Polizei ermittelt

BMW-Fahrer brennt betrunken Donuts in Feld – enormer Sachschaden: „Halt mal mein Bier“

Links: ein Feld mit Fahrzeugspuren in Kreisform. Rechts: Ein junger Mann trinkt Bier am Steuer.
+
Statt Donuts in den Asphalt hat ein betrunkener 19-Jähriger sie in ein Feld gebrannt. (Symbolbild)

Kunst am Feld oder doch nur ein schlechter Scherz? Das fragen sich jetzt die Polizisten, nachdem sie einen betrunkenen Autofahrer aufgegriffen haben –„mit Konsequenzen“.

Ottenbüttel (Schleswig-Holstein) – Betrunken Auto zu fahren ist großer Mist. Schließlich gefährdet man nicht nur sich und andere Verkehrsteilnehmer, sondern kann auch erhebliche Sachschäden verursachen. Deshalb hat jetzt die Polizei von Itzehoe auch kein Pardon gekannt, als sie einen alkoholisierten 19-Jährigen bei Ottenbüttel in Schleswig-Holstein aufgegriffen hat. Zeugen haben den Polizisten gemeldet, dass der BMW-Fahrer mit seinem Wagen in der Gemeinde auf einem Feld gedriftet sein soll. Dabei soll er mehrere Runden gedreht und diverse Donuts in das Feld „gebrannt“ haben.

Sehr zum Leidwesen des Pächters des Feldes. Schließlich berichtet die Polizei von Itzehoe in einem offiziellen Statement, dass der junge Mann aus der benachbarten Gemeinde Hohenwestedt einen Sachschaden von satten 3.000 Euro angerichtet haben soll. Darum hat der Landwirt nun auch Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gestellt und verlangt Schadensersatz. Zudem kommt auf den 19-Jährigen, der beim Atemalkoholtest einen Wert von 0,72 Promille aufwies, noch eine Ordnungswidrigkeitenanzeige zu. Schließlich gilt für ihn als Fahranfänger das strikte Alkoholverbot am Steuer. Weitere Details zum jugendlichen Donut-Rowdy im Feld und den Folgen seines Vergehens lesen Sie bei 24auto.de* *24auto.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Auch interessant

Kommentare