1. tz
  2. Verbraucher

Diese Tricks halten die Hauswinkelspinne aus der Wohnung fern

Erstellt:

Von: Dominik Jahn

Kommentare

Ab Herbst zieht es Hauswinkelspinnen verstärkt in Häuser und Wohnungen. Dann müssen Menschen mit Angst vor Spinnen besonders aufpassen.

Immer wieder sorgen Spinnen für echte Schockmomente. Warnungen von Experten über die aktuelle Verbreitung der Nosferatu-Spinne in Deutschland, tragen nicht zur Beruhigung bei, wie echo24.de berichtet hat. Und auch die Tatsache, dass ab September und Oktober wieder die Hauswinkelspinne verstärkt auf dem Vormarsch ist, sorgt bei vielen Menschen für Unbehagen. Doch wie kann man sich die achtbeinigen Krabbler vom Hals halten?

Sobald es kälter wird im Herbst, sucht sich die Hauswinkelspinne, nicht zu verwechseln mit der Nosferatu-Spinne, gerne dunkle, feuchte und warme Orte. Bekannt ist sie daher auch als Kellerspinne und Hausspinne. Auch jetzt schon ist das zur Gattung der Tegenaria-Spinnen gehörende Tier vermehrt in Wohnungen zu finden. Schuld daran ist das aktuelle Wetter.

Hauswinkelspinne kommt über offene Fenster und Türen ins Haus

Besonders gut und gerne kommt die Hauswinkelspinne, laut dem Portal haus.de, über geöffnete Fenster und Türen, den Spalt unter der Haustür, Risse im Mauerwerk, Lüftungsöffnungen oder mit Gegenständen, die man ins Haus holt in die Wohnungen. Gartenstühle und Brennholz oder Einkaufskörbe sind perfekte Möglichkeiten für die Spinnen.

Immerhin erteilen die Experten einem Mythos rund um die Hauswinkelspinnen eine Absage: Über Abwasserrohre kommt sie definitiv nicht ins Haus. Und, auch wenn es sich um Deutschlands größte Spinnenart handelt, ist sie harmlos.

Hauswinkelspinne: Vorbeugende Maßnahmen gegen die Krabbler

Grundsätzlich sollte man bei allen Maßnahmen darauf achten, dass die Hauswinkelspinnen nicht getötet wird. Laut Naturschutzbund Baden-Württemberg ist sie wichtig fürs Ökosystem. Sie fressen Mücken und andere Insekten. Die Experten haben daher immer eine große Bitte: Man solle die Spinne mit einem Blatt Papier und einem Glas ins Freie setzen. Dann aber mindestens 50 Meter weg von Haus erst wieder aussetzen. Oder eben vorbeugend handeln.

Ein beliebtes Hausmittel gegen die Hauswinkelspinne und Spinnen im Allgemeinen, ist Lavendel. Die Pflanze sorgt an Türen und Fenstern für eine natürliche Aromabarriere. Auch gegen Wespen kann Lavendel helfen. Wie Heidelberg24.de schreibt, gibt es für verschiedene Spinnen ganz unterschiedliche Duftstoffe, die helfen können. Wer unter Angst vor Spinnen (Arachnophobie) leidet, der kann laut haus.de noch weitere Schritte durchführen.

Im Kampf gegen die Hauswinkelspinne: Ecken gründlich und regelmäßig putzen

Da sich einer der Hauptrückzugsorte der Hauswinkelspinne in unzugänglichen Ecken befindet, lohnt es sich gerade dort immer etwas gründlicher und häufiger zu putzen. Duftbarrieren helfen auch an diesen Orten im Haus. Neben Lavendel bieten sich noch eine ganze Reihe weiterer Mittelchen an, laut haus.de:

Besonders effektiv soll demnach eine Mischung aus ätherischen Ölen mit Wasser sein. Diese kann dann mit einer Sprühflasche an die entsprechenden Orte versprüht werden. Auch eine einfache Duftkerze kann unter Umständen bereits hilfreich sein.

Hauswinkelspinne hat einen fiesen Fressfeind

Beruhigend oder nicht, auch die Hauswinkelspinne hat einen fiesen Fressfeind: den Spinnenläufer. Wie echo24.de bereits berichtet hat, verbreitet sich dieser Hunderfüßer auch immer stärker in Baden-Württemberg. Auch Menschen können unter Umständen von den Spinnenläufern gebissen werden.

Und immerhin ist die Hauswinkelspinne nicht die Edle Kugelspinne. Deren Biss ist extrem gefährlich. Seit 2017 ist sie so ganz allmählich in Deutschland angekommen und durchaus auch in Ecken und Nischen aufzufinden - allerdings deutlich seltener als die harmlose Hauswinkelspinne.

Auch interessant

Kommentare