Zukunft ohne Stefan Raab unklar

Nach "Raabschied": Kein Bundesvision Song Contest mehr?

+
Der Bundesvision Song Contest wurde 2005 von Stefan Raab ins Leben gerufen.

Berlin - Wegen des Bildschirmabschieds von Entertainer Stefan Raab (48) ist die Zukunft seines Gesangswettbewerbs Bundesvision Song Contest vom kommenden Jahr an völlig offen.

„Gibt es einen Bundesvision Song Contest ohne Stefan Raab? Das steht noch nicht fest“, sagte ein ProSieben-Sprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Am 29. August ist Raab noch einmal Gastgeber der Show zur Förderung deutschsprachiger Bands, die diesmal in Bremen steigt.

Zurzeit läuft der Kartenvorverkauf für das Spektakel in der ÖVB-Arena. Raab hatte den „BuViSoCo“, bei dem für jedes der 16 Bundesländer ein Act auf die Bühne kommt, 2005 ins Leben gerufen. Im vergangenen Jahr hatte in Göttingen die Band Revolverheld gewonnen.

Zugleich dürfte der diesjährige Wettbewerb in Bremen der erste große Live-Auftritt des 48-Jährigen nach seiner Ankündigung sein, sich zum Jahresende aus der Fernsehbranche zurückzuziehen. Seine Sendung „TV total“ kommt bereits am 24. August aus der Sommerpause, wird aber jeweils am Tag der Ausstrahlung aufgezeichnet. Die aktuelle Staffel „Schlag den Star“ ist schon vor einiger Zeit abgedreht worden. Mitte Juni hatte Raab überraschend erklärt: „Ich habe mich entschlossen, zum Ende dieses Jahres meine Fernsehschuhe an den Nagel zu hängen.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Sommerhaus der Stars 2018: Hat Patricia Blanco ein Alkohol-Problem?
Sommerhaus der Stars 2018: Hat Patricia Blanco ein Alkohol-Problem?
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
„Schrecklich unsympathischer Typ“: Tim Mälzer zeigt TV-Moderator den Mittelfinger
„Bares für Rares“: So viel Geld verdienen die Promis in der Sendung
„Bares für Rares“: So viel Geld verdienen die Promis in der Sendung
Jerome Boatengs Schwester Avelina hat einen neuen Job 
Jerome Boatengs Schwester Avelina hat einen neuen Job 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.