1. tz
  2. Verbraucher

Black Friday: Die Inflation drückt auf die Kauflaune - Händler müssen kräftig mit den Preisen runter

Erstellt:

Von: Stella Henrich

Kommentare

Hohe Energiekosten und saftige Lebensmittelpreise verderben den Menschen hierzulande die Kauflaune. Die Lust am Konsum scheint weiter zu schwinden. Das könnte sich auch am Black Friday zeigen. Experten rechnen daher mit hohen Rabatten der Händler.

München ‒ „Um die Kunden zum Kaufen zu animieren, werden die Händler ihnen hohe Rabatte gewähren müssen“, sagt einer, der sich mit Marketing im Handel und der Vermarktung von Online-Marktplätzen auskennt. Ian Bechler ist Geschäftsführer der Hamburger Marketingfirma Finc3. Bechler rechnet dieses Jahr zwar nicht mit Rekordumsätzen am Black Friday. Denn bei allen Produkten, welche die Verbraucher derzeit nicht zwingend brauchen, „werden wir einen Rückgang bei der Nachfrage erleben“, sagt Bechler dem Handelsblatt.

Black Friday 2022: Schnäppchen vor allem bei Kleidung und Elektrogeräten

Aber lukrative Angebote lässt sicher kein Kunde einfach so liegen. Der Geschäftsführer aus Hamburg vermutet, dass sich vor allem bei Kleidung und elektronischen Geräten wie Fernseher und Mobiltelefonen lohnenswerte Schnäppchen für Kunden machen lassen. Dazu komme, dass viele Mode-Händler aufgrund des guten Wetters im Herbst ihre Kollektionen nicht verkaufen konnten. Die Lager müssen leergeräumt werden. Hier würden die Händler die Kunden mit hohen Rabatten zum Kauf verführen, vermutet Bechler. Gleiches gelte auch für Elektronikartikel. Nur saftige Rabatte können die Verbraucher offenbar derzeit zum Kauf animieren.

Bild zeigt Kopf mit Mütze und Schal.
Jetzt schnell noch eine Mütze und einen warmen Schal für kalte Tage kaufen. (Symbolbild) © IMAGO/Zoonar.com/Daniel Kühne

Black Friday 2022: Inflation und Heizkosten verderben Kunden die Laune

Der Einzelhandel klagt schon seit Wochen über die schwindende Kauflust der Kunden. Mit der Folge: Die „Einnahmen der Händler sinken“, die Gewinnmargen schmelzen auf minimale zwei Prozent, zitiert Tagesschau.de die Münsteraner Handelsverbandssprecherin Karin Eksen. Aber auch sie glaubt, dass die Menschen in Zeiten hoher Heizkosten lieber noch schnell in warme Kleidung investieren. Bevor die Preise noch weiter in die Höhe klettern.

Schuld an dem Trend zur deutschen Sparsamkeit ist zweifelsohne die hohe Inflation im zweistelligen Bereich. Mit knapp über zehn Prozent greifen viele Menschen hierzulande nicht mehr so schnell zur Geldbörse. Um Kunden in Kauflaune zu bringen, müssen sich die Händler daher beim diesjährigen Black Friday einiges einfallen lassen. Vor allem bei den Preisen. Damit sie auf ihren Schnäppchen am Ende nicht sitzen bleiben.

Übersicht über Black Friday-Angebote, die wir für Sie recherchiert haben:

Auch interessant

Kommentare