1. tz
  2. TV

„Potential für ein Realityformat“: WWM-Kandidatin teilt gegen ihre Mutter aus - 10.000 Euro verloren

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Stella Rüggeberg

Kommentare

„Wer wird Millionär“-Kandidatin Ann-Kathrin Krause und ihre Mutter verzieht das Gesicht
„Wer wird Millionär“-Kandidatin verliert 10.000 Euro und gibt ihrer Mutter die Schuld (Fotomontage) © RTL / Stefan Gregorowius & RTL Screenshot

Am 6. Januar haben Günther Jauchs „Wer wird Millionär“-Kandidaten die einmalige Chance auf eine Rekordgewinnsumme von drei Millionen Euro. Doch als sich Kandidatin Ann-Kathrin Krause verzockt, schiebt sie ihrer eigenen Mutter die Schuld in Schuhe.

Köln - Bei Wer wird Millionär haben die Kandidaten am 6. Januar die Chance auf drei Millionen Euro. Dafür müssen die Teilnehmer in den Vorrunden (vom 3. bis 5. Januar) einen Mindestgewinn von 16.000 Euro erspielt haben (So funktioniert das Special). Auch Kandidatin Ann-Kathrin Krause möchte ihr Glück versuchen und setzt ihre erspielten 16.000 Euro aufs Spiel. Doch als Ann-Kathrin im großen Finale 10.000 Euro verliert, schiebt sie die Schuld auf ihre Mutter, die im Publikum sitzt.

Ann-Kathrin Krause hatte sich in der Sendung am 4. Januar für das Finale qualifiziert. Mit einem Gewinn von 16.000 Euro zieht sie am 6. Januar in das große 3-Millionen-Euro-Finale ein. Dafür muss sie allerdings auf ihre bereits erspielte Summe verzichten und von null anfangen. Als Sicherheit bietet Günther Jauch (65) ihr 5000 Euro an. Diese stehen ihr zu, auch wenn sie an einer Frage scheitern sollte (Das sind die lustigsten Fragen der Quizshow). Extratipp.com* von IPPEN.MEDIA berichtet

Wer wird Millionär: „Dann hat mich der Auftritt für meine Mutter 10.000 Euro gekostet“

Zum Glück hat Ann-Kathrin diese Sicherheit bekommen, da sie ziemlich schnell auf dem Quizstuhl scheitert (Hier alle Infos zur Quizshow). Insgesamt verlässt die Kandidatin die Show mit 6.000 Euro statt ihren zuvor erspielten 16.000 Euro. Die Enttäuschung der Kandidatin ist groß.

Als sie ihren Auftritt zusammenfasst, teilt sie mächtig gegen ihre Mutter aus. Das Angebot von Günther Jauch habe sie nämlich nur angenommen, weil ihre Mutter einmal im Leben in dem „Wer wird Millionär“-Studio sitzen wollte. „Dann hat mich der Auftritt für meine Mutter 10.000 Euro gekostet“, schießt die Kandidatin gegen ihre eigene Mutter. Diese scheint von dem Seitenhieb nicht begeistert.

Wer wird Millionär: Fans entsetzt über Seitenhieb an eigene Mutter

Der Spruch bringt auch etliche Zuschauer auf die Palme. Auf Twitter machen Fans der Show ihrem Ärger Luft und wettern gegen die Kandidatin: „Die Krause ... Da tut mir die arme Mutti leid. Wie kann man das eigene Versagen so ungeniert auf die eigene Mutter vorschieben? Sad“, schreibt ein Twitter-Nutzer auf der Social-Media-Plattform.

„Wer wird Millionär“-Kandidatin Ann-Kathrin Krause und Twitter Kommentare
Ann-Kathrin Krause teilt bei wer wird Millionär gegen ihre Mutter aus - Fans sauer © RTL / Stefan Gregorowius

Ein weiterer Zuschauer schreibt: „Wie gern ich bei dem Treffen zwischen Mutter und Tochter dabei gewesen wäre… RTL hätte Potential für ein Realityformat“, und sieht schon die nächste Trash-TV-Sendung vor sich. „Wer sich für eine Antwort entscheidet und die falsche Entscheidung dann auf die eigene Mutter schiebt, hat es verdient zu ‚verlieren‘“, twittert eine andere Zuschauerin.

Ihre Mutter war dennoch stolz auf sie und die erspielten 6.000 Euro. Am Ende sind es immer noch ein paar Tausend Euro mehr in der Tasche als vor der Show. *extratipp.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare