40-Jähriger stirbt bei Jagdunfall in Leipzig

Leipzig - Bei einem Jagdunfall in Leipzig ist am Samstag ein 40 Jahre alter Hundeführer getötet worden. Er sei am Vormittag in einem Waldstück im Nordwesten der Stadt von einer Kugel getroffen worden, teilte die Polizei mit.

Das Unglück passierte auf einer Treibjagd. Der Hund des Mannes entwischte den Angaben zufolge in Richtung eines verwundeten Wildschweins, dem die Jäger nachsetzten. Beim Versuch, seinen Hund zurückzuholen, müsse der 40 Jahre alte Hundeführer in die Schussbahn geraten sein, hieß es.

Ein Jäger hatte versucht, das Wildschwein mit einem Fangschuss zu erlegen. Der Hundeführer wurde von der Kugel im Körper getroffen, der gerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des 40-Jährigen feststellen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

auch interessant

Meistgelesen

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Lawinen-Drama in Italien: Vier Kinder unter den Überlebenden
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert
Bomben-Alarm: Eurowings-Flieger nach Köln evakuiert

Kommentare