Verbraucher

Gestank aus Waschmaschine: So wird man den üblen Geruch wieder los

Ein modriger Geruch in der Waschmaschine wird häufig als unangenehm empfunden und er beeinträchtigt die Reinigungskraft. Doch was sind die Gründe für den Gestank und was können Verbraucher dagegen tun?

  • Eine stinkende Waschmaschine wird oft als unschön empfunden.
  • Der muffige Geruch kann verschiedene Ursprünge haben.
  • Hausmittel können gegen den Gestank helfen.

Offenbach – Es kann unterschiedliche Ursachen haben, warum eine Waschmaschine schlecht riecht. Eins steht aber auf jeden Fall fest: Angenehm ist der Geruch nie. Denn eigentlich soll die Wäsche nach dem Waschen blumig duften und nicht muffig riechen. Doch ist die Waschmaschine nicht geruchsfrei, wird die Wäsche auch nicht immer richtig sauber.

Stinkende Waschmaschine: Bakterien sind der Grund

Wenn die Waschmaschine einen modrigen Geruch aufweist, sind meist Bakterien daran schuld. Diese können sich in verschiedenen Bereichen der Waschmaschine ansammeln, wodurch dort mit der Zeit ein Bakterienfilm entstehen kann. Die Bakterien sind zwar meist kein Gesundheitsrisiko, als unangenehm stinkendes Problem empfinden wir sie aber trotzdem. Das sind die häufigsten Gründe:

  • Waschen im niedrigen Temperaturbereich fördert das Ansammeln von Bakterien in der Waschmaschine. Wer seine Wäsche hauptsächlich bei 30 oder 40 Grad wäscht, spart zwar Energie und Geld, Keime werden bei diesen Programmen aber nicht effektiv abgetötet. Stattdessen vermehren diese sich dank der Feuchtigkeit und warmen Temperaturen prächtig.
  • Die Gummidichtung der Waschmaschine kann auch schuld am Geruch sein. Hier können sich neben Wasserrückständen auch Haare und Waschmittelreste anlagern – ebenfalls ein gern gesehener Nährboden für Keime und Bakterien.
  • Zudem können sich Reste im Flusensieb, der Trommel oder den Schläuchen der Waschmaschine festsetzen. Im Flusensieb sammeln sich Textilfasern an, die sich beim Waschen der Kleidung abgelöst haben. Wird das Sieb nicht regelmäßig gesäubert, kann durch die nassen Fussel Schimmel entstehen.
  • In der Einspülkammer bieten Waschmittelreste Keimen und Bakterien ebenso einen Wohlfühlort zur Ansammlung und Fortpflanzung. Hier kann der modrige Geruch ihrer Waschmaschine seinen Ursprung haben.
  • Auch die Ablaufpumpe der Waschmaschine kann undicht oder defekt sein. Ist dies der Fall, kann sich Wasser ansammeln, in dem sich Bakterien verbreiten, wodurch der modrige Geruch entsteht.
Nach längerem Gebrauch kann eine Waschmaschine anfangen, unangenehm zu riechen. (Symbolbild)

Muffiger Geruch der Waschmaschine: Hausmittel können helfen

Sollte ihre Waschmaschine muffig riechen, ist das aber noch kein Grund, sie zu entsorgen. Mit ein paar einfachen Hausmitteln werden Sie das stinkende Problem ruck zuck wieder los:

  • Viele Verbraucher schwören auf Spülmaschinentabs, um den Gestank der Waschmaschine loszuwerden. Tab in die Waschmaschine werfen und bei 60 Grad laufen lassen. Durch das Bleichmittel wirken die Tabs gegen den Bakterienfilm. Ein einfacher Waschgang bei 60 Grad kann aber auch schon helfen.
  • Natron ist ein gutes Hausmittel, um die schlechten Gerüche in der Waschmaschine zu entfernen. Lassen Sie die Maschine bei mindestens 60 Grad mit etwas Natron im Waschmittelfach laufen. Dieselbe Wirkung erzielen Sie auch mit Backpulver oder Soda.
  • Mit Zitronensäure lässt sich ihre Waschmaschine wunderbar entkalken. Das hilft bei unschönen Gerüchen. Einfach die Säure mit Wasser mischen und in die Einspülkammer der Waschmaschine geben. Danach die Maschine bei mindestens 60 Grad laufen lassen. Achtung: Benutzen Sie kein Essig zum Entkalken, da die Dichtungsmaterialien angreift und nur noch mehr Probleme verursacht.

Gestank in der Waschmaschine: So beugen Sie vor

Um auch in Zukunft gegen den modrigen Gestank in der Waschmaschine vorzubeugen, empfehlen Experten, die Waschmaschine ein- bis zweimal im Monat bei 60 Grad und mit Vollwaschmittel zu reinigen, vor allem wenn Sie lange keine Kochwäsche gewaschen haben. Zudem sollten Sie ihre Waschmaschine regelmäßig entkalken, sodass sich gar nicht erst Bakterienfilme bilden können.

Die Einspülkammer, Gummidichtung sowie das Flusensieb gehören ebenfalls zu einer gründlichen Reinigung der Waschmaschine dazu, ansonsten können sich hier Keime ansammeln. Daher sollten Sie die Waschmaschine nach jedem Waschgang offen stehen lassen, um diese ordentlich trocknen und durchlüften zu lassen. Und auch die Ablaufpumpe der Waschmaschine sollte regelmäßig auf ihre Funktion gecheckt werden. (Von Sabrina Pia Kwasniok)

Rubriklistenbild: © dpa/Oliver Berg

Auch interessant

Kommentare