Landeskriminalamt ermittelt

Lidl nimmt Cannabisprodukte wieder aus den Regalen

Eine Frau schiebt in Stuttgart (Baden-Württemberg) in einer Filiale von Lidl einen Einkaufswagen durch die Regalreihen.
+
Vorerst gibt es keine Cannabis-Produkte mehr bei Lidl.

Eigentlich sollte die neue Angebotsreihe von Lidl ein Kassenschlager werden. Nun musste der Discounter-Riese seine Cannabisprodukte wieder aus den Regalen nehmen.

Bad Wimpfen - Seit einiger Zeit warb Lidl in seinen Prospekten für Artikel wie Cannabis-Cookies, Hash-Brownies oder Cannabis-Energy-Drinks. 21 Cannabis-Artikel bot der Discounter seinen Kunden an. Doch nun ermittelt die Polizei: Sie prüft aktuell, ob in den Waren die verbotenen Substanzen THC (Tetrahydrocannabinol) und CBD (Cannabidiol) enthalten sind. Der Discounter aus Baden-Württemberg hatte mit dem Start-up „The Green Dealers“ einen Deal für rund 1,5 Millionen CBD- und THC-freie Artikel abgeschlossen. 
Wie BW24* erfahren hat, endet ein Lidl-Angebot in Desaster: Polizei beschlagnahmt Cannabisprodukte in Filiale.
Unter anderem werden Cannabis-Drinks nun im kriminaltechnischen Labor im Landeskriminalamt München auf möglicherweise verbotene Inhaltsstoffe untersucht. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare