1. tz
  2. Verbraucher

YouTube: Alle Infos zur größten Videoplattform der Welt

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein Mann mit Smartphone steht vor dem Logo der Internet-Plattform YouTube
YouTube hat sich zur größten Videoplattform weltweit entwickelt © picture alliance/dpa | Carsten Rehder

Seit der Gründung von YouTube im Jahr 2005 hat sich das Videonetzwerk rasant entwickelt. Mit mehr als zwei Milliarden Zugriffen im Monat ist es eins der größten Social Networks.

San Bruno – YouTube gehört zu den am meisten aufgerufenen Websites überhaupt. Für junge Menschen hat die Videoplattform den Fernseher längst als wichtigstes Medium für bewegte Bilder abgelöst. Pro Minute werden 500 Stunden Videomaterial auf YouTube hochgeladen.

VideoplattformYouTube
GründerJawed Karim, Chad Hurley, Steve Chen
Gründung14. Februar 2005
EigentümerGoogle LLC, Alphabet Inc.
HauptsitzSan Bruno, Kalifornien, USA
Umsatz28,9 Milliarden US-Dollar

YouTube: Die Anfänge der Videoplattform

YouTube wurde 2005 von Steve Chen, Chad Hurley und Jawed Karim gegründet, die zuvor zusammen bei PayPal gearbeitet hatten. Als Inspiration diente Karim zufolge der legendäre „Nipplegate“-Vorfall beim Super Bowl 2004: Beim Pausenkonzert war Janet Jacksons Busen kurz zu sehen gewesen und löste in den prüden USA einen Skandal aus. Online war jedoch kaum Bildmaterial davon zu finden. Hurley und Chen hingegen gaben eine andere Hintergrundidee an: Sie wollten ein Online-Dating-Portal gründen und lockten attraktive Damen mit 100 US-Dollar, wenn sie kurze Videos von sich hochluden. Allerdings fanden sie nicht genug Freiwillige und griffen Karims Idee von einer allgemeinen Videoplattform auf.

Am 14. Februar 2005 wurde die Domain www.youtube.com registriert, die auf den englischen Ausdruck „Tube“ (Röhre) für den Fernseher anspielt. Das allererste Video lud Jawed Karim am 23. April 2005 auf YouTube hoch – es zeigte ihn bei einem Besuch im San Diego Zoo. Bereits im November des gleichen Jahres erreichte ein Video die Marke von einer Million Zuschauern: Es handelte sich um eine Werbung des Sportartikelherstellers Nike mit Fußballstar Ronaldinho.

Rasantes Wachstum der Videoplattform

Schon bald konnte die Videoplattform Deals mit amerikanischen Medienunternehmen aushandeln und startete die ersten kommerziellen Kanäle. Eine der früheren Partnerinnen war Paris Hilton, die wohl bekannteste Influencerin der 90er-Jahre, ehe der Begriff überhaupt erfunden wurde. Warner Bros. Records kaufte den ersten Brand Channel für sie, um Werbung für ihr Debütalbum „Paris“ zu machen.

Der Suchmaschinenriese Google erkannte das Potenzial von YouTube früh und erwarb das Start-up 2006 für 1,65 Milliarden US-Dollar. Die Bezahlung erfolgte in Google-Aktien. Bereits in diesem Jahr wurden täglich 20.000 neue Videos hochgeladen und 15 Millionen Videos auf YouTube gestreamt. 2010 war die Zahl der täglich gestreamten Videos auf 2 Milliarden gestiegen und 2012 auf 4 Milliarden. 2016 erfolgte der Umzug in eine neue Zentrale in San Bruno im Silicon Valley.

So verdient YouTube Geld

YouTube fand zusammen mit Google zahlreiche Wege, mit der Videoplattform Geld zu verdienen. So wurden sämtlichen Videos kurze Werbeclips vorgeschaltet und verschiedene separate Funktionen entwickelt.

Auf der anderen Seite ermöglichte YouTube zahlreichen Menschen weltweit eine Karriere. 2008 wurde beispielsweise der damals erst 13-jährige Justin Bieber auf YouTube entdeckt, der dort Coverversionen bekannter Hits hochgeladen hatte. In den folgenden Jahren stieg er zum Teenie-Idol und Weltstar auf.

Das sind die größten YouTube-Kanäle Deutschlands

Der Kern der Videoplattform sind die einzelnen Kanäle (Channels) der User. Jede Privatperson kann sich bei YouTube anmelden, einen Kanal starten und Inhalte hochladen. Viele belassen es dabei, private witzige Heimvideos zu teilen oder alte Fernsehschnipsel zur Verfügung zu stellen.

Vielen YouTubern ist es jedoch auch gelungen, Millionen Fans zu gewinnen und über ihre Videos ein hohes Einkommen zu generieren. Die zehn erfolgreichsten deutschsprachigen Kanäle auf der Videoplattform 2022 nach Abonnenten gemessen:

Weitere bekannte Kanäle aus Deutschland

Frühe Größen des deutschsprachigen YouTube sind mittlerweile aus den Top Ten gerutscht, darunter Let‘s Play-Legende Gronkh (4,92 Mio. Abonnenten) und LeFloid (2,83 Mio. Abonnenten). Der YouTuber, der eigentlich Florian Diedrich heißt, spricht vor allem Jugendliche an. 2015 machte er Schlagzeilen, als er Bundeskanzlerin Angela Merkel interviewen und ihr Fragen der YouTube-Community stellen durfte.

Schlagartig berühmt wurde der YouTuber Rezo 2019 mit dem Hochladen seines Videos „Die Zerstörung der CDU“. Mit 16 Millionen Abrufen avancierte es 2019 zum meistgesehenen YouTube-Video in Deutschland. Mit 1,75 Mio. Abonnenten liegt Rezo allerdings weit hinter seinen bekannteren Kollegen.

YouTube weltweit: Diese Kanäle haben die meisten Abonnenten

Im Vergleich zu den international beliebtesten YouTubern ist die Reichweite der deutschen Kanäle auf YouTube relativ unbedeutend. Der Kanal mit den weltweit meisten Abonnenten (229 Millionen) gehört dem indischen Musiklabel T-Series, das auf der Videoplattform Musikvideos populärer Bollywood-Filme streamt.

Der Erfolg des zweiten Platzes dürfte gestressten Eltern in aller Welt geschuldet sein. Der YouTube-Kanal „Cocomelon“ mit 147 Millionen Abonnenten spielt Schlaflieder und andere Kinderlieder und wurde auch bei Netflix zu einem der am häufigsten gestreamten Programme 2020.

Auf Platz drei im weltweiten Ranking liegt der indische Pay-TV-Kanal SEt India mit 146 Millionen Abonnenten.

So funktioniert das Hochladen von Videos

Das Hochladen von Videos in die Videoplattform ist nicht schwer. Nach der Anmeldung im eigenen Kanal bei YouTube genügt es, das Kamerasymbol in der App zu klicken und das Video mit der Kamera des Smartphones aufzunehmen. Anschließend muss es noch veröffentlicht werden.

Die Kanäle beliebter YouTuber arbeiten meistl professioneller. Da werden die Videos zunächst mit einer hochwertigen Kamera und perfekter Beleuchtung gedreht, mit Software bearbeitet und erst dann hochgeladen.

Beste Anlaufstelle für Anfänger ist die YouTube Creator Academy mit zahlreichen Tutorials und wichtigen Tipps. Sie ist mit YouTube Studio verknüpft, der Nutzeroberfläche für angemeldete Nutzer. Im Dashboard lassen sich die einzelnen Kanäle verwalten, Nutzerzahlen messen, Playlists erstellen und vieles mehr.

Haben Sie schon mal ein Video auf YouTube hochgeladen?

YouTube werbefrei nutzen

Offiziell kann YouTube nur durch den Erwerb eines Abonnements von YouTube Premium werbefrei genutzt werden. Die Preise dafür beginnen bei 11,99 Euro pro Monat.

Wer lediglich kostenlose Videos ohne die vorgestellten Werbeclips und Einblendungen auf der Videoplattform sehen möchte, der kann sich jedoch mit Tricks behelfen. So gibt es Apps oder Add-ons, die die Werbung einfach ausblenden.

Auch interessant

Kommentare