Die letzten Lebensjahre in Isolation?

Abgeschottet im Pflegeheim: Corona-Maßnahmen für Angehörige und Bewohner unerträglich

Abgeschottet im Pflegeheim: Corona-Maßnahmen für Angehörige und Bewohner unerträglich
+
Bewohner in Pflegeheimen sind wegen des Coronavirus derzeit von der Außenwelt abgeschottet.

Wegen des Coronavirus gibt es für die Bewohner von Pflegeheimen derzeit besondere Maßnahmen. Doch die Situation ist für diese Menschen und ihre Angehörigen oft ein absoluter Albtraum.

Heilbronn - Eingesperrt im eigenen Zimmer, Angehörige können nicht zum Besuch vorbeikommen, der einzige Kontakt sind die Pfleger, die gelegentlich nach dem Rechten schauen. Treffen mit anderen Bewohnern des Hauses und ein Spaziergang in der warmen Frühlingssonne sind verboten. Was wie eine Maßnahme aus dem Strafvollzug klingt, ist für manche Bewohner in Pflegeheimen derzeit bittere Realität.

Gegenüber echo24.de* schildert die Tochter eines 85-jährigen Pflegeheimbewohners im Landkreis Heilbronn (Baden-Württemberg), wie ihr dementer Vater nach einer Covid-19-Erkrankung zurück ins Seniorenheim gekommen ist - und seither abgeschottet von seiner Familie nur noch auf sein Zimmer beschränkt ist.

Die Tochter Beate Donau erklärt: "Übers Telefon kriegen wir mit, wie es ihm täglich schlechter geht. Aber meine Schwester und ich dürfen nicht zu unserem Vater. Diese Situation ist kaum auszuhalten." Bei echo24.de* erklärt sie zudem, warum sie die derzeitigen Maßnahmen gegen das Coronavirus für mindestens so gesundheitsgefährlich hält, wie das Virus selbst

*echo24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Auch interessant

Kommentare