35-Jähriger an Ampel erschossen

+
Die Rettungsdienste am Tatort.

Sarstedt - Ein 35 Jahre alter Mann ist am späten Sonntagabend im niedersächsischen Sarstedt in seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden.

Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster. Die Staatsanwaltschaft geht von einem gezielten Anschlag aus und ermittelt wegen Mordes. Die Täter flüchteten.

Sarstedt: Mann an roter Ampel erschossen

Mord Sarstedt
Ermittler sind am Tatort in Sarstedt bei Hannover: Ein 35 Jahre alter Mann ist am Neujahrstagin seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden. Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster. © dapd
Mord Sarstedt
Ermittler sind am Tatort in Sarstedt bei Hannover: Ein 35 Jahre alter Mann ist am Neujahrstagin seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden. Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster. © dapd
Mord Sarstedt
Ermittler sind am Tatort in Sarstedt bei Hannover: Ein 35 Jahre alter Mann ist am Neujahrstagin seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden. Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster. © dpa
Mord Sarstedt
Ermittler sind am Tatort in Sarstedt bei Hannover: Ein 35 Jahre alter Mann ist am Neujahrstagin seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden. Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster. © dpa
Mord Sarstedt
Ermittler sind am Tatort in Sarstedt bei Hannover: Ein 35 Jahre alter Mann ist am Neujahrstagin seinem Auto an einer roten Ampel erschossen worden. Nach Zeugenberichten traten zwei Männer am späten Abend an den wartenden Wagen heran und schossen mehrfach durchs Seitenfenster. © dpa

“Wir haben derzeit keinerlei Anhaltspunkte für einen fremdenfeindlichen oder politisch motivierten Anschlag“, sagte der Hildesheimer Oberstaatsanwalt Bernd Seemann am Montag. Weitere Informationen über den 35-Jährigen Syrer, der in dem Auto starb, wurden aus ermittlungstaktischen Gründen nicht bekanntgegeben.

Nach Polizeiangaben stammte das Opfer aus Hildesheim, war aber häufig in Sarstedt. Die Mordkommission gab am Montag zunächst keine Beschreibungen der beiden Tatverdächtigen heraus. Auch über das mögliche Motiv wurde nichts mitgeteilt.

Der Sarstedter Mordfall habe nichts mit einer in Göttingen getöteten Studentin zu tun, sagte Seemann. Der 24 Jahre alte mutmaßliche Mörder der Studentin ist ebenfalls syrischer Staatsangehöriger. Nach dem 24-Jährigen werde weiterhin international gefahndet, sagte eine Sprecherin der Polizei Göttingen am Montag.

dpa

Auch interessant

Meistgelesen

Mülheim: Keine Rückkehr! Mutmaßliche Vergewaltiger wechseln die Schule 
Mülheim: Keine Rückkehr! Mutmaßliche Vergewaltiger wechseln die Schule 
Studentin schickt Mutter scheinbar harmloses Foto ihres Schlafzimmers - und übersieht pikantes Detail
Studentin schickt Mutter scheinbar harmloses Foto ihres Schlafzimmers - und übersieht pikantes Detail
Frau filmt schockierende Momente: Rohes Fleisch hüpft auf einmal lebendig vom Teller
Frau filmt schockierende Momente: Rohes Fleisch hüpft auf einmal lebendig vom Teller
Anschlag befürchtet: ICE auf dem Weg nach Hamburg evakuiert - Mann im Zug verschreckt Reisende
Anschlag befürchtet: ICE auf dem Weg nach Hamburg evakuiert - Mann im Zug verschreckt Reisende

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion