Nicht nur in Deutschland

Rückruf von Käse bei Aldi, Lidl und Co.: Listerien gefunden - Verzehr kann tödlich enden

Mehrere Käse-Produkte sind derzeit von einem großen Rückruf betroffen. Der Grund sind Listerien. Der Verzehr kann wegen der Verunreinigung zum Tod führen.

  • Aktueller Rückruf* von Käse: Für manche Menschen kann der Genuss tödlich enden.
  • Der Käse wurde bei mehreren großen Ketten wie Aldi* und Lidl* verkauft.
  • Nicht nur in Deutschland, sondern auch in Österreich war der Käse in den Regalen zu finden.

Kassel - Ob auf dem Pausenbrot, in einem Baguette oder Abends zu einem Glas Wein: Käse ist ein sehr beliebtes Lebensmittel in Deutschland. Doch aktuell sind mehrere Käse-Variationen von einem Rückruf* betroffen. Auch Lidl und Aldi hatten die Käse-Produkte in ihrem Angebot.

Käse-Rückruf bei Aldi, Lidl und Co.: Verzehr kann tödlich enden

Nach bekannt werden von dem Rückruf wurde der Verkauf der betroffenen Produkte umgehend gestoppt. Der Käse war in einer Vielzahl von Märkten in Deutschland und Österreich erhältlich. Die Käse-Produkte waren unter anderem in folgenden Verkaufsstellen erhältlich:

  • Lidl
  • Aldi Nord
  • Aldi Süd
  • Real
  • Globus
  • Metro
  • Tegut
  • Bünting
  • Bela

Rückruf von Käse: Experten finden Listerien

Der Rückruf wurde vom Hersteller Lactalis GmbH Deutschland auf produktwarnung.eu veröffentlicht. Bei Routine-Kontrollen wurde eine Verunreinigung mit Listerien festgestellt. Betroffene Produkte sind laut dem Hersteller seit dem 6.11.2020 im Handel.

Im Konkreten sind folgende Produkte betroffen:

Produkt-Name: Le Brie „Chêne d’argent“
Fett-Gehalt:60 % i.Tr
Gewicht:200 Gramm
MHD/Charge:11.12.2020 (304 AD) – 12.12.2020 (305 AD)
EAN: 20115913
Identitätskennzeichen:FR 88.115.001 CE
Verkaufsland: Deutschland
Produkt-Name: Le Brie „Chêne d’argent“
Fett-Gehalt:60 % i.Tr
Gewicht:200 Gramm
MHD/Charge:11.12.2020 (304 AD)
EAN: 20115913
Identitätskennzeichen:FR 88.115.001 CE
Verkaufsland: Österreich
Produkt-Name: Original französischer Brie „Roi de Trèfle“
Fett-Gehalt:60 % i.Tr
Gewicht:200 Gramm
MHD/Charge:11.12.2020 304 AD – 12.12.2020 304 BD – 12.12.2020 305 AD
EAN: 4061458043250
Identitätskennzeichen:FR 88.115.001 CE
Verkaufsland: Deutschland
Produkt-Name: Französischer Brie „jeden Tag“
Fett-Gehalt:60 % i.Tr
Gewicht:200 Gramm
MHD/Charge:12.12.2020 305 AD – 15.12.2020 305 DD
EAN: 4306188415060
Identitätskennzeichen:FR 88.115.001 CE

Rückruf: Aldi, Lidl und Co. nehmen Käse aus dem Verkauf

Aufgrund des Fundes von Listerien rät der Hersteller dringend vom Verzehr der Produkte ab. Er verweist darauf, dass betroffene Produkte auch ohne Vorlage des Kassenbeleges in den oben genannten Verkaufsstellen (Lidl, Aldi und Co.) zurückgenommen werden. Der Verkaufspreis wird erstattet.

Käse-Rückruf: Diese drei Käse-Sorten sind betroffen .

Bei weiteren Fragen können sich betroffene Kunden an die Hotline des Herstellers wenden. Diese ist unter +49 (0) 6543 503 677 zu erreichen. Werktags ist sie zwischen 8.00 Uhr und 20.00 Uhr besetzt.

Rückruf bei Lidl, Aldi und Co.: Käse mit Listerien kann schwere gesundheitliche Folgen haben

In dem Rückruf des Käse-Herstellers wird Verbrauchern, die eines der oben genannten Produkte verzehrt haben, geraten bei Symptomen schnellstmöglich einen Arzt zu kontaktieren. Laut dem Hersteller handelt es sich dabei um grippeähnliche Symptome. Wie Fieber, Muskelschmerzen, Erbrechen oder Druchfall.

Besonders Kinder, Schwangere und Menschen mit einem schwachen Immunsystem sind aber gefährdet. Die Erkrankung kann Blutvergiftungen und Hirnhautentzündungen auslösen, die in 30 Prozent der Fälle zum Tod führen können. Behandelt wird Listeriose mit Antibiotika. Auch merkur.de hat über den Käse-Rückruf* informiert.

Bei einer Schwangerschaft kann die Krankheit schwerwiegende Folgen für das ungeborene Kind haben. So kann es zu Frühgeburten, Schädigungen oder sogar Fehlgeburten kommen. Ebenfalls wegen Listerien ist aktuell ein Schinken bei Aldi im Rückruf. (Lucas Maier) *hna.de und merkur.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © Kay Nietfeld/dpa

Auch interessant

Kommentare