Freiwilliger Rückruf

Säuglinge kamen bereits ums Leben - Rückruf von beliebter Babywippe

+
Vor dieser Wippe warnt Fisher-Price.

Weltweit wurden Millionen von Babywippen der Marke Fisher-Price zurückgerufen. Es seien mehrere Säuglinge darin ums Leben gekommen. Auch Deutschland ist betroffen. 

13.56 Uhr: In Deutschland sind unter 100 Stück der von einem Rückruf betroffenen Baby-Wiegen des US-amerikanischen Herstellers Fisher-Price verkauft worden. Das berichtete eine Sprecherin des Unternehmens Mattel in Frankfurt, zu dem Fisher-Price gehört. Anlass für den Rückruf waren Berichte über Todesfälle, bei denen sich Säuglinge in der Wiege umgedreht hatten und erstickt waren. Derartige Vorfälle seien in Europa nicht gemeldet worden, sagte die Sprecherin. Von dem Rückruf sind rund 4,7 Millionen Exemplare der „Rock 'n Play Sleepers“ betroffen. Das Unternehmen sprach von einem freiwilligen Rückruf in Abstimmung mit den Behörden.

Update vom 15. April 2019, 12.45 Uhr: Vom Rückruf der Baby-Wiegen des amerikanischen Spielzeugherstellers Fisher-Price ist auch Deutschland betroffen. Das sagte eine Sprecherin des Unternehmens Mattel in Frankfurt, zu dem Fisher-Price gehört. Wie viele Wiegen in Deutschland verkauft worden sind, werde derzeit geprüft. Anlass für den Rückruf waren Berichte über Todesfälle, bei denen sich Säuglinge in der Wiege umgedreht hatten und erstickt waren. Betroffen sind rund 4,7 Millionen Exemplare der „Rock 'n Play Sleepers“. Es handelt sich um eine stoffbezogene Schale in bunten Farben auf einem Gestänge und mit Schaukel-Funktion.

Säuglinge kamen schon ums Leben!  - Rückruf von beliebter Babywippe

El Segundo - Der US-Spielzeughersteller Mattel ruft weltweit Millionen von Babywippen der Marke Fisher-Price zurück. Betroffen seien die 4,7 Millionen im Umlauf befindlichen Exemplare der Babywippe "Rock 'n Play Sleeper", teilte das Unternehmen am Freitag mit. Hintergrund sind Berichte über mehr als 30 Todesfälle von Säuglingen innerhalb von zehn Jahren. Gefährlich kann es momentan auch beim Verzehr von Lebensmitteln werden. Laut Bundesamt für Verbraucherschutz gibt einen großen Rückruf bei Weichkäse.

Freiwilligen Rückruf aller Exemplare

Fisher-Price - Tochterunternehmen von Mattel - betonte gleichwohl, dass das Produkt sicher sei. Es handle sich um "einen freiwilligen Rückruf aller Exemplare" der Babywippe nach den Berichten, wonach Säuglinge in der Wippe ums Leben kamen, als sie nicht mit den Sicherheitsgurten angeschnallt gewesen seien, schrieb das Unternehmen bei Twitter.

Rückruf: Kooperation mit der US-Behörde für Produktsicherheit

Der Rückruf erfolgt demnach in Kooperation mit der US-Behörde für Produktsicherheit. Diese hatte zuvor eine Produktwarnung ausgegeben, nachdem sich nicht angeschnallte Babys in der Wippe umgedreht hätten und dabei ums Leben gekommen seien.

Vorsicht, es gibt auch einen Rückruf bei Wurstwaren! In zwei Produkten aus dem Discounter Norma wurden Salmonellen gefunden.

Außerdem hat ein Discounter aktuell einen Rückruf verschiedener Geschirr-Produkte erweitert. Darin wurden krebserregende Stoffe gefunden.

Bei einem anderen Produkt für Babys ist Ikea nun eingeschritten - denn das Lätzchen kann für die Kleinen lebensgefährlich werden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesen

Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in äußerst beliebtem Sahnejoghurt - gewisse Sorten besonders betroffen
Rückruf: Vorsicht, Schimmelkeime in äußerst beliebtem Sahnejoghurt - gewisse Sorten besonders betroffen
Lidl-Rückruf: Schon wieder Plastikteile im Hackfleisch - Vorsicht, Verletzungsgefahr
Lidl-Rückruf: Schon wieder Plastikteile im Hackfleisch - Vorsicht, Verletzungsgefahr
Verseuchte Milch: Klöckner schießt gegen Länder - Foodwatch: „Ministerin selbst ist größtes Risiko“
Verseuchte Milch: Klöckner schießt gegen Länder - Foodwatch: „Ministerin selbst ist größtes Risiko“
1000 Münchner Betriebe müssen Wurst zurückrufen - diese Produkte sind betroffen
1000 Münchner Betriebe müssen Wurst zurückrufen - diese Produkte sind betroffen

Kommentare