zusammen. „Um Himmels Willen!“ Nach lautem Grölen des Publikums versuchte Jauch gekonnt die Situation noch einmal zu retten: „Was ich eigentlich sagen wollte: So einen Spendenmarathon sollte die ARD erstmal versuchen, auf die Beine zu stellen.“

Zu dem Versprecher kam es möglicherweise durch den kurz zuvor kontaktierten Telefonjoker von Jürgen von der Lippe. Sebastian Jacoby ist bekannt als der „Jäger“ aus der ARD-Quizsendung „Gefragt - Gejagt“ und Jauch konnte sich bei diesem Anruf einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen: „Herr Jacoby, im Gegensatz zur ARD haben sie hier nicht so viel Zeit“, denn der Slot für den Telefonjoker bei „Wer wird Millionär?“ beträgt gerade einmal 30 Sekunden. Dann wird das Telefonat abgebrochen. Vielleicht hat Jauch aus dieser Situation ja gelernt, denn wie heißt es so schön: „Wer anderen eine Grube gräbt ...“ - oder es einfach mit Humor genommen. Zuletzt musste Jauch selbst einstecken, als RTL seine Sendung einfach aus dem Programm strich. (jbr)

Auch interessant

Kommentare