Wieso?

21-Jähriger vergeht sich an Ziege - doch er hat eine absurde Begründung für die Tat

+
Unglaublich, was einer Ziege angetan wurde.

Ein 21-Jähriger vergeht sich in Malawi an einer Ziege. Was er den Polizisten und dem Besitzer als Grund nennt, macht viele Menschen wütend. 

Malawi - Ein unglaublicher Fall von Tierquälerei sorgt in dem afrikanischen Staat Malawi derzeit für Fassungslosigkeit. Ein 21-Jähriger wurde in der Stadt Mchinji (ca. 25.000 Einwohner) verhaftet, weil er sich an einer Ziege vergangen hatte. Was beinahe noch mehr schockierte, war jedoch die Begründung, die er für die Tat nannte.

Tierbesitzer kommt zur Ziegenherde - dort vergewaltigt Kranker sein Tier

Ein Tierbesitzer aus Mchinji beobachtete am vergangenen Donnerstag (3. Januar), wie ein Unbekannter bei seiner Ziegenherde stand. Sofort hegte er den Verdacht, dass der Mann eine Ziege stehlen wollte. Wie nyasatimes.com berichtet, alarmierte der besorgte Mann umgehend seine Nachbarn - zusammen hatten sie vor, den Mann zu schnappen. Was jedoch keiner erwartet hatte: Statt einen vermeintlichen Dieb zu stellen, wurden sie Zeugen einer Vergewaltigung

In Mchinji in Malawi wurde ein Tierbesitzer zum Zeuge einer grauenvollen Tat.

Während die ahnungslosen Ziegen auf einem Stück Land grasten, verübte der 21-jährige Afrikaner die kranke Tat: "Als die Leute ankamen, mussten sie schockiert feststellen, dass er Geschlechtsverkehr mit der Ziege hatte", so ein Sprecher der Polizei in Mchinji, Malawi. Als die Polizei eintraf, klickten bei dem Vergewaltiger umgehend die Handschellen, er wurde auf eine Polizeiwache gebracht.

Der mutmaßliche Täter vor der Ziege.

Ebenso abartig ist auch die Vergewaltigung eines Hundes in den USA. Der Untermieter einer Familie verging sich heimlich am Familienhund und hatte, als er in flagranti erwischt wurde, auch noch eine abartige Ausrede. 

21-Jähriger gibt unfassbare Begründung für Ziegen-Vergewaltigung ab

Dort angekommen entsetzte er die Beamten mit seiner abnormal kranken Begründung für die Misshandlung: Er behauptete, er hatte die Ziege vor dem Akt um deren Erlaubnis gebeten. Die Tatsache, dass ihn die Ziege weder verstehen noch antworten konnte, schien er nicht berücksichtigt zu haben. Das Geschlecht der Ziege wurde nicht veröffentlicht.

Der 21-Jährige muss sich nun der "Gräueltat" wegen verantworten. Auf den sexuellen Missbrauch von Tieren steht im Staat Malawi eineGefängnisstrafe von bis zu 14 Jahren sowie in manchen Fällen Prügelstrafe. 

In Deutschland sorgten in den vergangenen Monaten auch immer wieder Fälle von Tierquälerei für Entsetzen: In Hessen wurden mehrere Pferde durch stumpfe Gewalteinwirkungen am Genitalbereich stark verletzt, eines sogar zu Tode vergewaltigt. Am Montag sind die Leser entsetzt:Liechtenstein-Horror! Bio-Bauer betritt Stall und sieht Mann hinter Esel, wie extratipp.com* berichtet.

Auf eine andere Art und Weise dramatisch war ein Unfall mit einem Elefanten in Indien. Dieser rutschte aus und begrub einen Pfleger unter sich. 

Eine schockierende Erfahrung mit einem Tier machte auch ein Mann auf einem Waldspaziergang. Der Mann lieferte sich einen Kampf mit einem Bären, der schnell zur Nahtoderfahrung wurde. Daraufhin verschleppte der Bär den Mann in seine Höhle - einen Monat verbrachte das Opfer in der Bären-Höhle, wie extratipp.com* berichtet.

Lesen Sie auch: Was Irrer mit vier Ziegen macht, ist einfach nur pervers

Natascha Berger

Auch interessant

Meistgelesen

Karneval-Auftakt: Unbekannte mit neuer Gewalt-Masche? Ärzte nennen erschreckende Details
Karneval-Auftakt: Unbekannte mit neuer Gewalt-Masche? Ärzte nennen erschreckende Details
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 
Frau stirbt beim Backen von Geburtstagskuchen - eine Maschine erwürgt sie
Frau stirbt beim Backen von Geburtstagskuchen - eine Maschine erwürgt sie
Paar möchte dieses Verlobungsfoto nachstellen - das Resultat sorgt für Lacher
Paar möchte dieses Verlobungsfoto nachstellen - das Resultat sorgt für Lacher

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion