1. tz
  2. Verbraucher

Ikea: Radikale Änderung bei Produkt-Verpackung kommt

Erstellt:

Von: Malin Annika Miechowski

Kommentare

Ikea Filiale
Ikea hat einen großen Wechsel bei den Produkten angekündigt. © Federico Gambarini/dpa

Ikea will ein Zeichen für den Umweltschutz setzen. Eine wichtige Rolle bei dem Schritt des erfolgreichen Unternehmens spielen die Verpackungen.

Deutschland - Egal, ob Möbel, Deko oder schwedische Köstlichkeiten - Ikea ist bei seinen Kunden wegen des großen Sortiments beliebt. Und vor allem seit der Corona-Pandemie gibt es Alternativen zum gewöhnlichen Einkauf in den Filialen. Dabei soll es künftig eine große Neuerung geben. RUHR24* kennt die Details.

UnternehmenIkea
Gründung1943, Schweden
HauptstandortDelft, ‎Niederlande
Umsatz39,6 Mrd. Euro (2020)

Ikea beschließt großen Wechsel - Produkte bekommen andere Verpackungen

Weihnachtsgeschenke, festliche Deko und Leckereien sind bei den Kunden des Möbel-Giganten vor den Feiertagen äußerst beliebt und überzeugen vor allem durch die verhältnismäßig günstigen Angebote. Der Andrang auf die Geschäfte von Gründer Ingvar Kamprad scheint ungebrochen. Für Ikea bedeutet das aufgrund von Holzmangel und Lieferengpässen allerdings teilweise leere Regale.

Doch nicht nur in diesem Punkt arbeitet das schwedische Unternehmen an einer Verbesserung. Im Fokus der neuen Aufgabe stehen die Verpackungen der Produkte. Oftmals sind Waren, wie Teelichter, Kerzen und Ähnliches in Plastikverpackungen eingeschweißt. Das soll sich künftig ändern.

Denn für die Umwelt ist es nahezu unmöglich, die Verpackungen abzubauen. Daher sind Artikel wie Plastikstrohhalme oder entsprechendes Geschirr seit 2021 in der EU verboten. Umso wichtiger ist daher auch für Ikea, einen entscheidenden Wechsel zu starten.

Neue Verpackungen bei Ikea-Artikeln: recycelte Materialien statt Kunststoff für Kunden

Statt aus Kunststoff sollen die Verpackungen der Verkaufsartikel daher künftig nachhaltig sein. „Der Schwerpunkt wird dabei auf Papier als recycelbarem und erneuerbarem Material liegen“, erklärt Erik Olsen, Packaging & Identification Manager bei Ikea in Schweden. Bis die Änderung allerdings komplett durchgesetzt ist, dauert es noch. Denn der Wechsel soll schrittweise erfolgen.

„Bis 2025 werden die Kunststoffverpackungen für neue Sortimente ausgelistet und im bestehenden Sortiment werden die Kunststoffverpackungen bis 2028 ersetzt“, heißt es in einer Pressemitteilung des Unternehmens. Ikea will daher nicht nur durch nachhaltige Produkte, sondern auch durch entsprechende Verpackungen ein Zeichen für den Umweltschutz setzen.

Doch der schwedische Weltkonzern muss auch Abstriche machen. Denn komplett auf die künstlichen Verpackungen zu verzichten, wird voraussichtlich nicht möglich sein. Künftig sollen bei Lebensmittel wohl auch weiterhin Plastikverpackungen zum Einsatz kommen. Allerdings will Ikea dabei auf erneuerbare und recycelte Materialien setzen.

Ikea-Produkte mit nachhaltiger Verpackung: neues Image nach Corona-Ärger für Möbel-Gigant

Für die Produkte des Ikea-Lebensmittelsortiments seien diese künstlichen Verpackungen „aus Gründen der Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitsstandards auch nach 2028 noch nötig“, erklärt der Möbel-Gigant (weitere Service-News* bei RUHR24).

Bei den Kunden dürfte die Entscheidung für nachhaltige Materialien für große Begeisterung sorgen. So können sie bei den Artikeln zugreifen, ohne durch den Kauf die Nutzung von unnötigem Kunststoff zu unterstützen.

So poliert das Unternehmen ganz nebenbei auch noch das eigene Image auf. In Corona-Zeiten war Ikea aufgrund von extra Kosten bei den Click&Collect-Abholungen bei vielen Kunden* in Ungnade gefallen. Nun könnte der Konzern wieder einige Pluspunkte sammeln. Dazu kommt, dass Ikea den Strom für Elektroautos nicht mehr kostenlos* anbietet.

Video: weitere Neuerung bei Ikea - Pop-Up-Stores in den Innenstädten für Kunden

Punkten will Ikea daher nun mit sogenannten Pop-Up-Stores in den Innenstädten von Deutschland. Dadurch soll die Ware für die Kunden zentral erreichbar werden. So können Kunden die Produkte entweder dort direkt mitnehmen oder sich die entsprechenden Artikel in eine große Filiale zum Abholen schicken lassen. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare