Häuser evakuiert

18-Jähriger bunkert gefährlichen Sprengstoff

Ruppertsberg - Sprengstoff haben Polizisten bei einem 18-Jährigen in der Pfalz gefunden. Da das Material hochgefährlich ist, wurden am Freitag mehrere Wohnhäuser evakuiert.

Sprengstoff haben Polizisten bei einem 18-Jährigen in der Pfalz gefunden und deshalb am Freitag mehrere Wohnhäuser evakuiert. Nach Angaben eines Polizeisprechers hatten die Beamten im Elternhaus eines 18-Jährigen etwa 20 Gramm Sprengstoff „Marke Eigenbau“ entdeckt. Weil es sich um hochbrisantes Material handele, hätten die Spezialisten entschieden, den Fund noch am Freitag außerhalb des Ortes zu zünden, statt ihn wegzubringen, sagte er. Die Beamten sperrten deshalb eine Straße, Nachbarn mussten ihre Häuser verlassen und wurden in einer Turnhalle untergebracht.

Der 18-Jährige war bei einer Kontrolle in Verdacht geraten. Einen politischen Hintergrund schloss der Sprecher bei ihm aus. Bei dem jungen Mann war laut Polizei am Donnerstag bei einer Verkehrskontrolle im baden-württembergischen Heilbronn selbst hergestellter Sprengstoff gefunden worden, der kontrolliert gesprengt werden musste. Am Freitag wurde dann das Haus seiner Eltern durchsucht.

Der dort gefundene Sprengstoff wurde mit einem Roboter aus dem Haus geholt, wie die Polizei berichtete. Am Abend waren zwei Sprengungen reibungslos verlaufen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Nach Brandstiftung: 15-Jähriger wird zu Millionenstrafe verurteilt
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Immer mehr deutsche Kinder leiden unter „Kreidezähnen“ - Ursache ist erschütternd
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Absturz-Ermittler hält Rätsel um Flug MH370 für gelöst
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle
Vergiftetes Pausenbrot - Polizei prüft mehrere Krankheitsfälle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.